Montag, 24. Juli 2017

Alexa

Vor kurzem war Primeday auf Amazon. Und weil die Geräte von Amazon selbst besonders günstig waren, habe ich da gleich mal zu geschlagen.

Einen Echo in groß und einen kleinen Echo Dot. Ich habe die Geräte jetzt, ich glaube, zwei Wochen in Betrieb. Und ich muss sagen, ich bin wirklich angetan.

photostudio_1499977331286

Da ich eh Musik Unlimited Kunde bei Amazon bin, schien es mir die perfekte Verbindung. Die Geräte machen Spaß. Die Spracherkennung funktioniert großartig. Und wenn man ein Kind auf dem Arm hat und am anderen des Zimmers steht, ist das wirklich ein Mehrwert.

Der große Echo steht im Wohnzimmer und versorgt das Zimmer ausreichend mit Musik. Die Mikrophone sind hoch empfindlich und reagieren sofort.

Den kleinen Echo Dot habe ich im Badezimmer platziert. Und dort ist er vollkommen ausreichend.

Mir gefällt am Meisten, dass ich über Sprache die mir liebsten Radiostationen ansteuern kann. Oder wenn ich will, auf meine Musik bei Amazon. Ich gebe zu, 180 EUR würde ich für den großen Echo nicht ausgeben. Aber beim Primeday gab es das gute Stück für 100 EUR dafür ist es in Ordnung.

Ich bin zufrieden. Und ich finde es einfach wunderbar, diesen technischen Schnick Schnack.

Kommentare:

  1. Ich fragte mich schon immer, wofür das eigentlich gut sein soll. Denn im Wohnzimmer wäre mit die Soundqualität zu schlecht und auch an fast allen anderen Orten möchte ich kein Gerät stehen haben, dass mich zur Realisierung seiner Kernfunktion abhören muss.
    Aber "Badezimmer" erscheint mir interessant. Ist es denn einigermaßen resistent gegen Feuchtigkeit?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher habe ich keinerlei Probleme im Badezimmer und mit dem Luftfeutigkeit, Frau Mordred.

      Löschen
  2. http://www.ardmediathek.de/tv/extra-3/extra-3-Familie-Leben-mit-Sprachassiste/Das-Erste/Video?bcastId=23817212&documentId=43974046

    ;-)

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.