Montag, 30. März 2015

Herr MiM bei den Briten (4)

Nach diesem ganzen Hin und Her am Tag meines Abflugs war ich vollkommen durch den Wind. So durch den Wind, dass ich es sogar schaffte, mich auf einem vollkommen falschen Platz zu setzen. Ich hatte meine Sachen verstaut und mich neben einer dunkel Haarigen niedergelassen, die in einem hübschen Businessdress verpackt war. Das ich auf einem verkehrten Platz saß, merkte ich erst, als mich jemand ansprach, was ich auf seinem Platz machen würde und ob er irgendetwas nicht mitkommen hätte. Ich entschuldigte mich, wollte aufstehen, aber er winkte ab. Er nahm 2 Reihen hinter mir auf den leeren Plätzen platz.

Der Start verlief holperig. Die Maschine wackelte ordentlich als sie sich in die Lüfte erhob.

Der Businesshase neben mir, entledigte sich seiner Jacke. Ich nahm diese entgegen und bot mich, diese im Gepäckfach zu verstehen. Wir kamen ins Gespräch.

Der junge und wirklich gutaussehende Businesshase kam aus ursprünglich aus Marokka, stellte sich während des Gespräches heraus und war gerade dabei, in leitender Funktion, einige Kundenbesuche in UK vornzunehmen. Die Stewardessen kamen vorbei, fragten nach Wünschen und der Hase bestellte einen Orangensaft und eine dieser kleinen Tüten Chips. Eine kleine grüne Tüte mit Essigchips. Diese Woche wäre in UK, die nächste in Spanien. Sie bot mir ein paar Chips an, die ich dankend ablehnte.

Das dauerte eine viertel Stunde und verlief dann im Sand. Sie zog ein Buch aus ihrer Tasche und begann zu lesen. ´50 Shades of grey´. Ich schaute aus dem Augenwinkeln herüber und musste schmunzeln.

- "Kennen Sie das Buch?", fragte sie mich.

- "Nein. Auch den Film nicht. Grob das Thema, aber ich habe es nicht weiter verfolgt", gab ich zurück und erinnerte mich dass es vom Feuilleton der Zeit und der FAZ zerrissen würde. Damit hatte sich das Thema für mich.

- "Ich habe auch davon gehört", sagte sie und gab sich ein wenig verlegen. "Also, wissen Sie... es geht mir ja gar nicht um den Akt als solches oder dass es mir gefallen würde, aber alle reden darüber und ich dachte, dann kaufe ich das mal."

- "Das ist doch in Ordnung", sagte ich und lächelte. Das sind sie, die weiblichen Führungskräfte, die auf den Geschäftsreisen statt Powerpointfolien, zu trivialer erotischer Literatur greifen.

Ich schlief ein und wurde erst kurz vor der Landung wieder wach. Wir wechselten noch ein paar Worte und nachdem wir die Passkontrolle hinter uns gelassen hatten, verloren wir uns.

Ich griff zum Telefon und rief meinen Kontakt an, der mich vom Flughafen abholen sollte. Er hatte draußen geparkt und kam nun den Gang entlang um mich einzusammeln. Wir begrüßten uns, schüttelten uns die Hand und so sah der Finanz Chef der Auslandsgesellschaft also aus. Hoch gewachsen, freundlich, relativ klare Aussprache.

Tja, da war ich nun... das Abentuer konnte beginnen.

Kommentare:

  1. "Das ist doch in Ordnung", sagte ich und lächelte. Das sind sie, die weiblichen Führungskräfte, die auf den Geschäftsreisen statt Powerpointfolien, zu trivialer erotischer Literatur greifen.

    Irgendetwas mache ich falsch. Ah ja, ich habe kein Businesshasenkostüm. (Aber vermutlich ist das Voraussetzung, um ganz oben mitzuspielen: Ja nicht zu sehr abweichen und schön 50 Shades of Grey lesen.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich lediglich kurz darüber geärgert, dass jemand, der Shades of Grey liest, weil es alle lesen, Führungsaufgaben inne hat, und ich nicht. Wobei genau das vermutlich der Grund ist: Weil ich zu weit weg bin von der Masse.

