Freitag, 28. Februar 2014

Trauerspiel

Weiberfastnacht im Büro.

Die rheinländische Finance & Controlling-Abteilung verstand sich darauf, es am Donnerstag zu Weiberfastnacht so richtig krachen zu lassen. Bayrische Schlagermusik dröhnte über den Flur.

"I sing a Lied für Di...."

Als Zugereister, mit bayrischem Migrationshintergrund, ist man tolerant und gibt dem Rheinland eine zweite Chance. Meine Toleranz fand ein schnelles Ende. Wer auch immer auf die sagenhafte Idee kam, auf einer Firmenkarnevalsveranstaltung Clausthaler Alkoholfrei zu servieren, kann nicht ganz bei Trost gewesen sein. Oder aber, bei meinem Eindruck den ich vom Rheinländer habe, hatte ich die Meßlatte immer noch zu hoch angesetzt.

Ich stelle mir vor, zu Hause wäre jemand auf die Idee kommen zur Oktoberfesteröffnung im Büro, beim Weißwürschtel-Frühstück alkoholfreies Bier zu servieren. Da wäre der Watschenbaum umgefallen. Solche Leute hätte man öffentlich ausgepeitscht. Und das mit Recht.

Ich blieb 25 Alibi-Minuten, dann ging ich zurück an meinen Schreibtisch.

Heute Morgen ist das Büro ziemlich leer. Kaum jemand da. Scheinen alle ihren Clausthaler-Rausch auszuschlafen.

Kommentare:

  1. dieses, jenes, von ihnen angestimmte lied, herr mim, stammt aus der schlagerkehle eines österreichers ;) ich glaube nicht, dass das wirklich ein trost für sie ist, für dieses gestrige bürotralala. mein verständnis haben sie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Art-Farty, ich entschuldige mich für die falsche Zuordnung. Und danke Ihnen herzlichst für Ihr Verständnis.

      Löschen
    2. Keine Sorge, Herr MiM, Ihnen haette auch die vor Jahrzehnten beruehmte 'holaendische Version' vom '1 - 1,50 m singing little Dutch Boy mit auch dem Anfangsbuchstaben "H" ' nicht gefallen; nich einmal, wenn er Ihnen ein 'Schloss gesungen,aeh, gebaut' haette ;-) = das ist Frauensache - sorry.
      Auch wenn ich als 'minor ailment-support' noch immer gerne mein Lieblingslied von ihm verwende: "Deine Traenen sind auch meine - Deinen Kummer spuer' auch ich." Stimme hatte der Knirps - kein Zweifel; jedoch erfolgte fast eine 'Ueberfuetterung' mit ihm.

      Mein 'Beileid' an Sie auch Faschingsbanausen!

      Löschen
    3. Sehr aufmerksam, Frau Gerlinde.

      Löschen
  2. Hallo Herr MiM, gestern Weiberfastnacht im Fernsehen geschaut und ziemlich angestengte Gesichter entdeckt... locker feiern ist anders so mit selbstgenähten Zwergenkostümen und Schnaps und Fettschnitten unterm Poncho sind wir noch vor ein paar Jahren zum Fasching gezogen...Die guten alten Zeiten...Das Zwergenkostüm habe ich noch.Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen Frau A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Frau A, ich konnte dem noch nie etwas abgewinnen. Ist nicht so meins.

      Löschen
  3. Das klingt ja gruselig. Bei uns gab's um halb neun den ersten Dosen-Prosecco. Ob das besser war, weiß ich aber auch nicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Fusselhamster, das war gruselig. Einfach nur gruselig.

      Löschen
  4. Als Basler schweige ich dazu, schüttle etwas den Kopf und warte noch geduldig ein paar Tage auf die Fasnacht der Fasnachten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Klaeui, glauben Sie mir, ich schäme mich für das was meine Landsleute hier abliefern. Das hat den Namen Feiern nicht verdient.

      Löschen
  5. Nä. Dat warn keine eschten Rheinländer. Vermelde für jestern den ersten Altbier-Vollzug um 11h33, und zwar auf nüchternen Magen, auf dem Weg zu einem Möhnefrühstück (ich kam nich unjesehen an dä Lokalität eines alten Fründes vorbei, der inne Prinzenjarde tätig is), wo dann noch, bevor dä Kaffee uffm Tisch stönd, ne Prossäcco vor der Nas woar.
    Also. Kommmse mal nach Düsseldorf, Härr Mim. Moin geht's weiter. Böse Buben Ball.in den Rheinterrassen. Helau!
    Lieve Jröööß, Frau Eva
    PS. Wä arbittet denn Altwiever???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Eva, jetzt machen Sie mir aber wirklich Angst. Ja...., jetzt habe ich Angst.

      Löschen
    2. Feiern Sie Karneval nur.mit.echten. Rheinländern. Komm gerade vom BBBall. Uhrzeit stimmt. Morgen, ach was! Gleich geht's weiter zum Tonnenrennen in Oberkassel. Ich sag ja, kommse ma vorbei, Hr. Mim. Ich zeig Ihnen wie dat jeht. Brauchen keine Angst zu haben. Macht einfach Spaß!

      Löschen
    3. Frau Eva, amüsieren Sie gut. Ich denke, Sie werden auf Ihre Kosten kommen. Ich für meinen Teil lehne dankend ab. Das ist so gar nicht meins.

      Löschen
  6. Das wundert mich ehrlich. Ich dachte eigentlich, der Rheinländer an sich läßt es an Karneval ordentlich krachen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Frau Chiefjudy, das habe ich auch gedacht. Ich habe auch ziemlich blöde aus der Wäsche geschaut.

