Freitag, 27. Januar 2017

Videokonferenz mit Kim Jong-un

Die Technik ist bereits weit fortgeschritten. Videokonferenzen sind wirklich im Rahmen des Machbaren. Und sogar soweit, dass man damit tatsächlich gut arbeiten kann.

Kim Jong-un hat sich, da er nicht selbst anwesend ist, dazu schalten lassen. Durchaus sinnvoll. Gut wäre es gewesen, wenn dem Supreme Leader jemand vorher gesagt hätte, dass die Mikrophone sehr empfindlich sind. Und das sein Bild, die ganze Zeit, auch wenn man nur die Präsentation sieht, oben rechts angezeigt wird. Aber da niemand Kim Jong-un mag, macht das auch niemand.

Kim Jong-un begrüßt alle. In einer 3 minütigen Ansprache weist er darauf hin, wie krank er ist und dass er es sich nicht nehmen lassen will, dabei zu sein. Das tut er in den 3 Minuten ungefähr 8 Mal. Die Wiederholungsschleife füllt die ganzen drei Minuten.

So gehen wir am Desktop den Prüfungsbericht durch. Nebenbei können wir den bunten Kaffeebecher von Kim Jong-un sehen, den er zu Hause am Schreibtisch nutzt. Wir wissen auch, dass DHL gegen 11:08 Uhr Pakete liefert und die Klingel sehr laut ist. Während wir Anwesenden auf die Berichte konzentriert sind, spielt der Supreme Leader am Handy herum. Raschelt mit Papier. Sorgt für allerlei Unterhaltung.

Um seine Macht zu demonstrieren stellt der große Führer fragen. Fragen, die man stellt, wenn man den Abschluss erstellt. Keine Fragen die man stellt wenn der Abschluss durch ist. Erfahrungsgemäß freuen sich Prüfer über sinnvolle Fragen. Irgendwann ist der der Chef der Schweizer Prüfer dermaßen genervt von den Unterbrechungen, dass er sich zur Seite aus dem Kamerawinkel dreht. Er schüttelt genervt mit dem Kopf. Schlägt die Hände vor das Gesicht. Danach schaut er zu mir. Ich zucke entschuldigend mit den Schultern. Die bewusste zur Schaustellung des genervten Gemütszustands des Prüfers irritiert mich. Schweizer sind ansonsten sehr freundlich und eher zurückhaltend. 

3 Stunden dauert der Spuk. Das Meeting endet mit einigen Schweizer Leckereien auf die Hand. Dazu etwas Smalltalk. Und wie es so ist, die wirklich wichtigen Dinge erfährt man immer zwischen einem Stück Käse und einer Scheibe Speck. Das Visitenkartenquartettspiel habe ich verloren. Ich habe meine im Büro liegen lassen. Da gehen sie wenigstens nicht verloren.

Am Abend stehe ich in Zürich auf dem Flughafen. Kaufe noch etwas Schweizer Schokolade. Mein Nachbar hat Geburtstag. Ich kaufe zwei größere Tafeln einer Marke, die man nur auf Flughäfen kaufen kann. So wird es mir von der Verkäuferin versichert. Die ist recht freundlich. Sie klebt ihre Kennung auf die Tafeln, damit sie ihre Provision bekommt. Als ich zum Gate eile, kaufe ich noch ein Sandwich und ein Getränk. Gleich geht es wieder nach Hause.

Kim Jong-un sagte zu mir, dass es ja auch eine Ehre sei, wenn man zu den Gesellschaften fliegen dürfe. Für mich sind sinnlose Flüge und miese Hotels eher eine Strafe.

Das Flugzeug landet. Raus aus dem Flieger. Durch die Gänge. Ab ins Parkhaus. Ich stecke das Parkticket in den Automaten. Ein bisschen mehr als einen Tag geparkt. 56 EUR.

Ich beschließe, dass ich in meinem nächsten Leben Parkhäuser bauen werde.

Kommentare:

  1. :))) direkt oscarreif, die Video- Konferenz... oder eher Preisträger der Goldenen Himbeere, der Herr Chef. Oh ja- Zürich- Geschäftsreisen meinen verhaltensoriginellen mir Angetrauten lieben die Twins und ich- da kann die Zeit am Flughafen nochbso knapp sein, ein Halt am Sprüngli- Standpunkt um Luxemburgerlis mitzunehmen ist Tradition. Letztens bekam ich Ohrstecker stattdessen. Direkt eine Enttäuschung. 'Nett' gemeint, aber nett ist ja nur.... . ;) haben Sie ein gutes Wochenende! Die Frau B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste jetzt wirklich erst einmal den hier veröffentlichenten Link ansehen um zu sehen, was Luxemburgerli sind, Frau B.

      Und was die Videokonferenz engeht. Es war einfach nur peinlich.

      Löschen
    2. Keks mit Creme halt :)) aber die ist einfach umwerfend... Prinzenrolle de luxe ;) B.

      Löschen
  2. What the hell is a Luxemburgerli?...

    I was born there...I hope it's as tasty as me :-)

    Rock on
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://www.spruengli.ch/de/luxemburgerli-konfigurator.html

      Löschen
    2. Mr Frank- I hope YOU are as tasty as Luxemburgerlis ;) the best macarones ever you can melt in your mouth... thx Herr Fiesling 4 the link. Frau B.

      Löschen
    3. Wenn man gehässig ist, sind einfach nur Kekse mit etwas Creme dazwischen, meine Herren.

      Löschen
    4. Thank you for your feedback Mr. Fiesling.
      Frau B...ohhh yes, I am as tasty as they come :-)
      MiM, Kekse mit Creme geht auch...

      Frank

      Löschen
  3. Aber echt leckere Kekse mit Cremefüllung :-)

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.