Montag, 23. Januar 2017

Das HR Küken

Der Tag beginnt im Allgemeinen merkwürdig. Ich betrete das Büro, zehn vor neun. Lege meine Tasche auf den Tisch und hänge den Mantel in den Schrank.

- "Du hast gerade die Vorstellungsrunde verpasst", sagt mein Kollege. Er grinst über den Bildschirm hinweg.

- "Was für eine Vorstellungsrunde?" Ich bin irritiert.

- "Das HR Sternchen hat eine Unterstützung bekommen und stellt sie jetzt überall vor."

- "Aha... das ist schlau. Weil kurz vor neun wirklich ALLE immer schon hier sind!", erwidere ich und bemühe mich um etwas Ironie. In der oberen Etage des Elfenbeinturms geht es mit den Arbeitszeiten lockerer zu und in der Regel macht es keinen Sinn vor 9 Uhr überhaupt nach Ansprechpartnern zu suchen.

Ich schalte den Rechner ein. Hole mir einen Espresso. Lasse die Dinge erst einmal laufen.

Eine Stunde später. Das HR Sternchen steht in der Tür. Neben ihr eine junge Frau. Schwarze Haare. Leichte locken. Die Haare reichen nicht ganz bis zur Schulter. Schwarze Brille. Dunkler Hosenanzug. Zahnpastalächeln. Bestimmt noch keine 30 Jahre alt. Mitte 20. Wenn überhaupt. Später behaupte ich gegenüber meinen Kollegen, dass sie noch diese Weiße, das Unschuldige im Auge hat. Spontan vergebe ich einen Namen. Das Küken.

- "Dies sind die Herren vom Controlling", sagt das HR Sternchen und zeigt in die Runde. Ich stehe auf, durchquere den Raum, strecke die Hand aus und begrüße das Küken.

- "Willkommen an Bord. Viel Erfolg", sage ich.

Das Küken streckt sich weit nach vorne. Beugt sich dabei halb über. Nimmt meine Hand und schüttelt sie leicht. Eine Unsicherheit die man riechen kann.

- "Ich bin das Küken", stellt sie sich vor.

Ich lächel sie an und denke mir innerlich nur, was das für eine Scheiße hier wieder ist.

- "Und... welches sind Ihre zukünftigen Aufgaben hier?", frage ich.

Das Küken will etwas sagen. Kommt aber nicht dazu. Das HR Sternchen antwortet für sie.

- "Sie wird mich unterstützen."

- "Na dann... wie gesagt. Viel Erfolg."

Das HR Sternchen und das Küken verlassen den Raum.

Ich wende mich meinem Kollegen zu.

- "Das HR Sternchen antwortet antwortet für das Küken. Finde ich schon ganz schön frech."

Mein Kollege grinst und zuckt etwas mit der Schulter.

- "Und weist Du, was ich noch auffallend finde?", führe ich fort. "Es ist ungewöhnlich, wenn Leute an einem 23. des Monats einen Job beginnen. In der Regel fangen die immer zum 01. an. Es sei denn Du bist bereits vorher verfügbar gewesen."

- "Anderes Thema....", grätscht mein Kollege dazwischen. "Der Russe will sich zum Lunch im Golf Club mit uns Treffen. Ohne die Anderen hier. Explizit Dich, mich und das Zahlenfrettchen. Dabei?"

- "Dabei!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.