Mittwoch, 18. März 2015

Herr MiM bei den Briten (1)

Die Idee an sich hat schon etwas größenwahnsinniges an sich. Wir nehmen den neuen Mitarbeiter, das bin ich, und schicken ihn in die Auslandsgesellschaft nach UK.

Warum?
Weil es nicht läuft?
Warum läuft es nicht?

Um das heraus zu finden, hat man mich ausgesucht.

Das Problem ist, wenn man einmal an ein oder zwei Stellen mit ein bisschen Kompetenz geglänzt hat, kommen manche auf die Idee, man könnte die Welt retten. Im Grunde genommen habe ich nichts weiter gemacht als diese Nummer ´Sicheres Auftreten bei absoluter Ahnungslosigkeit´.

Ich war gerade mal zwei Wochen in der neuen Firma als ich ein Flugticket und eine Hotelreservierung in der Hand hatte.

Kurz vor meinem Abflug hatte ich ein kurzes letztes Briefing von meinem Chef bekommen. Das sah wie folgt aus.

- "Ich wünsche Dir einen guten Flug und eine gute Zeit. Deine Ansprechpartner kennst Du. Frage einfach nach, wie Du helfen kannst", sprach er, verabschiedete sich und verschwand in seinen Urlaub.

Und dann kommen Sie an den Punkt, wo auch niedlich gucken einen nicht mehr weiter bringt.

Das war vier Tage vor Abflug.

Kommentare:

  1. Hallo Herr MiM, und genau so was ist das Leben. Alles andere ist nur angepasstes Mitschwimmen im Strom. Obwohl das mitunter auch ganz reizvoll ist .... wie bei mir grad.Ich beneide Sie trotzdem ein kleines Etwas. Na dann... retten Sie die Welt. Ein gutes Händchen wünscht Ihnen Frau A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau A, im Retten der Welt bin ich hundsmiserabel. Wird schon schief gehen.

      Löschen
  2. Interessanter Auftrag. Man schickt wohl kaum den Neuen wenn man nicht bereit ist, Tabula rasa zu machen. Die besagt Auslandsgesellschaft muss also komplett hinüber sein. Lediglich glaubt man noch, Eine zu benötigen. :)

    Bestehende Strukturen scheinen somit keine Rolle zu spielen, also halten Sie sich bloss nicht damit auf.
    Und schärfen Sie ihr Henkersbeil, es mag demnächst vielleicht häufig zum Einsatz kommen. Denn alles was Sie jetzt beseitigen steht ihnen später nicht mehr im Weg, wenn Sie die Dinge nach Ihrem Verstaendnis nach neu bauen. Und das sie genug davon haben, da müssen Sie ihrem neuen Chef schon vertrauen, das richtig eingeschätzt zu haben. Und falls er sich in Ihnen geirrt haben sollte, dann wird dieser Chef einer sein auf den sie auch gut verzichten koennnen. :)

    P.S.: Passen Sie nur auf sich nicht vom neuen Arbeitgeber, verarschen zu lassen. Koennte auch sein das man sich den neuen Kopf ins Haus geholt weil der leichter rollt als die alten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Nugger, Sie liegen mit Ihren Vermutungen gar nicht mal so verkehrt. Und ich kann Ihnen sagen, dass ich hier sowas von aufpasse, was es angeht, meinen Rücken frei zu halten.

      Und nein, Verarsche ist das nicht. Ich denke, das wäre eine Verarsche, die einfach zu teuer wäre. Glaube ich nicht... aber, alles kann möglich sein.

