Freitag, 4. November 2016

Kommentare zur Zeitgeschichte - Türkei

Ich persönlich habe immer die Meinung vertreten, dass die Türkei nicht in die EU gehört.

Die Differenzen auf sozio-kulturellen Ebene trennen mehr, als dass sie zur westlich, säkularen geprägten, Welt Verbindungen stiften. Und eine Gemeinschaft besteht nicht nur aus Handel, sondern benötigt ein minimum eines kulturellen Konsens. Einen kulturellen kleinsten gemeinsamen Nenner.

Als Bestätigung meiner Meinung sehe ich die aktuellen Entwicklungen in der Türkei.

Ein Putsch, von dem bis heute nicht klar ist, wer ihn iniziiert hat.
Einschränkungen in der Pressefreiheit.
Massenverhaftungen.

Nun wird dagegen gehalten, dass Erdogan nicht die Türkei ist.

Dem möchte ich wiedersprechen. Der Herr Erdogan wurde gewählt und ist nicht durch einen Putsch an die Macht gekommen. Er ist das Ergebnis einer politischen und gesellschaftlichen Geisteshaltung innerhalb Türkei.

Und ich vertrete sehr wohl die Ansicht, dass der Wähler letztlich verantwortlich für seine Wahl ist.

So etwas will ich nicht in der EU haben, auch nicht mit einem Fuß in der Tür.

Kommentare:

  1. MiM....as much as I hate to say it, you guys have interesting times ahead in Europe...unfortunately in the negative sense.
    Don't get me wrong, I was born in Luxembourg and glad to be in Australia now, even we have our own problems with volatile and useless government. But we stopped the boats coming in through Indonesia...ie the people smuggler trade.
    And yes...you vote and you get...just look at the comedy in the US...
    I will be interested on how Germany goes...but you know better than me mate....
    Cheers Frank...and rock on

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interesting times... ich kenne diese chinesiche Verwünschung. "Mögest Du in interessanten Zeiten leben." Ehrlich, das macht mir langsam echt Angst.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.