      Löschen
  7. Sie haben mein Mitgefühl!
    In unserem Büro gab es leckere gefüllte Berliner :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach davon gab es auch ein paar. Aber die Party hätte Stimmung gebraucht.

      Löschen
  8. Ach ja, der Watschenbaum. Als Kind kannte ich nur die Ankündigung, dass er gleich umfällt....

    AntwortenLöschen
  9. Neugierige Frage: ist eigentlich 'il gatto' Georgie schon mal wieder heimgekommen vom ganzen 'Faschings-Sport'?
    Stellen Sie sich vorsichtshalber darauf ein, dass 'buona forketta' (slang f. 'Guter Esser') dann mit Sicherheit den Kuehlschrank pluendert, denn der beliebte Faschings-Maenner-Sport von 'Krautstampferl-Schwingen' (= immer je einen li. und rechts ;-) ) ist ziemlich kraeftezehrend ;-)

    LG, Gerlinde

    Bezueglich 'umfallendem Watschenbaum':
    Vater: so gut wie kaum (= kann mich nur an 2 'Wichtige/Richtige' erinnern!
    Mutter: wishful thinking of hers, weil ich da meist schneller auf einem echten Baum droben war, als sie mich erwischte. Im Winter half ein gutes Sortiment fester Winterklamotten, sowie ein Buch und eine Taschenlampe versteckt im Heuboden.
    Ich musste immer nur mich sofort (oder auf seeehr irrefuehrenden Umwegen) hinter der entsprechend trennenden Tuere verstecken (= unsichtbar werden) und dann ebenso ploetzlich einfach auf Risiko (des Erwischtwerdens - so sie mich dort verschwinden haette sehen) instant ruhig halten um erst spaeter die ganze Treppe dort hinauf zu schleichen. Mein pochendes Herz war GsD immer nur fuer mich selbst hoerbar und hat mich damit nie als Fluchtrichtungsgebendes Geraeusch verraten ;-)
    Dieser Trick kam mir auch im spaeteren Leben noch/schon oft hilfreich gelegen:
    im Garten hier halte ich mich INSTANT still, sobald ich irgendwo Stimmen in der Naehe hoere = man(n) geht dann mitunter nicht einmal ganze 5 m neben mir an mir vorbei ohne mich zu entdecken (nachdem das menschl. Auge eher auf Bewegung reagiert) = Bingo.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. George, da sagen Sie etwas, um den muss ich mich auch wieder einmal kümmern. Ach wissen Sie, mir fehlt es wirklich an allen Ecken und Enden an Zeit zur Zeit.

      Löschen
    2. 'Zeit' = ja, passiert so ab und an; haeufiger jedoch je aelter man wird, weil man sich urploetzlich auch noch um etwas mehr Wohlstand als frueher kuemmern muss.
      Nachdem Sie ja selbst einen Blog haben (= plus mitunter dann Fingernaegel-beissende-Leser so von Ihnen eine 'ungewohnte Zeitspanne' lange nichts zu hoeren ist) wuerde ich Sie ja zu gerne bitten - als hilfreichen Kompromiss fuer beide Seiten ? - doch wenigstens ab und an eine Art 'Smiley' (= oder 'Grant-Nigel-Rep.' in Ihrem Fall = 1/2 sorry hierfuer = entspricht aber nun mal eben manchmal eher Ihrem Image ;-) !) hier als Post einzustellen mit ca. 'nem Satz lt. "lebe noch" / "aergere mich noch immer gluecklich vor mich hin" o.ae.
      BITTE, Herr MiM; man kann naemlich nicht umhin, dass man sich einfach irgendwie Gedanken (bis Sorgen) macht, wenn - vor allem extrem zuverlaessige Gut-/Haeufig-Blogger - urploetzlich 'verschwunden' sind.
      Sorry about this; hat NICHTS mit Erwartungshaltung/Sie 'gefangen nehmen' oder dergl. zu tun- nur der 'Knopf f. d. Kopfkino' ist nun mal seeehr schwer abzuschalten und o.g. 'Aeggtsch' waere doch vielleicht eine seeehr nette Geste diesbezueglich fuer uns Leser. 'Da' sind wir ja trotzdem - nur froh(er), wenn wenigstens ein klitzekleines Lebenszeichen zu u/Beruhigung AUCH da waere.
      Bitte jetzt nicht explodieren (= unter 'Blow-Job' verstehen wir beide sicher etwas anderes als sich jetzt 'Gickerl-Brust-aufblasend' hierueber zu aergern ;-) !!!), aber ueberdenken Sie diese meine Bitte vielleicht gelegentlich.
      Ich mag ja evtl. die Dreisteste sein, es hier zu wagen, mit Ihnen UM Sie zu verhandeln, ABER: ich mag wetten, dass ich einen wenigstens 'kleinen schweigenden Rattenschwanz von Lesern' hinter mir habe, welche gerne dasselbe haetten/taeten.
      Danke vorab wenigstens fuer's nachdenken und nicht explodieren - was immer der Ausgang hierzu, sowie viiiiel Glueck und Durchhaltevermoegen z. Bewaeltigung Ihrer derzeit wohl wirklich stressigeren Situation.

      LG, liebevollen Haareverwuschler und Stuetzfinger unters Kinn (und notfalls noch Motivations-Klapps auf den Hintern = zaehlt NICHT als sex. harrassement von Frauen ueber 50 ;-) !),
      Gerlinde


      Löschen
  10. Was ist denn ein Watschenbaum? Und alkoholfreies Bier zu Fasnacht? LOL

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.