Dienstag, 7. Oktober 2014

Langweile

Wenn ihnen jemand vorwirft, es wäre unhöflich, während er etwas erzählt, am Smartphone herumzuspielen, dann kann es darauf nur eine Antwort geben.
 
- "Würdest Du etwas Interessantes erzählen, würde ich auch nicht am Handy herumspielen."

Kommentare:

  1. Da haben Sie allerdings Recht. So einen ähnlichen Dialog hatte ich gerade erst gestern mit meinem Chef.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Reaktion hätte mich wirklich interessiert, Frau BehindBlueEyes.

      Löschen
    2. Die meines Chefs? Mehr als ein große Augen machen kommt da eher selten, liegt aber auch daran, dass meine Chefs (alle beide) relativ wenig entgegen zu setzen haben wenn ich was sage ;-)

      Gerade vor 2 Minuten hab ich meinen Chef mit den Worten entlassen: Chef wenn du wirklich weißt was du willst und mir das in richtigem deutsch und nicht so gestammelt sagen kannst und willst darfst du ruhig wieder kommen, für den Moment versuchst du deine Arbeit richtig zu machen und lässt mich meinen Kaffee in Ruhe weitertrinken. Danke und bis später.

      Noch hat er sich nicht gemeldet :-)

      Löschen
    3. Ich muss noch anführen, dass meine Chefs (beide) keine Ahnung von dem haben was ich so mache und in wie weit das hilfreich für Ihre Firma ist, da sie eigentlich keine Ahnung davon haben, was es heißt Geschäftsführung zu sein.

      Löschen
    4. Ich glaube, Frau BehindBlueEyes, das sind manchmal die besten Konstellationen, in denen man seine Arbeit machen kann.

      Löschen
    5. DAS Herr MiM wäre wirklich der Himmel auf Erden, allerdings sieht die Realität ganz ganz anders aus. Es ist einfach nur extrem anstrengend.

      Löschen
    6. Auch das, Frau BehindBlueEyes, glaube ich Ihnen ungesehen.

      Löschen
  2. Ich muss mich manchmal zwingen, alles aus der Hand zu legen, um meinem Gegenüber scheinbar interessiert zuzuhören und ihm dabei ins Gesicht zu schauen. Der heuchlerische Blick läßt sich während des Zähneputzens vor dem Spiegel üben. Da kommt der Schaum von allein vor den Mund...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehen Sie, Frau Noir, über den Punkt bin ich mittlerweile hinaus. Interesse heuchel ich nicht mehr. Damit bin ich durch.

      Löschen
    2. Aber richtig Mumm haben Sie auch nicht.
      Ich meine im Smartphone herumtippsen ist letztlich doch auch Zustimmung.
      Mein vis a vis spielt nicht mit dem Smartphone sondern schaut mich an - aber nicht, um mir zuzuhören, sondern um das zu sagen: "Du, das was du mir da erzählst ist fad. Kannst du bitte aufhören."
      Na?!

      Löschen
    3. Es geht dabei ja nicht um Mum, wenn ich den Satz, den Sie nannten, ausspreche ´ trete ich ihn einen Dialog´. Auf meine Person bezogen, im ersteren Ansatz, müssten Sie es erst einmal schaffen, meine Aufmerksamkeit zu erreichen, dass ich überhaupt auf Sie reagiere.

      Löschen
  3. Danke für diesen wertvollen Tipp. Muss gleich mal mein Smartphone hervorholen und lauern....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wäre auf einen Erfahrungsbericht wirklich gespannt, Herr Silberlöffel.

      Löschen
  4. Meiner Ansicht nach müsste es heißen: "Ich spiele an meinem Handy rum, weil ich dir nicht zuhören will."

    Herr B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sind frei, den Satz so zu formulieren, wie Sie es wollen.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.