Mittwoch, 14. Juni 2017

[Dialoge - Lachmöve] - Witzigkeit kennt keine Grenzen

"Und das ist hier die Abteilung Controlling."

Die Stimme von der Lachmöve. Sie steht wie ein Schuldmädchen im Raum. Von einer Sekunde auf die Andere war sie da. Blaues Sommerkleid. Mit ein paar Blümchen darauf. Wie von den Pril-Flaschen in den 70´ern. Neben ihr steht ein junger Bengel. Lange Haare zum Zopf. Shorts. Turnschuhe. T-Shirt mit irgendwas vorne drauf. Neben ihm ein junges Mädchen. Rosa Brille. Lange schwarze Armeehose. Die Haare zum Dutt hochgesteckt. Band T-Shirt. Piercing durch die Lippe und durch die Nase. Tättowierungen auf dem Handgelenk der rechten Hand. Ich kann nicht erkennen was. Beide irgendwas um die 21 oder 22 Jahre alt. "Die kamen bestimmt gerade von Wacken", meint der Kollege später.

Ich schaue hoch. Bin etwas irritiert. So viel erfrischend unkomplizierte Kleidung bin ich gar nicht mehr gewohnt.

"Das ist hier Frau Zahlenfrettchen und Herr AfD Kollege", spricht sie weiter.
              "Hallo", ruft der junge Bengel. In lockerer und unverkrampfter Haltung geht er auf beide zu und schüttelt die Hand.
"Und allen vorweg, das ist Herr MiM", und deutet auf den einzigen Raum mit Krawatte. Mich. "Und das ist mein Sohn und seine Freundin."

Auch ich werde mit einem offenen Hallo und festen Händedruck beglückt. Das kleine gepiercte Etwas ingnoriert den Herrn AfD Kollege und Frau Zahlenfrettchen. Sie kommt direkt auf mich zu. Mit flüsternder Stimme nennt sie artig ihren Namen und gibt mir die Hand.
"Und Herr MiM ist glücklicher Familienvater von drei Mädchen", sagt Lachmöve voller Stolz. Meine Kinder sind auch ihre Kinder.
                 "Ach", der Sohn ist erstaunt. "Wirklich?"
"Ich wusste nicht dass ich glücklich bin?", sage ich ein bisschen verdutzt.
Alles lacht.
"Und Die siehst, Humor wird hier großgeschrieben", sagt Lachmöve und schaut ihren Sohn an.
Sie verlassen den Raum und verschwinden so schnell wie sie gekommen sind.

Ich bleibe zurück.

Ich scheine als einziger den Witz nicht verstanden zu haben.

Kommentare:

  1. Wenn Sie sich mit Menschen umgeben die Ihnen nicht zuhoeren, wundern Sie sich nicht das sie nicht verstanden werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wissen Sie, Herr Nugger, ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir nahezu niemand zuhört. Und wenn, macht man immer das Gegenteil von dem was ich sage, was ich will.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.