Montag, 22. Mai 2017

München

München hat sich verändert. Mir kommt es vor als sei München eine einzige Baustelle. Und die Bettler in den Seitenstraßen haben massiv zugenommen. Alle 30 Meter hält eine Person die Hand auf.

IMG_20170515_173338_054

Das Hotel Anna. Ich habe früher dort gerne Sushi gegessen. Jetzt gibt es kein Sushi mehr. Auch der Barbereich ist nicht mehr so gemütlich wie früher.

IMG_20170515_181557_495

Was ich immer gemocht habe ist das Karlstor. Der quasi Eingang zur Innenstadt.

IMG_20170516_082452_196

Und der Unterbau mit den Geschäften, der Eingang zur U-Bahn, am Stachus, der sieht jetzt richtig futuristisch aus. Mit vielen Läden wo man lecker etwas essen kann.

IMG_20170516_125651_597

Und später ein Bier auf dem Viktualienmarkt. Wenn man schon mal da ist und das Wetter passt, sollte man so eine Gelegenheit nicht an sich vorbei ziehen lassen.

IMG_20170516_155039_520

Und für die nötige Portion Glück, die ich brauche, habe ich dann noch einmal im Vorbeigehen die Löwenschnauzen gestreichelt. Wie es sich gehört. Alle drei.

IMG_20170516_162329_424

Was ich bis heute wirklich vermisse, sind die Konzerte am Odeonsplatz. Ich habe die klassischen Aufführungen immer gerne gemocht.

IMG_20170515_215306_354

Und ich vermisse die U-Bahn und die Ansagen der Zugführer.

Kommentare:

  1. Sind Sie gebürtiger Münchner? Ich nicht - aber ich lebe jetzt dort und muss sagen: Nach gut 3 Jahren gewöhne ich mich an diese Stadt. Sogar an die U-Bahn, solange ich diese nicht während der Rush Hour nutzen muss. Inzwischen verstehe ich sogar die Ansagen ;)
    Unlängst erzählte der Mann, dass morgens trotz des "Zurückbleiben, bitte" noch schnell jemand durch die Tür huschte und mit dem Rucksack in der sich schließenden Tür hängenblieb. Prompt blockierten die Türen und der Zugführer vermeldete: "So, meine Herrschaften, wir haben gerade eine technische Störung, alle aussteigen bitte, und bedanken dürfen Sie sich bei dem Herrn im zweiten Waggon mit der grünen Jacke und dem schwarzen Rucksack!"

    Was ich an München gar nicht ausstehen kann, sind zum einen die Drängler auf den Straßen und zum anderen die Tussis in den Straßen mit ihren Taschen in den Armbeugen, die einem nie, aber auch wirklich nie Platz machen, sondern immer davon ausgehen, dass man selbst ausweicht. Eine Arroganz, die mich manchmal irre macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich bin kein gebürtiger Münchner. Ich bin damals dort hingegangen, weil ich dort leben wollte. Ich mag die Lebensart und die Menschen.

      Nein, als Arrogant habe ich die Menschen nie wahrgenommen und auch nie erlebt. Ich habe dort 12 Jahre gelebt. Ich habe für die Eingwöhnung 2 Wochen gebraucht. Ich wurde freundlich aufgenommen und man hat mich sofort eingegliedert.

      Ich habe nie eine einzige schlechte Erfahrung gemacht.

      Löschen
  2. Tja, kommt man bei jns nach Wien, gibts Schilder mit 'Wien ist anders'. Nach einiger Zeit vor kurzem wieder einmal in München, dachte ich mir auch 'München ist anders'.... geworden. Herzliche Grüße aus dem Nachbarland, die Frau B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Frau B, es ist nicht mehr das München, was ich zurückgelassen habe. Wenn man länger nicht da war, dann kommen einem die Veränderungen noch stärker vor.

      Löschen
  3. Ohne in München jemals gelebt zu haben, kann ich Sie verstehen. Ich mag Bayern. Ich meine, das richtige Bayern. Den (ober-)bayerischen Dialekt, der diese Gemütlichkeit und Wärme versprüht. Das bayerische Essen, das gefühlt einmalig lecker und einzigartig ist. Bayern mit seinen Traditionen ... Ich komme ins Schwärmen. Ich habe nirgendwo sonst dieses starke Lebensgefühl wahrgenommen.

    Nur leider schwingt gerade bei München etwas bittersüßes mit, dass Sie mit Ihrem ersten Foto wieder hochgeholt haben.

    Ich hoffe dennoch, dass Sie auch in der Zukunft die Zeit finden für Ausflüge in diese Stadt. Genauso wie ich, versuchen Sie, ein paar der kulinarischen Höhepunkte dieser Region, in den Alltag woanders zu retten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Sie haben auch Erinnerungen an das Hotel Anna, Frau LiMiT?

      Löschen
  4. München. Ich habe Sehnsucht.
    LG von Fr Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe meiner Sehnsucht nachgegeben, Frau Eva... musste sein. Konnte nicht anders.

      Löschen
  5. Looks good MiM...shame I only got to see the airport. Plenty of time to have a few beers...
    By the way, Dubai is boring but super architecture...
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach mal ein Zwischenstop für ein Wochenende einschieben, Frank. Lohnt sich.

      Löschen
  6. Antworten
    1. Danke, Herr Glumm, nun muss ich erst einmal nachgucken, wo Dünnkirchen liegt -.-

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.