Montag, 6. März 2017

Wie man das halt so macht

Menschen. Die nie einen Hund hatten. Die auch nie einen haben werden. Weil sie Angst vor Hunden haben.

Die Dir dann erklären, wie man einen Hund richtig erzieht.

Kommentare:

  1. Exactly MiM...That's just like people that have never lived in an overseas country and know better how it is there than you, who has lived and worked there. I get it all the time...
    As far as my dogs are concerned...generally they don't give a fuck..they just look dangerous... :-)...but the are very good at 'schmusing' with me and RC.

    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist sehr gut vergleichbar, Frank. Sehr gut.

      Löschen
  2. Das ist genauso bereichernd, wie kinderlose Menschen, die ungeahnte Tipps bezüglich der Kindererziehung haben. Immer wieder ein Fest. Viele Grüße von Eva, mit Kindern und Hunden im Haushalt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wobei sich viele ob der doch überproportional vorhandenen Kinderschar zurück halten mit Erziehungstipps...da wird nur der übliche Fragenkatalog abgearbeitet.

      Löschen
    2. Da bin ich ja noch gespannt, was man diesbezüglich mich noch herantragen wird, Frau Eva.

      Es gibt einen Fragenkatalog, Frau Gräde? Erzählen Sie mehr.

      Löschen
    3. natürlich! ich habe ernsthaft mal mit einem beschriftetet T-shirt geliebäugelt :
      Ja, es sind Drillinge
      Ja, es ist viel Arbeit.
      Nein, ich habe nicht viel Hilfe
      1 Junge , 2 Mädchen
      Der Junge sitzt VORNE!
      Diese indiskrete Frage beantworte ich nicht.
      und gelegentlich : Nein, sie können die NICHT fotografieren.
      .so und noch viel mehr.

      achso, mit Drillingswagen im Zoo ist auch sensationell...also, jedenfalls vor 18 Jahren.

      Löschen
    4. Ich weiß gerade nicht, ob Sie mir Mut machen wollen oder ich vollkommen desillusioniert davon werde, Frau Gräde >.<

      Löschen
    5. MUT, was sonst!Sie sind mit Sicherheit nicht auf den Mund gefallen, Herr Mim, sie machen das schon....
      *aber es ist auch spannend, man lernt viel über die Menschen, wenn man einmal mit so nem riesen Ding über die Straßen fährt*

      Löschen
    6. In der Tat, Frau Gräde... da lernt wirklich eine Menge.

      Löschen
  3. Ich mag die Menschen, die mir erklären, dass der Hund viel lieber ganz alleine in einem Zwinger leben möchte. Das fände er viel schöner ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Argumentationskette würde ich aus reinem Interesse einmal hören wollen, Fräulein von Sachsen ;-)

      Löschen
  4. Die werden Sie sich noch zurückwünschen, lieber Herr MiM, wenn Sie erst die kinderlosen Klugscheißer erlebt haben oder Leute, die Ihre Kinder ungebeten füttern (auf der Kirmes z.B.) und dann klugscheißen. Da erreichen Sie noch ganz ungeahnte Level.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie... wer füttert ungebeten Kinder, Frau Pressepfarrerin. Das irritiert mich gerade etwas.

      Löschen
    2. Damals, Herr MiM, Bochum total, ich hatte Frau K. auf dem Arm, sie konnte noch nicht sprechen. Kommt ein Mann vorbei mit einem Crepe auf der Hand und Frau K. zeigt drauf, weil sie den "Pfannkuchen" erkennt. Schwups, hielt er ihr seinen angefressenen Crepe hin, sodass sie abbeißen konnte. Das ging so schnell, ich konnte es nicht stoppen. Und Sie lesen hier ja, das ist kein Einzelfall.

      Löschen
    3. Ich gehöre noch der Fraktion Old School... das heißt... Ruck Zuck Fresse dick ^^

      Verzeihung, Frau pressepfarrerin... aber das geht mal gar nicht.

