Samstag, 4. Juni 2016

Eine kleine Rede anlässlich einer besonderen Begebenheit

Nun ist der da, dieser Tag.

Und wenn ich ehrlich bin, es einer dieser Tage, die in meiner Planung nicht vorgesehen waren. Nicht weil es so nicht passieren sollte, sondern weil es mir schlichtweg an der Vorstellungskraft dafür gefehlt hat. Ich habe eine lebhafte Phantasie, aber das konnte ich mir nie vorstellen. Es passte für mich einfach nicht.

Als ich Dich kennen lernte, warst Du 14 Jahre alt. Ich war 16 Jahre alt. Jemand aus unserer Clique war mit einer Deiner Freundinnen zusammen. Und wie es Brauch war, wechselte die Freundin zum Freund in die Clique und brachte Dich im Schlepptau mit. Ich erinnere mich, dass unser erstes Zusammentreffen alles andere als reibungslos verlief.

Nichts desto Trotz entwickelte sich daraus eine Freundschaft. Und ich denke, dass keiner von uns beiden damals ahnen konnte, was sich daraus entwickeln würde. Wir haben unsere Höhen und Tiefen gehabt. Nie aber haben wir uns aus den Augen verloren. Manchmal überschnitten sich unsere Wege, dann verliefen sie wieder parallel. Mal näher, mal weiter weg. Für kurze Momente waren wir auch außer Sichtweite. Aber nie lange.

Du hast Du hast jede wichtige Frau in meinem Leben kommen und gehen sehen.

Du bist einer der Menschen, die keine Angst vor mir hatten und mir immer die Stirn geboten haben, wenn sie der Ansicht gewesen sind, wenn ich es übertreibe.

Du hast Wahrheiten, die gesagt werden mussten, nie in Watte verpackt. Diese direkte unverblümte Art hat mir immer gefallen.

Die Information, ich gebe es zu, dass Du Mutter wirst, hat mich schon überrascht. Und nun, da Du heute heiratest, stehe ich hier und fühle mich ein wenig allein gelassen. Du bist doch immer ´meine´ Freundin, meine Konstante gewesen.

Ich mag Deinen Mann. Ein lieber Kerl. Und wenn ich Ihn so ansehe, dann liebt er Dich wirklich. Ich kann sehen, wie wichtig Du für ihn bist. Du wirst in guten Händen sein. Ja, das wirst Du. Mit Sicherheit.

Ich wünsche Dir das Beste. Viel Erfolg. Mache es besser als ich. 27 Jahre nach dem ich Dich kennen gelernt habe, heiratest Du heute. Zum ersten Mal, und mein Wunsch an Dich, zum letzten und einzigen Mal.

Ich wünsche Dir einige gelungene Ehe. Ich wünsche Dir dass Du all die Dinge finden wirst, die Du brauchst. Sicherheit. Geborgenheit. Eine Konstante.

Du wirst eine tolle Ehefrau und Mutter sein.

Der Braut und dem Bräutigam alles Gute.

// Nachtrag

 

Kommentare:

  1. Well written MIM...Respect
    Sawadee...Frank

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin jetzt irgendwie neidisch, genau so einen Menschen habe ich mir immer gewünscht, aber leider nie bekommen. Und Frauen sind manchmal die besseren Freunde ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich wollte ja eigentlich zu Ihrem Privatkram nix schreiben. Was auch?
    Aber ein grosses +1 fuer einen der besten Songs einer der besten Bands ever. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Sie meinen jetzt aber nicht die Katzenberger???

    Sorry, Herr MiM, aber das musste raus, sonst wäre ich geplatzt.
    Ich weiß ja, dass das Alter nicht stimmen kann. :D

    Nein, im Ernst. Den vorherigen Kommentaren ist nichts mehr hinzuzufügen.

    AntwortenLöschen
  5. Selten so aufrichtig klingende Wertschätzung gehört. So eine Freundschaft ist wahrlich ein Schatz.

    AntwortenLöschen
  6. Anscheinend war am Samstag der Tag der 41-jährigen Frauen, die das erste Mal heiraten :-) Eine meiner Freundinnen hat sich nämlich auch getraut.

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.