Mittwoch, 16. September 2015

Mensch vs. Realität

Menschen scheinen ein echtes Problem damit zu haben, wenn man sie in Kenntnis setzt, dass ihr Lamentieren nichts ändert, keinerlei Wirkung nach sich zieht, im Grunde auch niemanden interessiert und somit belanglos ist.

Genauer gesagt, sie regen sich unglaublich darüber auf.

Und was sie erreichen könnten, wenn sie die Zeit in der sie einem erklären, warum etwas nicht geht und sich über die Sitution beklagen, in die Lösung der Probleme stecken würden, wären wir ein großes Stück weiter.

Und ich müsste mir nicht immer so viel Scheiße anhören, die mich nicht interessiert.

Kommentare:

  1. Eines ihrer Lieblingsthemen, wie es mir scheint.

    Ich selbst habe lange gebraucht um zu verstehen, dass lediglich der kleinste Teil aller Leidensgeschichten erzaehlt wird, um Loesungen zu erarbeiten. Zumeist wird erwartet, dass man mit den Erzaehlern mit-leidet.

    Menschen aus dieser Mitleidskategorie, die ich in meinen Kreisen behalten will oder muss, bekommen es im Bedrafsfall dann auch von mir. Der Rest merkt fuer gewoehnlich sehr schnell, dass da nichts zu holen ist.
    Zunehmend verdichten sich aber mit den Jahren die loesungsorientierten Gespraeche. Vermutlich verbessert sich hier einfach mein Peering.

    Ich selbst mag nun Mitgefuehl nicht besonders, und konfrontiere mich von Zeit zu Zeit sogar gerne mit denselben unangenehmen Wahrheiten, um auf Spur zu kommen. Zumal es bei mir Einiges an Zeit braucht vom Gefuehl ueber die Erkenntnis bis hin zur Handlung.
    Insofern habe ich Verstaendnis fuer den Teil der Leute der sie volllabert. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat, Herr Nugger, es ist eines meiner Lieblingsthemen. Und ich darf Ihnen sagen, dass ich an der Stelle nicht zu den Menschen gehöre, die da noch groß zuhören. Auch rege ich mich darüber nicht wirklich auf. Ich beschreibe es lediglich.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.