      Löschen
  5. Als ausgemachte Phobikerin kann ich Ihnen gar keine Tipps zur Hundeerziehung/-haltung/-bespaßung geben, ich halte mich so weit es geht von diesen Tieren fern und fände es überdies anmaßend ohne je einen besessen zu haben da irgendeinem Menschen, der einen hat und das womöglich schon lange reinzureden.

    Was ich Ihnen aber raten kann: Seien Sie auf der Hut falls in einigen Jahren Zopffrisuren für das weibliche Kind in sind und eine oder mehrere Ihrer Töchter lieber die Haare offen trägt/tragen. Kinder werden nicht nur ungebeten gefüttern benaseputzt und beknuddelt, Kinder bekommen auch ungefragt und gegen ihren Willen Frisuren verpasst. Meine Atelier-Jungs, jetzt eher der Kleine, bekommen die Haare von Fremden auch gelegentlich zwanggekämmt. Der hat ja so schöne Haare... Nee, is klar.

    Bringen Sie den Töchtern um irgendwas, wegen meines des Cubra Libres, Willen bei in so einem Fall der Zwangsverhübschung Wutanfälle allererster Güte hinzulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auszeit, ... wer wäre in der Lage meinen Kindern unerwünscht eine Frisur zu verpassen ? Ich bekomme gerade Schnappatmung....

      Löschen
    2. Die Schnappatmung idealerweise ab- und stattdessen einen bösen Blick antrainieren, könnte Damen zwischen ungefähr 55 und 65 (ich bin schlecht im schätzen)außer Lage zur Zwangsfrisierung setzen.
      Könnte, muss nicht. Und bei Gelegenheit aufpassen, dass sie nicht noch ein fremdes Spängchen im Tochterhaar finden.


      Letztens im Supermarkt, der Kleine saß bei meinem Assistent auf dem Arm, kramt so eine Ische ihr Kämmchen raus "Ach, Kleiner, so schöne Haare" und legt los.

      Assistent: "Lassen Sie wohl mein Kind in Ruhe? Gehen Sie weg!" (Er geht durchaus für den Vater durch.)

      Ische kämmt weiter: "Bist du aber süß, ja, wie heißt du denn?"

      Assistent: "Lassen Sie mein Kind zufrieden und hauen ab!"

      Ische: "Mein Gott, man muss sich doch nicht gleich aufregen..."

      Generell beobachte und lese ich sowas Vätern/Männern gegenüber häufiger. Sie könn(t)en das also in Ihre Planung mit einbeziehen. Frau MiM hat ja wahrscheinlich nur zwei Arme, auf die je eine Tochter passt. Das bedeutet natürlich auch, dass Sie einen Arm zur Familienverteidigung frei haben, ergo zum Kämme, Gummibärchen,, Rotzfahnen oder Schokolade zu Fall bringen bzw. entwenden.

      Kennen Ihre Mädchen schon dieses Kung Fu Fighting-Lied (ich glaube, von Carl Douglas)? Genauso kinderuntümlich wie Auf der Reeperbahn und bleibt vielleicht für gewisse Gelegenheiten hängen.

      Löschen
    3. Aus irgendeinem Grund habe ich das Gefühl, dass meine nicht menschenfreundliche Art anderen gegenüber sich hier als ein Vorteil erweisen könnte.

      Löschen
  6. Mmmh, kommt drauf an: Wenn der Hund den ganzen Tag immer wieder freidreht, sobald jemand am Zaun entlang geht, und der Besitzer den Hund nicht ein einziges Mal zurück pfeift, weil er keinen Bock darauf hat, ein paar Wochen Konsequenz zu zeigen, dann weiß ich auch als Nichthundehalter, dass da in der Erziehung was falsch läuft.
    Wenn Kinder, die bei mir zu Gast sind, mit Schuhen und Nutellabrötchen in der Hand über Tisch und Sofa gehen, dann weiß ich auch als Nichtmutter, dass da ebenfalls was schiefläuft in der Erziehung.
    Der alleinige Besitz eines Hundes oder Kindes macht den Menschen nämlich nicht automatisch zum Experten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alleine das Feststellen eine Mißstandes ist kein Erziehungsratschlag. Nur weil man etwas bennnt, weiß man nicht, wie man es besser machen kann.