      Löschen
  3. Ich mag die Briten. Besonders den furztrockenen Humor. Der hat mir schon feinste Lachkrämpfe am Headset beschert! (Captain : ok Ground, let me hear your checks please. Ich: cockpit ground, outside check is completed! Captain : yes, your checks please! -Britishes Pushback möchte immer alles detailliert aufgezählt haben, was ich kontrolliert hab. Alle anderen Flightdecks wollen meist einfach nur schnell raus und denen reicht "outside check completed" - an dieser Stelle hatte ich einen klassischen Blackout, und mir fiel einfach der erste Satz nicht ein (ist alles standartisiert) - und lachte mich vor der Nase in Sichtweite kaputt, ohne die Sprechtaste zu drücken und und sagte zum Lader, der vor mir stand, dass ich einen Blackout hab!!! Hilfe!! Captain : Ground, what's going on? Ich: Captain, i got a blackout, i don't forgot all phrases - i don't know what to say!!!! - kurze Pause klickknackrausch , dann furztrocken, ohne die Miene zu verziehen, der Captain. ..sehr langsam : well.....that's the first time for a woman! - da war's vorbei! !! Aber wir haben dann gemeinsam herzlichst gelacht! Köstlich! - ich mag die Briten, mehr als die Amis. Das war übrigens der einzige Blackout im Pushback ;)
    Enjoy, Herr Mim.
    lg Fr. Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, flybe :) ich hoffe, meine Kollegen haben den Job gut gemacht, oder war ich es gar selbst? Ich weiß dann auch wo Sie ungefähr gelandet sind. Hahaaa! Ich hatte bei dem Wetter entweder frei oder die Birmingham, aber dorthin wiederum flog die Embraer und nicht die Dash.

      Löschen
    2. Ja, Frau Eva. Die Briten sind schon anders als wir, wobei ich das Völkchen gar nicht so trocken wahrnehme, wie ich es im ersten Moment erwartet habe. In manchen Dingen sind sie weniger steif, wie wir. Aber dazu später mehr.

      Und nein, Sie haben mich nicht abgefertig, das, Frau Eva, weiß ich mit einer 100% Sicherheit :-))

      Löschen
    3. Aha, geguckt haben Sie aber!?
      :D

      Löschen
    4. Auch heute Abend nicht, bin schon zu Hause (und hab eine richtige Hühnersuppe gekocht ) - und nach dem morgigen Dienst hab ich auch bis Dienstag off! - aber irgendwann, trete ich Ihnen schon noch auf die Füße! !!!

      Löschen
    5. Nein, Frau Eva... ich musste nicht gucken, weil die Konstellation mit einer 100% Wahrscheinlichkeit so war, dass Sie, selbst wenn sie neben der Maschine in Düsseldorf gestanden haben, mich nicht hätten abwickeln können.

      Hühnersuppe klingt super.

      Löschen
  4. Haben Sie downsize this von michael moore gelesen? Dort gibt es ein Kapitel welches genau Ihre persönliche Situation beschreibt. Das wäre ni ht die erste parallele die im Leben passt. Hoffen wir das es eine andere Wendung bei Ihnen nimmt. Interim Management, Tabula Rasa, aufräumen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Witziger Weise, Herr Sironie, habe ich das Buch tatsächlich gelesen. Aber es ist schon Jahre her und ich erinnere mich nicht mehr genau daran.

      Interim Management, nett, dass Sie es ansprechen. Ehrlich... an den Begriff habe ich gar nicht gedacht, aber er passt schon irgendwie... ein wenig.... ich muss darüber einmal genauer nachdenken.

      Aber Sie bringen mich gerade auf eine Idee.

      Löschen
    2. Bei mir liegt es auch einige Jahre zurück. Es gibt jedoch Kapitel die einem nicht aus dem Kopf gehen. Erst recht nicht wenn man Sie fast genau so erlebt hat.
      Leider finde ich es derzeit nicht in meiner Bibliothek, sonst würde ich Ihnen die Passagen raussuchen.

