Mittwoch, 4. Januar 2017

Küchenexperimente, die die Welt nicht braucht

Ich probiere ja gerne aus. Besonders die Dinge, die man nicht so oft auf den Teller bekommt. Besonders wenn sie eigentlich in Deutschland so gar nicht angeboten werden.

Corn Dogs sind so eine Sache. Öfters schon gesehen. Im Fernsehen. Wenn irgendwelche Foodies mit ihrem Kamerateams quer durch die USA reisen und die besten Fast Food Kaschemmen besuchen, die das Land zu bieten hätte. Immer ist mir der Corn Dog untergekommen.

Nichts weiter als ein Würstchen in einem frittierten Teigmantel. Gut, aber Corn Dog klingt so amerikanisch und damit gewissermaßen exotisch. Da in Deutschland nicht verfügbar, muss man es halt wieder selbst machen.

 Okay... und das ist das Ergebnis.
  IMG_20170101_134654

Und richtig. Sie sehen... ein Würstchen in einem frittierten Maismehl-Mantel. Ziemlich unspektakulär. Und genau so schmeckt es auch. Die frittierte Version eines Würstchen im Schlafrock, was einige von uns noch aus ihrer Kindheit her kennen. Zumindest, wenn man so alt ist wie ich. Und ich bin schon ziemlich alt.

Netter Versuch. Spaßig. Ein Gag für Kinder. Ja. Aber Corn Dogs braucht man(n) nicht wirklich. Geschmacklich zu eindimensional.

 Wer das Rezept ausprobieren möchte, der wird hier fündig.

//Nachtrag

Und das muss ich im Nachgang zugeben, ist der geschätze Herr Kiezneurotiker der Knoten im Taschentuch, der mich erinnerte, dass das Thema mal ausprobiert werden sollte.

Kommentare:

  1. Wir machen die Corn Dogs auch immer selbst, allerdings nicht mit Brühwürstchen, sondern mit Frikandeln. Wenn es auch mal schnell gehen muss, gibt es die Variante auch bei REWE zu kaufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Mainstreamgoere, das was Sie machen, klingt für mich ein bisschen niederländisch. So eine Art Frikandel im Teigmantel. Aber ich denke, dass hat auch was.

      Löschen
  2. Ein Silvestergadt brachte auch welche mit. Ich hatte mir die Dinger eigentlich knusprig vorgestellt, waren aber recht lasch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Herr Ackerbau... knuspriger. Das ist das Wort. Und genau das sind sie nicht.

      Löschen
  3. Ja, diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Unglaublich enttäuschend das Ganze, vor allem, weil diese Dingerchen eine Zeit lang so gehyped wurden. In meinem Bekannten-Probier-kreis fanden die damals alle unglaublich lecker, während mir und FREUND nur ein "hm" entlockt wurde. Ich habe dann einfach mal meinen Bekannten-Probier-Kreis gewechselt. Geschmäcker unterscheiden sich halt. Mein Ding sind Corndogs aber ebenfalls nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Wren, im Grunde finde ich die Corn Dogs nicht schlecht. Aber sie hauen es geschmacklich einfach nicht raus. Und damit sind sie mir den Aufwand einfach nicht wert.

      Löschen
  4. Auch mein erstes und einziges Erlebnis mit Corn Dogs war ernüchternd. Im Prinzip aber auch nicht verwunderlich, ist die amerikanische Küche doch insgesamt (bis auf regionale Ausnahmen) recht unspektakulär.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei Herr AGCC, ich die Leistungen im Bereich des BBQ, der New Yorker Sandwiche und die traditionelle Südstaatenküche wirklich gelungen finde. Wie Sie sagten, die regionalen Ausnahmen.

      Löschen
    2. Genau diese Ausnahmen meinte ich unter Anderem.

      Löschen
  5. Wie sind Sie denn auf die abenteuerliche Idee mit den Corn Dogs gekommen, da Sie doch ganz offensichtlich in der Lage sind, einen korrekten Schweinebraten und andere Köstlichkeiten auf den Tisch zu bringen? Hat Sie dieser Schlingel aus Berlin, der Kiezneurotiker, auf die Idee gebracht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und Nein, Herr Bonetti... Der geschätze Herr Kietzneurotiker hat vielmehr den erinnernden Impuls gegeben... das Thema stand seit längerem auf der To Do Liste... Ausschlaggebend war die Anschaffung einer Fritteuse kurz vor Weihnachten.

      Und jetzt erinnern Sie mich daran, dass ich diese KFC Hühnchenteile zu Hause nachbasteln wollte. Danke auch...

      Löschen
    2. Warum nicht ein Snickers frittieren, wie in Schottland üblich, oder einen kompletten Hamburger wie im "3 Veuves" in Wilmersdorf? Kann man mit so einem Gerät auch Tempura machen? Ich kenne mich da nicht so aus, in meiner Küche gab es heute nur Hackfleischpfanne mit Nudeln ...

      Löschen
    3. Herr Bonetti, mit Sie setzen mir einige gute Ideen in den Kopf. Das mit dem Snickers. Das kenne ich noch aus Glasgow. Das könnte man wirklich noch einmal wiederholen. Und das mit dem Tempura, das habe ich mir jetzt auch zur Seite geschrieben.

      Löschen
    4. Stimmt, Herr Ackerbau... es war Deep fried Mars... aber egal... ich werde das auch mal mit einem Snickers auf die To Do Liste setzen.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.