      Und letztlich ist der Einäugige immer noch der König unter den Blinden.

      Löschen
    2. Mich laberte neulich einer ohne Hund an, mein Hund sei nicht erzogen, weil er nicht "bei Fuß" laufe im Wald. Meine Antwort war ein Schulterzucken und "egal, deswegen sind wir trotzdem Vizeweltmeister" ;-)

      Löschen
    3. Ich stelle ja in beiden Fällen nicht nur den Missstand fest, sondern sage auch, dass es helfen könnte, den Hund (JRTerrier) mehrere Stunden am Tag sinnvoll zu beschäftigen bzw. auszupowern und nicht nur in den umzäunten Garten raus- und sich selbst zu überlassen. Dass alle Hunde beschäftigt werden wollen und Rudeltiere sind, die klare Sozialstrukturen brauchen, ist mir auch als Katzenhalterin bekannt und ich sage das auch so (in dem Fall meiner Nachbarin).
      Den Eltern der lieben Kinderchen sage ich ebenfalls klipp und klar, dass man denen auch ein klares Nein mit entsprechenden Konsequenzen "antun" kann, ohne dass die Kinderseele einen Knacks bekommt. Das ist nämlich einfach rücksichtsvolles Sozialverhalten, was heute aber scheinbar out ist. Ein ganzes Dorf für die Kindererziehung und so. Aber Deutschland ist da sowieso sehr seltsam.

      Löschen
    4. Ich bin absolut bei Ihnen. Kann ich alles verstehen. Aber unser Grundgesetzt gesteht jedem das Recht auf seine eigene Dummheit zu.

      Löschen
    5. Ich applaudiere Frau AnGarasu. Man muss mitnichten selbst Kinder haben, um zu erkennen, wenn Eltern in der Erziehung versagen. Die Nutellabrötchen auf dem Sofa sind ja heutzutage noch harmlos. Ebenso muss man kein Hundebesitzer sein, um zu merken, dass ein Hund nicht gehorcht. Es ist insgesamt ein Irrglaube, man müsse von einem Thema betroffen sein, um sich dazu äussern zu können. Manchmal können Außenstehende Dinge soger besser beurteilen, als die Beteiligten. Meine Tasse Tee.

      Löschen
    6. Ich gebe Ihnen recht, Herr AGCC... sicher, man kann sich zu einem Thema eine Meinung bilden. Absolut dabei. Und man kann auch einen Umstand, den man für falsch hält benennen, aber alleine das äußern von Kritik bringt ja nichts. Vorschläge es besser zu machen und VORMACHEN... darauf kommt es an. Grau ist alle Theorie.

      Löschen
    7. Ob das Erkennen von Mißständen und die Kritik an ihnen grundsätzlich mit der Verpflichtung zur Lieferung von Verbesserungsvorschlägen und deren Umsetzung einhergeht, darüber kann man stundenlang philosophieren. Ich persönlich sehe es nicht so. Zumindest nicht in den geschilderten Situationen "Hund" und "Kind". Im beruflichen Umfeld sieht das dagegen anders aus. Wer nur kritisiert und nichts besser macht, entlarvt sich schnell als Depp. Es kommt definitiv auf die Situation an.

      Löschen
    8. Naja, sagen wir es mal so... wenn Sie mit mir kommunizieren und Sie kritisieren um des Kritisierens willens ohne Ansätze zu Verbesserung zu liefern, würde ich aus meinem Büro schmeissen. Weil es nur meine Zeit verschwendet.

      Ja, vielleicht... es kommt auf die Siutation an.

      Löschen
    9. Schrieb ich doch:"Im beruflichen Umfeld sieht das dagegen anders aus. Wer nur kritisiert und nichts besser macht, entlarvt sich schnell als Depp.". Wir sind uns also fast einig.

