Freitag, 2. Mai 2014

Tanze Samba mit mir *tam*tam* Samba Samba die ganze Nacht...

Auch wenn ich Facebook nicht wirklich nutze, ist es ab und an eine interessante Quelle für Neuigkeiten.

Neben irgendwelchen Paaren, die ihren Beziehungskrieg direkt in ihrer Chronik austragen, zur Freude aller derjenigen die das Schauspiel mitlesen und kommentieren durften, findet man Ex-Affären, Ex-Lebensgefährtinnen und Ex-Frauen wieder. In den seltensten Fällen interessieren mich die Personen wirklich. Andere Menschen interessieren mich im Allgemeinen nicht besonders. Vielmehr bin ich an der Freundesliste interessiert, weil ich zum Beispiel wissen möchte, ob die Schwester oder Freundin, mit der man auch im Bett war, ebenfalls ein Facebook-Account hat. In solchen Momenten frage ich mich immer, ob die betreffenden Damen jemals miteinander gesprochen und festgestellt haben, dass es da leichte, sagen wir, minimale zeitliche Überschneidungen in den Abläufen gab.  Es ist ein bisschen so, als hangele man sich durch seine ehemaligen Bettgeschichten durch. Ein Spaziergang durch das eigene virtuelle Museum der Erinnerungen. Interessanter Weise kann ich mich nicht an Gefühle erinnern, sondern nur an Begebenheiten und Erlebnisse. Und das sind nicht immer die Besten. Im Grunde genommen will ich nur einen Blick darauf werfen. Mehr nicht.

Während ich die Freundesliste einer mir Bekannten Dame, sie ist freischaffende Künstlerin, womit ich in diesem Fall nicht Pornodarstellerin meine, durchforstete, stieß ich auf eine Gesicht, dass ich bereits seit mehr als 20 Jahren nicht gesehen hatte. Die kurz geschnittenen, blonden Haare, mit einem Bart im Gesicht und, es sah irgendwie ziemlich schwul aus, die gezupften Augenbrauen. Ich schaute mehrmals auf das Bild, bis ich wirklich sicher war. Ja, es war Frank.

Wenn Sie sich nun fragen, wer dieser Frank denn nun sei und was es mit Frank auf sich hat. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Geschichte, die kurz vor Weihnachten passierte. Der Kerl, der die kleine Hässliche auf den Küchentisch gevögelt hatte, während der Freund der Kleinen, im Wohnzimmer neben an saß.

Aus dem Facebookprofil konnte ich entnehmen, dass Frank wohl nicht mehr Koch war. Er hatte sich einer anderen Form des seriösen Broterwerbs zugewandt. An irgendeinem Punkt in den letzten 20 Jahren musste er wohl umgesattelt haben. Irgendetwas mit dem Vertrieb von Versicherungen. Etwas, das in meinem Wertesystem nur knapp vor dem Status von dem Verkauf von Mobilfunkverträgen liegt, aber immer noch hinter dem marokanischen mit Souvenirverkäufer aus Agadir in Marokko, es war der Urlaub 1996, der, stark von Lepra gezeichnet, vor dem Hotel herumschlich und mir irgendwelches Zeug andrehen wollte, während ich auf ein Taxi wartete.

Viel interessanter ist allerdings der ausgiebige und reichlich bebilderte und mit einem Video unterlegte Nebenerwerb. Frank tritt in regionalen unbekannten, sowie abgehalfterten Wirtshäusern als Schlagersänger auf und bietet volkstümliche Unterhaltungsmusik einem ziemlich abgeranzten Publikum an. Und der Auftritt, dokumentiert in einer mäßigenYoutube Qualität, aufgenommen mit einer Amateurkamera, ist wie ein Autounfall. Man muss einfach hinsehen.

Ich darf Ihnen versichern, dass ein Schmunzeln nicht ausbleibt, wenn man die Stimmungskanone auf Youtube sieht und sich daran erinnert, wie er mit heruntergelassenen Hosen, in Turnschuhen und den weißen Tennissocken zwischen den Beinen der kleinen Hässlichen stand, während wir ihm damals beim Ficken zusahen.

Man kann von Facebook halten was man will, aber manchmal ist es die einzige Verbindung, eine Brücke, in eine Zeit, zu Personen und Geschichten , die man noch hat. Vieles wäre ohne Facebook bereits verloren gegangen.

Ach ja... die gute alte Zeit.

Kommentare:

  1. köstlichst!

    ich habe ja auch so dieses gewisse "stalker"-gen diesbezüglich, vermutlich einer der gründe, warum ich nicht bei diesem fb-verein mitwirke, trotz des innerlichen konflikts, oder so. bla.

    AntwortenLöschen
  2. Völlig aber auch sowas von off topic:

    Sie sind gerade 4 km von mir entfernt


    Viel Spaß noch in unserer Gegend ;-)

    AntwortenLöschen
  3. That song brings back memories :-) If you haven't already, have a look at the Tankard version....
    Cheers from Bangkok...
    Frank

    AntwortenLöschen
  4. Herrlich.
    Manchmal ist Facebook doch zu etwas gut. Allgemeine Belustigung ist nie verkehrt. :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Herr MiM, gibt es den kleinen Japaner noch? Einen schönen Freitag wünscht Ihnen Frau A.

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.