Donnerstag, 6. März 2014

Vom Gehen

"Wer das Zuhause nicht hinter sich lässt, wenn er geht, der wird auch nicht in der Ferne ankommen" -Unbekannter Verfasser

Kommentare:

  1. Ja, da haben Sie recht, Herr Sironie. Wer geht, kommt auch irgendwo an.

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, ich bin da altmodisch und halte es da eher mit einem Satz aus einem alten Liedertext (Freddie Quinn?) "Eine Hand voll Heimaterde - nehm' ich mit ins fremde Land".
    Dies im speziellen Falle von Australien zwar aufgrund deren strikten Quarantaene-Regeln zwangsweise in 'none-adobe-Form' (= nicht aus Erde; sprich 'anderes Erinnerungs-Gut') ABER: 'ohne' mukse ich mich selten sehr weit; nicht mal Innerlandes. Mein erster Flug im Leben, welcher auch gleich bis nach Australien sein musste, um den gewuenschten Mann zu 'jagen', startete zum Amuesement von mich zum Flughafen begleitenden Freunden darum auch mit groeeestem Gelaechter auf deren Seite. Grund: sie erklaerten mir, dass mein Handgepaeck auf ein Foerderband kommt, wo der Inhalt dann 'durchleuchtet' wird. Meine erschrockenen Kulleraugen im gut erroetendem Gesicht mit der entsetzten Frage von "sehen 'DIE' dann auch meinen Teddybaeren im Koefferchen?" hat fast aaalle diese Freunde von deren Socken geholt vor lauter Lachen, weil: Gerlinde 'aaaall mouth' jederzeit und immer und manchmal so schnell wie eine Pistole, ABER ….. Teeeeddybaer zum Anklammern und Schiss haben !!! (= und groooossen Schiss hatte ich vor dem Neuen, dem Mann UND meinem eigenen Mut !!!)

    LG, Gerlinde
    (noch immer rot werdend bei dieser Geschichte - grmpf)





    AntwortenLöschen
  3. Ich denke, dass das Zitat faelschlich suggeriert, es sei moeglich etwas zuverlaessig hinter sich zu lassen. IMO nimmt man alles mit - immer und ueberall hin.
    Wir lassen nichts liegen. Allenfalls betrachten wir manche Dinge nicht mehr so intensiv.

    Klingt fuer mich daher auch eher nach seichter Reisenotiz der Satz. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ nugger

      "…. allenfalls betrachten wir manche Dinge nicht mehr so intensiv …"

      Yep, bin ziemlich derselben Meinung. Allerdings hat mir die (derzeit) 'Zweite Runde Australien', welche dann fast zur Flucht fuer beide wurde, eine Verlaengerung meiner Ehe um bis dato 19 Jahre gebracht. Inkl. eine weeesentlich bessere 'Sicht' unserer beiden Familien: Fernsicht = besser!
      Die Erinnerungen - auch wenn einige davon seeeehr schlecht - wuerde ich aber um keinen Preis der Welt ausradieren wollen, denn alles hat (s)einen Preis: Lehre (= Klueger werden); Kaempfe/Einmischungen - jedoch 'Freiheit' auch!

      Löschen
  4. Sein Päckchen schleppt man überall hin mit. Da führt leider kein Weg dran vorbei.

    Und auf die Heimat bezogen: Jein. Es geht schon. Aber man "vergisst" die eigentliche Heimat nie. Geht auch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ chiefjudy; u.a.:

