Dienstag, 21. Februar 2017

Schlecht

Die Woche des Schwachsinns im Rheinland hat begonnen.

Befohlene Fröhlichkeit. So lautet die Parole. Komisch angezogene Menschen singen Lieder, deren Melodie sie meistens bei irischer Musik geklaut haben und trinken dazu Bier aus zu kleinen Gläsern.

Am vergangenen Wochenende extra eine Krawatte zum Abschneiden gekauft. So das die Lachmöve, Sekräterin vom Big Boss, am Donnerstag ihrem Ritual fröhnen kann. Ansonten verirrt sich eh niemand in das obere Stockwerk. Niemand kommt hier freiwillig hoch. In die Höhle des Löwens.

Immer wieder befremdlich für mich. Am Montag machen wir das Büro zu. Die Untergeschoss, 1. Stock und 2. Stock müssen sich dafür Überstunden oder Urlaub abziehen. Hier so....Bleib mal zu Hause. Passt schon.

Wobei das der beste Tag zum Arbeiten wäre. Niemand hier. Was man da schaffen könnte!

Kommentare:

  1. Ich mag Fasching. Auch wenn ich mindestens 25 Jahre nicht mehr dabei war. Klingt irgendwie inkonsequent ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur ein bisschen, Frau Ziggenheimer... nur ein klitze-kleines bisschen.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Wenn Sie es verstanden haben, Herr AGCC, vielleicht könnten Sie es mir erklären.

      Löschen
  3. Gehen Sie doch einfach trotzdem hin 😁

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der große Zaun um Gelände ist leider nicht geöffnet, Frau Chiefjudy.

      Löschen
  4. Sehen Sie, deswegen verlasse ich von Samstag bis Dienstag das Rheinland und habe zu diesem Zweck mit einem guten Freund zwei Zimmer in einer karnevalsfreien Zone gebucht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sind sehr sehr weise, Herr Bonetti... sehr weise.

      Löschen
  5. Na toll, ich versuche den Faschingsrotz zu ignorieren und Sie, Herr MiM erinnern mich daran. Pfff! Vielen Dank auch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, es ist wie immer... am Ende bin ich wieder schuld.

      Löschen
    2. Sie wissen doch, ist die Gruppe noch so klein, einer muss das .... sein. ;-)

      Löschen
  6. Antworten
    1. Das klingt wie ein Freispruch erster Klasse, Herr Silberlöffel.

      Löschen
    2. Ich finde Karneval super bekloppt. Gottseidank merkt man in Berlin rein gar nichts davon.

      Löschen
    3. Ehrlich, Frau Annika... ich beneide sie zutiefst. Aus ganzem Herzen...

      Löschen
  7. Am Anfang des Jahres habe ich nach meinem Studium meine erste Stelle angetreten. In Mainz am Rhein, in der die fünfte Jahreszeit nun angefangen hat. Das erste was man mir sagte war, dass hier an Rosenmontag nicht gearbeitet wird und dieser Tag weder von den Überstunden noch von den Urlaubstagen abgezogen wird. So ist das Richtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist eine gute Sache... wobei, ich hätte nichts dagegen hier im Büro zu sein, Ahu Kader.

      Löschen
    2. Ich hätte auch nichts dagegen, aber leider sind die Türme abgeschlossen und der Fastnachtsumzug geht direkt an der Straße hinter dem Turm vorbei. Da wäre Arbeiten sowieso nicht möglich.

      Löschen
  8. Hey hey hey heyyyyy. Als echte Rheinländerin zuckt es in meinem Inneren. Hab meine beste Freundin gebeten, mich morgen an meine Vernunftshaltung zu erinnern mit folgendem Text:
    [22.2. 14:46] Also , nur für den Fall DAß. Bei dem Wetter geh ich morgen nirgends hin- hab keine Lust Fr krank nach Berlin zu fahren 😆
    [22.2. 14:46] Erinner mich bitte dran.

    Helau! Fr. Eva






    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frauen und Vernunft... ähem, Frau Eva... aber in dem Satz passt was nicht zusammen.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.