Dienstag, 5. Juli 2016

Milchbubi

Komme nichtsahnend Dienstag Morgen ins Büro. Am Schreibtisch des Kollegen, der gerade in Elternzeit ist, sitzt ein junger Bengel. Helle weiße Haut. Helles blondes Haar. Knapp über 20. Wenn überhaupt.

- "Milchbubi", schießt es mir durch den Kopf.

Mein Chef ruft mich in sein Büro, bevor ich meines erreiche. Er flüstert. Der Chef Chef, also der Chef von Europa und Asien, hat seinen Sohn in Controlling gesteckt. Hat er letzten Freitag noch zwischen Tür & Angel angekündigt. Soll sich das für ein paar Wochen ansehen.

Was er hier soll? Weiß mein Chef nicht. Oder er sagt es nicht. Praktikant? Spion? Keine Ahnung. 

Erste Anpassung ist erfolgt. Alle Gespräche im Büro sind verstimmt. Nur das Klacken der Tastatur ist noch zu hören.

Der Blödsinn nimmt langsam überhand.

// Nachtrag

Und nun raten Sie mal, wer das Jüngelchen aufs Auge gedrückt bekommen und mit ihm einen Ausflug in Financial BI Landschaft machen darf.

Oh Mann...

//Nachtrag

Er hat noch keinen Job. Aber schon eine richtig schicke Rolex. Und er soll ein bisschen Bewerbungen schreiben, die dann HR gegenlesen darf.

Kommentare:

  1. Hallo Herr MiM, das ist Klasse.. besser als ein Job und noch immer keine Rolex.Hoffentlich wird aus dem Sohn was Anständiges..Arbeiten hat noch keinem geschadet..Vielleicht ist er ja eine Perle..Das wünscht sich Frau A.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich sowas lese, muss ich mich sofort im Geiste übergeben!
    Sie haben mein vollstes Mitgefühl.
    Übrigens, meine neuen Kollegen, die ich seit Frühjahr zu anständigen Ramp Agenten ausbilden soll, kriegen direkte, klare, einfache Ansagen. "Nix erst Rauchen-ab nach oben Papiere ins File sortieren! " oder: " Untersteh Dich, Deinen Müll im Auto zu lassen! " ...trauen Sie sich ruhig :D
    LG Fr Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Frau Eva, der Junge kann ja nicht einmal was dafür, dass er hier tätig ist. Ich denke mal, so richtig Lust hat er nicht. Der wurde von Papa verdonnert hier zu sein.

      Und ich bin ja eh eher einer von der kooperativen Sorte.

      Löschen
  3. Ich erkenne die Anomalie. Schicke Rolex gibt es nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Sironie, so diesen Klassiker von Rolex finde ich persönlich gar nicht mal so schlecht.

      Löschen
  4. Ich glaube, es kann nicht schaden, mit dem Sohn vom Euro-Asia-Chef eine gute Beziehung zu haben ;-)

    So eine Gelegenheit bekommt nicht jeder.

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.