      Löschen
  5. Nur zum Lernen bzgl. 'modernem Management' und damit man sich wirklich wirklich ueber nueschts mehr wundert; d.h., 'auskalkulieren' kann man wohl nichts mehr in/fuer seinen jeweiligen Job:
    Langjaehrigsten 'Spezialisten' einer Firma von Australien nach Italien geschickt f. ein ganzes Monat; anschliessend noch ein paar Wochen nach Deutschland. Grund: Knowledge-Transfer (vor allem von I nach OZ). 'Spezialist' ist kaum 2 Wochen daheim, wird er vom Chef gefragt/ausgehorcht 'Dir geht's doch finanz. gut, oder?' Antwort "kann nicht klagen!"
    Ende derselben Woche kommt ein 'Personal-Spezialist' vom europ. H.O. und legt - nach vorheriger Ruecksprache mit dessen Chef (s. vorher) - besagtem 'mit sehr firmeninternen-knowledge-beladenen-Spezialisten' nahe, bei der gerade anberaumten 'Personal-Reduzierungsrunde' sich geistig mit seinem 'Mitspielen' dabei zu befassen. 'Spezialist' haette zwar nichts dagegen, denn 30 Jahre Firmenangehoerigkeit kosten gehoerig, zweifelt aber, dass man gerade sich fuer teuerstes Geld organisiertes sehr firmeninternes Wissen ploetzlich riskiert in Feindeshand zu spielen. Sie taten es trotzdem = zahlten 'doppelt' - einen Teil davon noch heute, da Spezialist nun wirklich 'Feindeshand' ist ;-) !
    Zwar gibt es 'hierzu' Benimmregeln, ABER: was willl man machen, wenn DERjenige der einem seine Ware abkaufen soll die Ware besser kennt als die zu verkaufende Tochter des Herstellers und einfach entweder ohne Worte 'nein' sagt oder eben zuuu genau weiss WO und WIE er in 'Wunden' schlagen/fragen kann?
    Ehrlich gesagt: ich bin nur Hausfrau - seit nunmehr 30 Jahren; vorneweg in einem med. Dienstleistungsjob taetig und dann spaeter umfunktioniert zur kleinen Tippse bei 'ner grossen Bank, aber bei MIR gingen DAbei aaaalle Christbaumbeleuchtungen von Alarm an welche man sich nur iiiirgend vorstellen kann.
    Aehnliche 'Gefahren' - mM - bei sog. 'outsourcing' oder Zeitarbeitern auf 'hoeherem Level' ?

    Good luck, Herr MiM! Nehmen sie die Sache am besten 'ober-british': "adjust and survive" ! Die heikle Frage ist nur: die Wahl der Seite ;-)

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt nur eine Seite für die ich arbeite, Frau Gerlinde... meine Seite.

      Löschen
    2. Thumbs AND toes up for this! It's most times 'echo only' /their deserved response anyway!
      Up to now we only had 2 (very old and longstanding) companies here, where the staff would have jumped into fire for their company/boss.
      What's puzzling me: Does nobody realise in a company that they're actually and eventually getting mooore 'silent enemies' within their workforce than they might be (cap)able to survive? Means: nobody can't even proof to them to be 'sort of partisan fighter' ? I'd be frightened to the max. with situations the like if it would be my company ^^!

      LG, Gerlinde

      Löschen
  6. Und wenn diese Auslandsunternehmung wider Erwarten in die Hose geht - ein paar neue Rezepte bleiben immer hängen. Und interessant verbrachte Lebenszeit.
    Viel Glück, werter Herr MiM.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben recht, Herr Silberlöffel, und es ist auch die beste Einstellung dazu. Immer lernen und das Beste daraus mitnehmen.

      Löschen
  7. Well mate you are in a different world....I was back in London and Swindon a couple of years back....beautiful gothic architecture, like in a place called Bath.

    For your Photo portfolio go to the Templar Church in London. Well worth a visit...
    Good Luck mate
    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, a different world, but quite nice. I like it, Frank. Thanks for your hint.

      Löschen
  8. Hallo Herr MiM und das Wichtigste ...Bringen Sie uns schöne Bilder mit. Eine gute Woche wünscht Frau A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Frau A, viel gibt es nicht zu sehen, weil ich nur zwischen dem Hotel, Büro und dem Flieger hin und her springe.

      Löschen
  9. Ach Herr MiM da kann ich Ihnen auch nur ganz ,ganz viel Glück wünschen und hoffen, dass dies Auslandsunternehmen für Sie zum Erfolg wird und nicht irgendwie... naja, Sie wissen schon....
    Auf jeden Fall wird es eine neue und sicherlich sehr interessant Zeit für Sie werden.
    Viel Glück und eine gute Zeit für Sie
    Thea

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.