Dienstag, 7. April 2015

Teigware mit toten Weichtieren in Sauce

Letzten Samstag, über Ostern lecker gekocht.

Geht nichts über ein gutes Pastagericht. Und nichts ist besser, als wenn man die Pasta selbst macht.

14282166702661

Ansonsten, als leichten Starter und zur Einstimmung… Austern.

IMG_20150404_203020

Dazu einen Silvaner von dem Weingut Wittmann. Ein sehr gutes und hochgelobtes Weingut. Einen Besuch dort kann ich nur empfehlen. Ich war bereits schon einmal da.

IMG_20150404_202053

Und als Hauptgang… selbstgemachte Pasta mit frischem Kerbel und Jakobsmuscheln in einer Butter-Zitronen-Pfeffersauce.

IMG_20150404_204738

In solche Gerichte kann ich mich ja hineinlegen.

Kommentare:

  1. Pasta selber machen steht noch auf meinem Plan. Allerdings habe ich mich bis jetzt nie daran gewagt, weil ich befürchte, dass es schwieriger ist als erwartet. Übrigens: Ihre Food-Posts sehen immer klasse aus und haben mich auch schon inspiriert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Serenpidity, ich danke Ihnen für das Kompliment am frühen Morgen. Probieren Sie es aus. Sie werden überrascht sein, denn selbst Pasta zu machen ist noch einfacher als es aussieht. Am Ende werden Sie sich die Frage stellen, warum Sie es nicht schon vorher getan haben.

      Löschen
  2. Wunderbare Fotos leckerer Lebensmittel. Und das Werkzeug - bassd scho, wie der Franke sagt. Opinel begleitet mich seit meiner Ausbildung. Die nicht legierte Version. *hach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Schöne ist, Herr Silberlöffel, das Opinel ein richtiges Austernmesser nach klassischer Bauart anbietet. Ich konnte einfach nicht nein dazu sagen.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Ich weiß, Herr Leo. Ich habe das Weingut im letzten Jahr besucht. Es war wirklich grandios gut.

      Löschen
  4. ... und dann mal 'Gross-Ravioli' gefuellt mit Ei (Plus ... = Kaese; Dept. stinkige Zehen ;-) oder milder oder mit Trueffel-Oel ?)
    Eine Kuhle in die Teigplatte druecken (notfalls ueber/IN einer Tasse haengend); rohes Eigelb hinein; evtl. 'Plus' dazu = Bingo.
    Wirklich zusehen, dass moeglichst alle Luft vorm Zukleben mit der Deckplatte (mit uebrigem Eiweiss) heraus ist.
    Ich mag die Dinger entweder einfach in Bruehe schwimmend oder mit Pilz-Sauce - jedoch auch hier: Yessss Ssssir ;-) *!
    Sie koennen selbst entscheiden, wie kurz Sie die Ravioli entweder vorher ganz kurz (= wegen entstehendem Mehl-Sud) noch in heissem Wasser ziehen lassen bzw. Rest-Zeit evtl. gleich in der Sauce einkalkulieren.

    LG, Gerlinde
    * nicht wundern, Sie 'beissen' so schoen hoeflich, da kann ich so schlecht beleidigt sein und mit Kochen bin ich leider meist um den Finger zu wickeln - seufz!

    AntwortenLöschen
  5. In solche Gerichte können Sie sich hineinlegen? Dann wären Sie gewissermaßen das Dessert. ;)

    *räusper* Was ich eigentlich schreiben wollte und da schließe ich mich Frau Serendipity an: Ihre Food-Posts sind wirklich inspirierend, wenngleich ich eher mit der Pasta als mit den gekochten Weichtieren liebäugele. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön, ich darf auch einmal das Dessert sein, Frau Anna :-)

      Man kann mit der Pasta auch noch eine Menge anderer leckerer Dinge anstellen. Da sind die Möglichkeiten sehr vielseitig.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.