      Löschen
    2. Ich bin der Ansicht, dass man nicht alles machen muss, was die Masse absolviert. Ich lebe nach der Überzeugung, mich darauf zu konzentrieren, was mich in meinen Zielen weiterbringt.

      Darf ja jeder lesen, was er möchte. Darüber will ich nicht urteilen... und ich habe auch nicht die Zeit dafür, mir darüber groß Gedanken zu machen. Aber ich kam nicht um das Schmunzeln in der Situation herum.

      Löschen
  2. @ Herrn MiM:
    Vielflieger-Programm einschreiben; einzige Rettung um ein klitzekleinwenig den 'ganz normalen Wahnsinn' eines Flughafens abzupuffern !!!
    Und lachen Sie nicht ueber 'Kleinvieh-lohnt-sich-nicht', denn es koennte Ihnen in einem Urlaub einmal einen Innlandsflug sponsern oder zum 'Orig.-Preis' des eigentlichen Fluges angerechnet werden. Sie koennen rechnen; d.h.: wirklich spitzen Bleistift ansetzen, bzgl. Gebuehren, Bedarf und WER die 'Pkt.' kriegt. Sprich: manchmal zahlen die Firmen zwar die Kosten f. das Programm aber ueberlassen die Verfuegung der entstandenen Punkte ihren Mitarbeitern. Grund: wohl zuu kompliziert und (zum Fliegen selbst zu unzuverlaessig !!!) in deren Verwaltung.

    @ Robert
    Nehmen Sie sich einfach ein 's' meeehr in das Wort und es passt - wie bei den Meisten ;-) ! Ausserdem ist es dann gender-frei und wirklich f. alle passend und moeglich ;-) :-D!


    PS: in meiner Region wurde jetzt das Kino aus der Erhaeltlichkeit per 'Rabattmarken-Verguenstigung' herausgenommen (kicher)
    Scheint mir, dass ich dann doch keine Sorgen haette haben brauchen*, als ich auch schon einmal mit dem Gedanken spielte mir den Film genau mit o.g. Rabattmarken-System anzusehen. Dies haette naemlich geheissen: am Vormittag und 2 Personen zum Preis von Einer. Nachdem mein Mann nicht an dem Dingens interessiert ist, haette ich dann notfalls mit einer wildfremden Person diesen mir angesehen = Ueblicherweise kein Problem f. mich 'geborenen Kontakter' = wildfremden Leuten moegliche 'Business-Chancen' vor der Tuere des Venues schmackhaft zu machen und hinterher als nunmehr naeher Bekannte/Freunde dieses wieder zu verlassen.
    Nur bei 'Kino' habe ich da in generell etwas 'Dunkel-Angst' mit WEM ich da nebeneinander zu sitzen komme. Immerhin gibt's auch 'Kraken' - nicht nur Viechzeug, wie im Post/Kommentaren bzgl. 'ital. Restaurant' erwaehnt ;-)

    * verdaechtige, dass es ueberwiegend ein 'Frauenbegeisterer' ist und damit auch kaum an eine 'Krake' geraten waere (= Pech-Mariechen oder Gluecks-Mariechen ? ;-) :-D )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Machen Sie sich um mich mal keine Sorgen, Frau Gerlinde.

      Löschen
    2. Iiiijaaa + sorry: wer braucht schon gleich 2 Muetter einer Art, welche einem nicht gefaellt/man nicht (mehr) braucht - seufz.

      LG, Gerlinde

      Löschen
  3. Korrektur:
    Post 'Frauen und Cocktails' (= manchmal sollte man das zweite Wort doch zweiteilen und wirklich TUN ;-) + ^^ )

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.