Montag, 26. Oktober 2015

Urlaubsrückblick: Dritter Halt - Inverness

Inverness, die schottische Kleinstadt am nördlichen Ende von Loch Ness gelegen und Startpunkt für weitere Exkursionen in die Highlands oder den sagenhaften Loch Ness.

In den Sommermonaten muss der Ort von Touristen überschwemmt sein, während im Herbst es doch wesentlich ruhiger zugeht. Die Stadt hat vielleicht an Architektur und Kultur nicht allzu viel zu bieten, aber man findet eine reichhaltige Auswahl an Restaurants und Pubs vor.

Und wenn ich mir etwas auf die Fahne schreiben darf, dann dass ich einen Samstagabend in einer schottischen Kleinstadt überlebt habe. Und das auch nur, weil dieses letzte Essen bei diesem Take Away Curry House mit seinen eigentümlichen Kreationen namens ´Chef´s Full House´ mir das Leben gerettet hat. Auch wenn das, was da in der Box über den Tresen gereicht würde mehr als eigentümlich aussah. Aber wenn man 3 Atü auf dem Kessel hat… ich sag´s Ihnen.

photostudio_1445865862178

Des Weiteren möchte ich Sie wissen lassen, dass High Heels in der Kombination mit Kleidern mit Leopardmuster immer noch hoch aktuell sind und bei weitem unterschätzt werden. Ich habe Dinge gesehen, von denen ich dachte, dass es sie nicht gibt. Ich habe Röcke gesehen, die kürzer waren als dass, was sie Nachts in Bangkok zu sehen bekommen... bei dreifachen Körpervolumen und –gewicht einer Thailänderin und dazu noch Rotzlöffel voll, wie ich es nicht einmal in meinen besten Zeiten geschafft habe.

Alleine für das Erlebnis eines Samstagabend in einem dieser Pubs, würde ich dort noch einmal vorbei schauen. Und ich meine damit nicht, diese geleckten Pubs wo man hauptsächlich Touristen trifft, sondern ich rede von denen, wo man das gemeine Volk antrifft.

Ein Hoch auf die Pubkultur Schottlands.

Kommentare:

  1. Tja Englaenderinnen , Irinen
    Meine Freundin war mit 5 englischen Schwaegerinnen auf Ibiza, nieee wieder, sagt sie jetzt, jeden Abend aufgetakelt und abgetakelt

    AntwortenLöschen
  2. Hi MiM....looks like you really packed everything in in the time you had.
    I do the same in Thailand but this time I will be there permanently.
    By the way, a couple of days ago I saw Helloween live here in Perth....AWSOME.....took me straight back to the eighties when everything was better...
    Rock on
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat, Frank... ich habe alles mitgenommen, was ich mitnehmen konnte. Kunst, Kultur... Lebensfreude ;-) Manchmal muss man einfach die Dinge mal laufen lassen.

      Löschen
    2. That is exactly right MiM....you only live once. ( I think) :-)
      Rock on
      Frank

      Löschen
    3. Zumindest im hier und jetzt. Und nichts ist so schlimm wie eine verpasste Gelegenheit.

      Löschen
  3. Herr Mim. Ich bin stolz auf Sie!
    Das hört sich so ähnlich an wie eine Nacht mitten in Botswana , die damit endete, dass wir irgendwelche Arschbomben in Unterwäsche in den Pool machten, gegen 4h. Haben dann durchgemacht, weil um 6h Abfahrt war.
    Status : real Vacation done ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eines der Dinge, die von der Liste der unerledigten Dinge streichen kann. Gut gemacht, Frau Eva.

      Löschen
    2. Aber: repeat as often aß you can ....!

      Löschen
    3. Dem kann ich nichts hinzufügen, Frau Eva.

      Löschen
    4. Könnten Sie bitte den Rechtschreibfehler korrigieren, Danke!
      Blöde Texterkennung!

      Löschen
    5. Nein, Frau Eva... kann ich nicht. Das Editieren von Kommentare ist mir nicht möglich. Aber... who cares?

      Löschen
    6. Wo Sie Recht haben, haben Sie recht. I don't care at all ;)

      Löschen
  4. P.s. Auf alten Töpfen lernt man kochen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Sie wüssten, aus welcher Konversation ich diesen Spruch mitnahm!

      Löschen
    2. Danke, ich hatte dazu gerade ein Bild im Kopf :-)

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.