Mittwoch, 7. Dezember 2016

Tales from Suburbia - Magneto

War gestern kein guter Abend. Ein mitten auf der Straße parkender Wagen und ein hell erläuchtetes Nachbarhaus verhießen nichts gutes. Eine Stunde später kam die Whatsapp. Eine kurze Info. Nett geschrieben. Die Nachbarn mussten Magneto einschläfern lassen.

Magneto, der natürlich nicht Magneto hieß, war fast 16 Jahre alter Labrador Mischlung. Ich gab ihn den Namen, weil er immer an einem klebte, wie ein Magnet, wenn man ihn traf. Er lief auf einen zu, presste sich an die Beine und blieb einfach stehen. Egal wie lange man streichelte.

Magneto war auch die Mittags-Gassi-Runde Begleitung des kleinen Fräuleins. Die beiden verstanden sich großartig. Sie, das 13 monatige pubärtierende Riesenschnauzermädchen und der 15 Jahre alte Magneto. Ein hübsches Paar.

Er hatte sich am Fuß verletzt, was nicht mehr so gut heilte. Dazu kam noch ein Tumor, den man an der Pfote fand. Der Arzt meinte, eine Narkose würde er nicht mehr überleben. Es war absehbar. Aber dennoch kommt der Tod immer überraschend.

Nicht schön... wirklich nicht schön. Er wird mir fehlen.

Kommentare:

  1. Sorry MiM...I know how you feel...
    2 more days and I will see my dog.....
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zurückkommen und vom Hund begrüßt werden... gibt nichts besseres, Frank... gibt nichts besseres.

      Löschen
    2. Yes mate...and there will be tears....
      Frank

      Löschen
  2. Es ist immer wieder bedauerlich wenn so ein treuer Begleiter eingeschläfert werden muss.
    Tröstlich ist ja, das man das wenigstens bei Tieren darf, was ich mir für Menschen wünschen würde anstatt sie unter Schmerzen sterben zu lassen.

    Wie auch immer, ich möchte diesen Kommentar zum Anlass nehmen Ihnen zu gratulieren für den bevorstehenden Zuwachs im Haus. Ich bin ja vorher nicht dazu kommen, und wollte mir das aber nicht nehmen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, im Grunde genommen ist es eine Gnade, Herr Andi.

      Und haben Sie Dank für die Glückwünsche.

      Löschen
  3. es ist immer traurig, wenn haustiere sterben. sie wachsen mit in die familie. unsere hündin ist noch jung, aber unsere katze zählt jetzt siebzehn jahre und fängt an sehr komisch zu werden. sie wird vermutlich die nächste sein, und dann ist da unweigerlich ein loch, für eine gewisse zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siebzehn Jahre... das ist eine verdammt lange Zeit, Frau Würfelzucker.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.