Samstag, 5. Dezember 2015

Angeordnete betriebliche Geselligkeit / Nachlese

Ja, die Location war wirklich schön. Und das Buffet war auch wirklich gut. Aber die Leute… die Leute! Schrecklich. Einfach schrecklich.

Ja, ich finde es ja in Ordnung wenn man als Mitarbeiter der Holding sich bei einer Weihnachtsfeier der hiesigen Landesgesellschaft einklinkt. Es ist sinnvoll. Spart eine Menge Geld und vor allem lernt man einfach mal die Leute kennen, die eigentlich dafür Sorge tragen, dass einem die Firma das Gehalt bezahlen kann. Aber die Spanne zwischen Gewerblichen und Kaufmännischen ist dann streckenweise doch etwas zu groß.

Schlimm sind ja immer diese Ansprachen. Selbstbeweihräucherung pur.

Das Buffet, das war wirklich lecker. Anständig. Gut gemacht.

CameraZOOM-20151204195703464

CameraZOOM-20151204200916842

CameraZOOM-20151204203447432

Aber man kann keinen Abend genießen, wenn einem so ein Idiot den letzten Nerv klaut. Ich gehe von a nach b mit ein paar Kollegen um in Ruhe ein Bier zu trinken. Es dauert eine kurze Zeit kommt Chef hinter her. Gesellt sich dazu. Betretenes Schweigen stellt sich ein. Wir wechseln von b nach c. Keine viertel Stunde. Chef läuft einem hinter her.Wieder betretenes schweigen.

Dieses Spielchen geht eine ganze Zeit so. Um halb elf habe die Veranstaltung verlassen, einfach aus dem Grund heraus, weil ich mir sagte, ich könnte mit der Zeit noch etwas besseres anfangen und weil ich nicht Gefahr laufen wollte, ihm in einem Moment die Fresse zu polieren.

Was für eine verschwendete Zeit. Den Abend auf der Couch mit Cuba Libre ausklingen lassen.

Meine Fresse… der Kerl macht Gehirnkrebs.

 

//persönlicher Nachtrag

Die Sekretärin vom Big Boss, hat mit ihren 50 Jahren eine verflucht tolle Figur und legt bei Tanzen einen Hüftschwung hin, dass ich ihr gerne Dollar-Scheine zustecken möchte. Mein lieber Mann…

Kommentare:

  1. Ach Sie Armer! Bei uns ist es nächsten Freitag soweit.
    Wir haben dabei das Glück, dass wir alle plötzlich in Zivil /Abendgarderobe erscheinen, kennen uns ja überwiegend in Uniform.

    Falls Sie mal bei Strauß Innovation vorbei kommen....dort hab ich heute einen kleinen Kühlschrank Magneten gesehen, der im Vintage Stil "Cuba Libre " drauf stehen hatte. Und ein gefülltes Glas!
    Ich persönlich hab mich für das Johnny Cash F*ck Finger zeigend -Motiv entschieden!
    LG Fr Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Eva, das war alles nicht mehr lustig. Echt nicht. Egal... ich will mal hoffen, bzw. alles dafür tun, dass es die letzte Party in der Firma gewesen ist.

      Oh... dann werde ich mal nach einem Glas Cuba Libre Ausschau halten.

      Löschen
  2. ABER Herrrrr MiM, wiiie oft muss ich Ihnen das noch lernen: man drehe in solchen Faellen den Spiess um, quasselt die gegnerische Seite 3/4 tot (= btw. mit privatem 'Pefferminz-Wachtumserfahrungen = Kennenlernen heisst hier auch mal ausnahmsweise privat, denn schliesslich besteht man ja aus meeehr als nur 'Firma') und grinst sich ins Faeustchen, wenn der Gegner dann nach einer 'c'-Ratsch-Stelle sucht ;-) .

    Ansonsten: ich bin d.J. offiziell 'schweeeer bettlaegerig*' = mein Mann 'entlaesst' sich damit relativ frueh von Festivitaeten o.g. Sorte ;-) !

    LG, Gerlinde

    * Das 'Krank' entfaellt diplomatischerweise, damit der Satz nicht zur Luege wird: immerhin warte ich tatsaechlich 'schweeer im Bett liegend' auf ihn - wenn auch zu anderen Zwecken ;-) !

    AntwortenLöschen
  3. PS:

    In UMkehr habe ich DIESbzgl. immerhin guuut von Ihnen gelernt; danke!!!

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
  4. diese chefsekretärinnen ;-))))
    lg yve75

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.