Donnerstag, 10. März 2016

[Dialoge Bockiges Etwas] - Artgerechte Kommunikation mit Frauen

Ich, mit meinem ausgeprägten Sinn und feinfühligen Gespür für Kommunikation, hatte ich am vergangenen Wochenende, wieder einmal die Gelegenheit in dieser Disziplin zu glänzen.

Irgendwann am Abend, während ich gerade dabei war, eine meiner selbst gebackenen Pizzen zu genießen, erreichte mich eine Whatsapp des Bockigen Etwas.

- "Meine Seele und mein Körper brauchen Streicheleinheiten!"

Als Meister der artgerechten Kommunikation mit Frauen verstand ich natürlich sofort, welche Aufforderung in diesem Satz enthalten war und was diese Frau von mir begehrte. Und wer wäre ich, wenn ich nicht mit Fingerspitzengefühl, auf die empfindsame Seele dieser Frau eingehen würde.

Ich fotografierte die Pizza, die sich gerade im Pizzaofen befand und eine, anschließend, auf dem Teller. Fügte diese in den Whatsapp Chat ein und garnierte sie mit einem einfühlsamen Kommentar.

- "Hey... wir sind gerade am Pizza backen. Wir trinken Bier und haben Spaß."

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass der Dialog eine Richtung nahm, die in der Hinsicht auf Seele & Körper weniger geeignet zu sein schien und daher sehr schnell abbrach.

Anhand der Reaktion, kann der Leser natürlich klar erkennen, dass die erwartete Antwort ungleich der erhaltenen Antwort war.

Und bevor jemand eine Annahme trifft, möchte ich hinzufügen, dass ich die Antwort sehr genau durchdacht habe und mir sehr bewusst bin, was ich getan habe.

Eine der interessantesten Annahmen von Frau ist die, dass sie glauben, nur weil sie auf der Bildfläche erscheinen oder zu einem Zeitpunkt X in Aktion treten, sich alles um sie drehen würde.

Wenn man als Mann, Mitte 40, sich alleine anziehen kann und es nicht wie Fasching aussieht, man seinen Lebensunterhalt genießen kann ohne irgendwelchen Unterhaltspflichten nachzukommen, Goethes Faust nicht unbedingt für einen Fisting Porno hält, kann man aus dem großen Pool der verfügbaren Frauen so ziemlich aus dem Vollem schöpfen. Als BWL´er würde ich sagen, dass das Angebot größer als die Nachfrage ist.

Die bloße Anwesenheit einer weiblichen Person, heißt nicht, dass es automatisch zu einer Zuteilung der Ressource Zeit kommt.

Frau will Aufmerksamkeit, dann darf sie sich diese verdienen. Sie darf es auch sein lassen, wenn sie nicht will. Letzteres ist mir persönlich sehr recht, da ich ein Freund davon bin, wenn man mich in Ruhe lässt.

Kommentare:

  1. Goethes Faust als Titel fuer einen Fisting Porno

    Grossartig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sollte mir das patentieren lassen, Herr Nugger. :-)

      Löschen
    2. Diese Idee hatten vor Ihnen auch schon andere. Was die Umsetzung angeht, kann ich leider keine Informationen geben.

      Löschen
  2. So langsam bekomme ich das Gefühl, dass Sie ein Magnet für weibliche Personen mit stark ausgeprägtem Narzissmus sind. Wundern Sie sich mal lieber nicht über das Frauenbild, dass sich bei Ihnen entwickelt und denken Sie dran, dass es auf der freien Wildbahn auch noch andere gibt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bezweifele mittlerweile, dass Exemplare ohne größere Störungen gibt.

      Löschen
  3. Sehr nettes Wortspiel ;-) Ob sich Herr Goethe was dabei gedacht hat *grins*

    AntwortenLöschen
  4. Meine Güte, da schreibt ein hochkarätiger Blogger annähernd eine Din A4-Seite voll mit Erkenntnissen und Weisheiten, und 3 von 4 Kommentatoren interessieren sich nur für den einzigen zweideutigen Satz in dem ganzen.
    Sie sind nicht zu beneiden!

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.