Montag, 6. Oktober 2014

Jazz ist keine gute Fickmusik

Der Stein des Anstoßes war Tracks, das Kunst- und Kulturmagazin von Arte. Sie sprachen kurz Till Brönner an, einen Jazz Musiker, der aus einer Trompete grandiose Klänge zum Vorschein bringt und rissen kurz sein neuestes Werk an.

Und während ich nach der Sendung das aktuelle Album herunter lud, erinnerte ich mich, dass ich doch schon einmal etwas von Till Brönner in den Fingern hatte. Es war eine CD, ich erinnere mich nicht mehr an den Titel des Albums, die ich von einer Kollegin bekommen hatte. Sie sagte mir, es wären wundervolle Klänge und unglaublich tolle Musikstücke. Genau das Richtige für romantische und entspannte Abende zu zweit. Sie hätte noch mehr davon und ich könnte ja mal vorbei kommen und mir das anhören. Es war genau die gleiche Kollegin, die ein paar Wochen später darauf mit 2 Karten für ein Jamie Cullum Konzert vor meinen Schreibtisch auftauchte und mir erklärte, dass sie durch einen unglücklichen  Zufall eine Karte zu viel hätte und ob ich nicht mit in das Konzert gehen würde. Was ich dann auch tat.

Vorher hatte ich aber erst einmal diese Till Brönner CD. Ich bedankte mich artig für das freundliche Geschenk. Ich nahm die CD 2 Wochen später mit in eine Ferienwohnung in den Bergen, wo ich ein Wochenende mit einer Anderen, der Tochter des Wohnungsinhabers, verbrachte.

Und ich hatte diese CD dabei... nun ja... Jazz ist keine gute Fickmusik.

Kommentare:

  1. Vielleicht bin ich unromantisch oder aber auch desillusioniert, aber es gibt generell nichts Bescheuerteres, als im Takt zur Musik zu vögeln. Geht gar nicht, muss ich sofort aufhören oder aber das männliche Gegenüber aus dem Konzept bringen !
    Ich esse gerne mit passender Musik.
    Jazz ist eh so eine Sache für sich.
    Im Sommer auf Sardinien saß ich morgens beim Cappuccino (sehr guter!) In der Campingplatzbar mit Blick auf die knallblaue Costa Smeralda, dazu lief italienischer Jazz, und das passte und es gab nichts Besseres an diesem Tag. ..bis heute hab ich den Song nicht finden können trotz Namen, den ich mir hab geben lassen.
    Achja, die Kinder waren zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Spielplatz ;)
    LG Fr. Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Frau Eva, im Takt der Musik ist eine wirklich beschissene Idee. Zur Musik selbst... ach doch... je nach Machart... kann man die Musik darauf abstimmen. Egal...

      So.. so... die Kinder waren schon auf dem Spielplatz... ich ahne, was Sie mir damit sagen wollen >.< Oh weia... meine zarte Seele.

      Löschen
  2. Hab ich Sie etwa aus dem Konzept gebracht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich kann Ihnen versichern, dass Sie ganz andere Dinge auffahren müssten, um mich wirklich aus dem Konzept zu bringen.

      Löschen
  3. Lieber ne wurzelbehandlung ohne betäubung als jazz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finden Sie, Frau Anetaki, ich meine... so schlecht ist Jazz doch wirklich nicht, oder? Ich finde ab und an wirklich ansprechend.

      Löschen
  4. Doch für mich schon. Es gibt so wenige stücke die ich mag, dass mir spontan nicht eines einfällt. Wenn schon 'exotisch' dann bevorzuge ich blues oder soul

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.