Mittwoch, 8. Juli 2015

Vom Leben III

Werte, die einen nicht näher an ein Ziel bringen, sind eindeutig fragwürdig. Im Sinne von würdig zu hinterfragen.

Kommentare:

  1. Der Frage ob man einen Wert dem Erreichen des Zieles opfern moechte. Ja.

    Schoen waere es, wenn man diese Werte schon zur Gaenze im Blick haette, noch bevor man losrennt. ;)

    Nun, andererseits - wenn man nicht irgendwann einmal selbst auf unklare Sicht losgeht, dann braucht man auch keine Ziele. Hmm. Also iteratives Vorgehen - kleine Ziele, berechenbare Investitionen.
    Und Werte schwinden auf einmal nicht mehr so ploetzlich.


    Ach egal. Mein Ziel ist fuer Heute ist Feierabend, Walking Dead, Zwiebelbaguette und Blauschimmel-Weichkaese. Das liegt alles so nahe, dass es keiner weiteren Opferung von Werten bedarf. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sagte ja, es geht nur darum einen Wert in Frage zu stellen und darüber nachzudenken. Von Abschaffen eines Wertes habe ich ja nicht mal gesprochen, Herr Nugger.

      Löschen
  2. Andre Perspective...Viele Leute haben keine Werte, leben so in den Tag hinein also auch kein Ziel....und dann ist immer wieder ein andrer an der Schuld wen Sie auf die Snautze fallen.......

    Rock on,
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dass sind knapp 95 bis 98 Prozent der Menschen.

      Löschen
  3. Wer hinterfragt, ist zumindest schon mal einen Schritt voraus. Fragt sich nur, in welche Richtung. Kann auch der Abgrund sein. :D
    Dann heisst es, springen und sich unterwegs Flügel wachsen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, zu der Sorte gehöre ich nicht, Frau Holle. Wenn ich springe, habe ich zumindest immer einen Fallschirm dabei.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.