      Löschen
  7. Wobei mir die selbsternannten Hundeprofis mit ungewollt vorgetragenem Lehrauftrag fast noch schlimmer sind. Die sollten es doch eigentlich wissen.
    Angenehm Herr Mim, Frau Ahnungslo lässt grüßen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat... diese Sorte ohne Lehrauftrag, Frau Ahnungslo, die habe ich ja gefressen. Die stehen ja auf meiner Liste so ganz weit oben.

      Löschen
  8. Solche Leute schickt man mit dem Hof Rotty von nebenan auf die grosse Gassirunde an der Pferdekoppel vorbei.
    Wenn die Rückkehr weder Schweiß gebadet noch Nerven zerfetzt ausfällt könnte man zumindest Mal kurz hinhören. 😎

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist jetzt schon etwas böse, Herr Sironie... ganz leicht böse. :-)

      Löschen
  9. Ach, Herr MiM- sie glauben ja gar nicht, wie viele Leute Ihren Kindern einmal eine Frisur verpassen wollen. Schon geschehen bei uns. Twinstussi liebt ihren kinnlangen Bob. Sie hegt und pflegt diese Frisur, im Kiga schon. Wir müssen regelmäßig nachschneiden,... fragen mich so ein paar dämliche Kiga- Mütter, warum dieses herzige, blonde Mädchen nicht lange Haare hat. Es gibt passende Antworten, glauben Sie mir. Und als dann die Twinstussi im Kiga von einer Tochter der dämlichen Mütter auch dieses gefragt wurde, gab sie zu Antwort ' Ich will es so. Und wenn du nicht still bist schneide ich dir deinen Zopf ab.' Daraufhin der Twinstussibruder 'Undich den anderen!' Weil sie gerade bastelten nahm ihnen die Kiga- Pädagogin die Scheren ab und ich musste beim Abholen ins Büro zu einem Gespräch. Tussi trägt auch in der 1. noch ihre Frisur, hat sogar schon 2 Nachahmerinnen ;)
    Ich befürchte auch, mit Klugscheißerratschlägen wird es bei ihren Drillingen sicher noch viel ärger als beim Hund. Und die kommen sicher häufig von Müttern mit Einzelkindern. Warten Sie ab, Herr MiM.. Warten Sie ab....Die Frau B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass ich in sehr kurzer Zeit sehr schnell wachsen werde und mir meine recht direkte Art zu gute kommen wird, Frau B.

      Löschen
  10. Es gibt noch eine interessantere Gruppe als die ängstlichen Nicht-Hundehalter: Weibliche Fußhupenhalter im mittleren bis höheren Alter, speziell die immer-an-der-Leine-Unterfraktion.
    - deren Hunde sind gänzlich unerzogen und null sozialisiert
    - die Damen sind ägstlich
    - die Damen haben keine Ahnung, geschweige denn mal eine Hundeschule besucht
    --> Was da an Ratschlägen, Pöbeleien, Anweisungen usw. usf. ggü. Hundebesitzern größerer freilaufender Hunde anlasslos (!) abgegeben wird... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich bisher noch richtig lück gehabt, da mein kleines großes Fräulein dort immer nur steht und glotzt. Die ruht wirklich im größten Teil in sich selbst.

      Löschen
    2. Sie glücklicher. Bei unserer Labrador-Dame darf man in gewissen Situationen den richtigen Moment zum Abrufen nicht verstreichen lassen.
      Allerdings ist sie sehr unterwürfig und vorsichtig. Also wenn anderer Hund egal welchen Kalibers keinen Bock auf sie hat, sie nicht animiert und auch nicht stalked - no problem. Dann gibts schnellen Rückzug.

      Löschen
  11. Ergänzung: Und wehe, Ihr neugieriger Hund wagt es auch noch, auf die Signale der neurotischen Fußhupe durch gemächliche Annährung zu reagieren...

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.