Freitag, 26. August 2016

Eine Geschichte (3)

- "Was soll es ?", dachte ich mir und zuckte mit meinen Schultern. Irgendwo hatte ich einmal gelesen, dass man nicht seine Fehler im Leben bereut, sondern die Gelegenheiten, die man ungenutzt verstreichen lässt.

Ich fing an zu tippen. Legte den Kopf schief. Löschte die Zeile wieder. Hielt inne.

- "Was machst Du hier eigentlich? Und warum?", fragte ich mich selbst.

Warum? Wenn man auf etwas zugeht, sollte man wenigstens wissen warum. Aber ich hatte kein Warum. Es gab ein echtes Warum. Vielleicht ein vorgeschobenes Warum. Ich wusste von allen, die wichtig waren, wo sie geblieben sind. Von allen. Bis auf sie. Und Neugierde ist ein schwaches Argument.

Ich hatte den Tag vorher die alten Aufzeichnungen gelesen. Die Wesentlichen. Die ganzen Streitereien, die wir hatten. Ich erinnerte mich an all die Dinge, die mich damals in Wahnsinn getrieben hatten. 

Ich hatte es vermieden, mich in ihren Freundeskreis zu integrieren. Ich konnte mit ihren Leuten nichts anfangen. Eine Ansammlung von Menschen, die auf mich unglaublich kurzsichtig wirkten. Und langweilig. Und was meinen Freundeskreis anging ? Ich hatte sie einmal mit auf eine Party genommen. Sie hatte meine beste Freundin, die Gastgeberin, angekeift, weil die mir ein Bier holen wollte. Alle mussten sich ihr Bier selber holen. Mir wurde es gebracht. Der könne sich sein Bier, selber holen, sagte sie. Ich bekam natürlich mein Bier gebracht. Danach nahm ich sie nie wieder irgendwo mit hin. Wir verbrachten zwei Jahre miteinander und ich war immer bemüht, sie von meinen Freunden fernzuhalten. Ich ging lieber mit meiner Ex-Frau zu einem Konzert, als mit ihr. 

Ihre Art sich durch den Tag treiben zu lassen, das Leben zu leben ohne auf etwas zu zuarbeiten, war nicht meines. Ich kam damit nicht klar. Sie versuchte ohne Stress durch das Leben zu kommen. Ein legitimer Ansatz für Sie... aber nicht für mich.

Mit 29 Jahren konnte sie nicht mal einen Topf Kartoffeln kochen. Kein Witz. Ich habe dieses Bild noch vor Augen, wie sie da stand, vor dem und fragte, ob dass alles so seine Richtigkeit hatte. Sie sagte mir, noch nie hätte ein Kerl von ihr erwartet, dass sie kochen sollte. Verständlich, sie hatte andere Fähigkeiten. Eine ausgeprägte Bi-Ader. Davon konnte man als Kerl profitieren. Da muss man nicht kochen können. Macht anfangs Spaß, stellte sich aber auf die Dauer auch als sehr anstregend und irgendwann extrem nervtötend heraus. Ich habe nie wieder in meinem Leben eine Frau getroffen, die sich so geschickt nebenher ausziehen konnte, während sie belangloses Zeug redete. Bla bla bla bla... auf einmal war sie nackt. 

Ich erinnerte mich, an die Geschichte wo sie vor dem Supermarkt den Hund klaute und dann mit dem Auto einen Unfall hatte. Erklären Sie mal der Polizei, warum da von dieser Familie der geklaute Hund auf der Rückbank sitzt. Die Party, wo sie betrunken Auto fuhr und während sie mich beschimpfte, eine Katze überfuhr. Die Einrichtung, die Schaden nahm, weil sie wieder einmal etwas nach mir warf. All diese Geschichten. Ich könnte daraus ein Buch mit Kurzgeschichten machen, a la Charles Bukowski.

Die Geschichten mit ihr füllten 2 Jahre einen Blog mit teilweise 2 bis 3 Posts am Tag. 

Sie trieb mich mit ihrer Art in den Irrsinn... dafür betrog ich sie bei jeder Gelegenheit, die sich bot. Ich fand, es stand mir zu. Als Ausgleich für meine ruinierten Nerven. 

Nein, es endete nicht gut. 

Bei manchen Menschen freut man sich, wenn man nach Jahren wieder einmal begegnet. Einfach um der alten Zeiten willen. Weil halt nicht alles schlecht war. Aber hier? Hier war nix gut. Wir hatten uns gegenseitig mehr verletzt und kaputt gemacht, als dass es uns irgendwo weitergebracht hätte. Wäre ich sie und würde jemand wie ich vor der Tür auftauchen, würde ich ihm so eine verpassen, dass er nicht mehr wüsste, wo oben und unten wäre.

Ich tippte..

- "Ich bin MiM. Ich suche ´Die Süße´ die 2006,2007 und 2008 in Suburbia gewohnt hat."

Dann drückte ich senden.

Kommentare:

  1. Sie haben ein Talent zum Schreiben! Ich bin gefesselt und gespannt wie es weitergeht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich wirklich Talent zu irgendetwas hätte, Herr Ecki, wäre aus mir etwas anständiges geworden und ich würde kein Blog schreiben und ein Twitter Account besitzen...

      Löschen
  2. Herr Mim, das ist ja interessant, dass Sie tatsächlich auf senden gedrückt haben. Hätte Sie so gar nicht eingeschätzt! Aber...wie ich Sie hier vom Lesen her einschätze...bekommt die Dame dann, wenn sie sich gemeldet hat (mit einer unsäglichen Antwort sicherlich ) von Ihnen so richtig schön Breitseite.
    Obwohl Sie ja angefangen haben.
    Ob Sie wohl irgendwann auch mal ein gutes Haar an einer Frau lassen???
    Ich gestehe, dass ich deswegen hier lese *lachgrins*
    Hahahaha! Da kann ich wohl lange drauf warten, was?
    Cheers ! Schönes Wochenende wünscht Frau Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Frau Eva, wie ich sehe, schätzen Sie mich im großen und ganzen sehr falsch ein.:-)

      Kommen Sie gut in die Woche.

      Löschen
  3. Im Kopf bleiben immer die, mit denen man unglücklich war.
    Bin gespannt, wie es weitergeht.
    Ich hoffe für Sie, sie antwortet nicht. Langfristig gesehen ist das wohl die bessere Alternative.
    Warum Sie sich gemeldet haben? Tippe auf Langeweile.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Langweile und der Aussicht, dass ich mich immer nach dem ´Was wäre wenn gefragt hätte´ wenn ich nicht auf Senden gedrückt hätte, Frau Annika.

      Löschen
  4. Habe eben ein déjà vue: die Geschichten von Miracleman/Zaubermann. Falls sie den kannten, wissen sie ca. wie das ausging.
    Ich wünsche das Beste!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, vom Namen her kannte ich den Blog, aber nie gelesen. Daher kenne ich weder die Geschichten, noch welche Ergebnisse diese Geschichten zu Tage förderten.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.