Mittwoch, 25. April 2018

Das Wissen vom Wirken des Wissens

Wissen ist Macht.

Viel Wissen über die Zusammenhänge ist Gold wert.

Sein Wissen zur falschen Zeit, am falschen Ort und den falschen Leuten zur Schau zu stellen, ist ein Todesurteil.

Kommentare:

  1. Sind Sie's Frettchen los? (Würde ich da rein lesen. Blieben auch noch die Möwe oder der AfD-ler.)

    AntwortenLöschen
  2. Yes MiM...Knowledge is power. It is how you apply it.
    As they used to say in Spiderman...."With great power comes great responsability...'
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grandios, Frank, wir sind an dem Punkt angekommen, an dem wir Comic Helden zitieren :-)

      Löschen
    2. Wie Herr Mim,Sie normalerweise zitieren nicht aus der Popkultur ??? :-) Kein : Doing you must,not trying oder : Revenge is a dish best served cold ? Ich war so frei und habe zwei Kultserien in einem Atemzug vereint. Ja,es gibt Fans von beidem :-) Comic Helden sind da völlig logisch. Oder geht hier mein Nerd Herz mit mir durch...?

      Löschen
  3. Vor allen den falschen Leuten. Oft ist es besser, nur zu wissen und das keinen wissen zu lassen. Meine ich ernst.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist richtig.
    Problem ist aber, daß es fast nie einen Zeitpunkt gibt, dieses Wissen loszuwerden.
    Außer am Stammtisch.
    Deshalb immer Fresse halten, und Kopf halbhoch, so daß man rechtzeitig sieht, wann das Messer kommt.
    Alle anderen soft skills, die zu Ruhm und Ehre führen, sind mir nicht geläufig bzw. ich möchte meine Persönlichkeit nicht der Kariere opfern.
    Denn manche Dinge muss man derart verinnerlichen, daß man durch und durch so wird. Und dieser Preis ist/war mir schon immer zu hoch.
    Ich habe schon viele Leute aufsteigen sehen.
    Seltsamerweise oft nach richtig teuren Fehlern.
    Ich habe das nie verstanden.
    Wie sagt der Schwabe : what shells

    AntwortenLöschen
  5. Kriegsch ' Jänsehaut. Watt is passiert.

    AntwortenLöschen
  6. Das Dasein in größeren Systemen, Firmen, Behörden u.s.w. ist voller Fallstricke.
    Man muß schon eine Begabung haben, um hier ohne Schaden durchzukommen. Oft sind es kleinste Details, nur eine kurze Bemerkung, schon alleine die Art wie man nein oder ja, oder besser, heute immer noch, jawohl sagt, entscheidend.
    Das war noch vor 20 Jahren nicht so !!
    Man hatte damals in den Firmen noch sehr viel mehr Spielraum, die Vorgesetzten hatten weniger Angst und die Kollegen waren noch Kollegen.
    Man konnte sich noch kurz mal anschreien, so notwendig, das war am nächsten Tag vergessen.
    Heute wird man aber sofort zum Betriebsrat / Chef zitiert und muss sich rechtfertigen.
    Es gab noch kautzige, knauzige, sperrige Leute, die es aber voll drauf hatten und mit deren Arbeit die Firmen sich entwickelt haben.
    Solche Leute werden heute sofort ausgesondert.
    Man braucht sich nicht wundern, warum heute die Entwicklung so stagniert, und das tut Sie. Nur ein neues Display oder irgend eine Software oder eine neue Verkleidung / Design macht noch kein neues Produkt.

    AntwortenLöschen
  7. Ach ja....wenn Wir schon dabei sind.
    Der Man der Freundin der Frau, das sind ja immer so die Zwangsbeziehungen.
    Der Typ, Aalglatt, erfolgreich, nun ja, leidlich, so Halbchef, aber immerhin, und das ohne Abschluss, aber er ist eben genau der Typ Mensch, der an diesem Platz wohl gebraucht wird.
    Hat er Freunde ? Außerhalb der Arbeit ?
    Ha Ha....arme Sau, echt jetzt.
    Ich weigere mich seit nun mehreren Jahren auch nur eine Pizza mit ihm zu essen. Geht nicht.

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.