      ich bezweifle auch, dass 'Weglaufen' immer die beste Loesung ist. Es war jedoch in unserem physischem Fall seeehr gut, da wir beide aus der Sicht u/Eltern, nicht die 'passende Kombination' waren.
      Hier in Australien, konnten sie uns dann weder jeden Tag anrufen noch jedes x-te WE folgen um uns dies um die Ohren zu wedeln = eeeenorme Ruhe. Zusaetzlich die Notwendigkeit sich gegenseitig bester Freund zu werden, da alle 'alten' ja auch zurrueck geblieben sind = schweisst einem gehoerig zusammen!
      Das 'psychische Weglaufen':
      Es gibt da ein paar Sachen in meinem Leben, welche ich mir seeehr lange angehoert habe, bevor ich zu einem 'finalen Befreiungs-Schlag' ausholte und damit wirklich 'fast Leichen' auf der anderen Seite schaffte. In generell gibt es aber auch sehr viele Angelegenheiten, welche zwar einen selbst attackieren, ein NICHT-Rueckschlag/Verteidigung aber mehr Gewinn bringt, als wenn man geschlagen haette. Das funktioniert dann ein wenig wie 'Teflon-Pfanne': abgerutscht und sich selbst wieder (Booomerang?) getroffen f. etwaige Attacker. Ausserdem bin ich einfach ein 'Sammler'; d.h. aber auch: bevor ich nicht aus mM aaalles versucht habe, gibt's keinen 'Schlag' = aber ich sammle dann 'Guthaben' ^^ = koennen tue ich 'DAS' wohl - machen tue ich's nur nicht gerne = zeitaufwendig und sehr 'zufriedenheitsgefuehl-raubend' dadurch = lohnt es sich f. die Kuerze eines Menschenlebens?)
      Was sich mitunter als 'Schlaege von mir' so anfuehlt, ist meist einfach nur verwunderte Neugierde "wie soll das funktionieren, wenn meine eigenen Erfahrungen mir schon zum x-ten Male Gegenteiliges bescherten = bitte erklaere; darum frage ich jetzt - f. Dich scheinbar 'bloed oder brutal oder Dich vermeintlich mit meiner Frage als unwissend hinstellend" = nicht so gedacht. Ich stelle auch bereitwilligst 5 meiner eigenen 'Beine' zum jederzeitigem 'legen/verscheissern' zur Verfuegung, wenn man dies charmant und/oder noch zusaetzlich mit was Lehrreichem f. mich kombiniert = MEIN pers. liebstes 'spice of life' ! Streiten um des Streitens/Gewinnens/Dominanz willen, sehe ich unter erwachsenen Menschen ohne jegl. Konkurrenz-Notwendigkeit aber als DERartigen 'evolutionaeren Rueckschritt' an, wie mich selten etwas enttaeuschen kann. WENN 'displeasing Sit.' schon gegeben ist: Sollte sich die Sit. durch Verlauf von Zeit dazwischen ohnehin auch auf Attacker-Seite beruhigen/abkuehlen = gut bis bestens; Schwamm/Gras/Teppich drueber - liebenst gerne; zumindest von meiner Seite bis dato immer! Mit einem gelegentlichen Druntergucken, wo diese mitunter schmerzlichen Sachen liegen, hat man dann - mM - eine Chance diese weiiit 'gemuetlicher' aufzuarbeiten.

      Was aber Herr MiM mit (s)einem Temperament von '5 Fuesse Erdung mit jederzeit Hubschrauber-Abhub' (= sorry; mM mit Vergleich eben nur mich selbst als eher langweiliges 'Mittel-durch' ) wirklich mit dem Orig.-Satz meinte, erklaert er uns vielleicht noch separat. Es koennte allerdings auch sein, dass er zum 'Giro-Copter' durch u/Kommentare wurde.
      Egal was: so lange er 'Helicopter'-Kopf hat mit der Moeglichkeit von 'in der Luft stehen und damit Chance nehmen, Dinge anders zu besichtigen' ist er eindeutig einigen von uns um Meilen voraus: so explosiv, unzuverlaessig (im Sinne von 'aaaalles ist moeglich bei ihm und immmer' ) und stressig einem das erscheinen kann/mag: es hat auch Vorteile (welche ich mag)

      Mit liebsten Gruessen,
      Gerlinde

      Mit Entschuldigung an Herrn MiM fuer alle meine heutigen 'Vergehen' = Danke!
      Ich gehe ja schon wieder 'unter Ihren Teppich' (schelmisch allerdings nur die Augen rollend - 1/4 sorry)

      @ chiefjudy:
      ich erwarte nicht lebenswichtig ein RSVP von Ihnen - freue mich aber sicher darueber. Sie koennen mich auch gerne zu sich auf Blog zitieren und/oder mich per email kontaktieren = bitte dies evtl. mir hier mitteilen; danke.

      Löschen
  5. Hallo Herr Mim meine Deutung ist...sei neugierig und nimm es wie es ist und lass deine Macken zu Haus.Eine gute Nacht wünscht Frau A.

    AntwortenLöschen
  6. Hmm

    na der Satz stimmt schon recht gut - man kann zwar nicht alles hinter sich lassen - aber nur wer bereit ist alt bewährtes, Gewohnheiten hinter sich zu lassen kann sich auf was neues einlassen (z.b. das verlassen der "Heimat" - was man auch immer als solches Definiert)

    Ist wie mit den Frauen - wenns nicht mehr passt nach x Jahren kann man sagen aber wir hatten doch so schöne Zeiten miteinander die kommen bestimmt wieder oder man sagt einfach - bringt nix - lass es gut sein bevor sich jeder verbiegen muss....

    oder kurzum ich sehe diesen Satz als die Basis zur Vermeidung des Ewigen "Früher war alles besser"-Gedöns.

    so Long

    cugar

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.