Donnerstag, 20. Februar 2014

Reichstag – Deutscher Bundestag

Eine langjährige Freundin, die für längere Zeit im Ausland war und nun in Berlin wieder eine Heimat in deutschen Landen gefunden hatte, organisierte eine kleine Führung durch den Deutschen Bundestag im Gebäude des Reichstag.

IMG_8785

Und ich muss zugeben, dass es schon recht beeindruckend war, sich einmal den Ort an dem das Parlament tagt, einmal genauer anzusehen.

IMG_8795

Mich beeindruckt weniger, dass hier das Ergebnis der deutschen Wahl sitzt, sondern wesentlich mehr die historische Bedeutung und die Architektur des Gebäudes.

IMG_8797

Beeindruckend ist die Kuppel- und Spiegelkonstruktion über dem Plenarsaal, die zum Einen eine Lüftungsfunktion inne hat und über Spiegel dafür sorgt, dass der Saal als ganzes ausgeleuchtet wird.

IMG_8808

Als der Reichstag damals entkernt und saniert wurde, hat man hinter Rigips-Wänden, diese russischen Graffiti gefunden. Dort haben haben sich Soldaten der russischen Arme mit Namen, oft mit Dienstgrad und Regiment verewigt, als sie damals Berlin einnahmen.

Im Rahmen der Sanierung hat man diese Mauerteile und Graffiti gereinigt und die Oberfläche chemisch versiegelt, damit sie erhalten bleiben. Was sie dort sehen, ist Original. Nichts wurde nachgezeichnet.

IMG_8863

Das Highlight bei einem Besuch im Bundestag ist natürlich die begehbare Kuppelkonstruktion, die auf dem Reichstag aufgesetzt ist. Und diese ist wirklich ein Hingucker.

IMG_8883

Sollten Sie einmal in Berlin sein. Melden sie sich rechtzeitig für eine Führung an. Am besten einige Wochen vorher, denn nach den Hausführungen herrscht eine große Nachfrage und sie sind schnell ausgebucht.

IMG_8887

Und nehmen Sie einen Fotoblitzdings-Gerät mit. Man kann dort richtig schöne Fotos machen.

Kommentare:

  1. Ich bin beeindruckt, muss ich unbedingt mal machen! Danke für den Tipp. Und die Fotos sind klasse geworden.

    AntwortenLöschen
  2. Die Spirale in der Reichstagskuppel mit dem Blick über die Stadt fand ich seinerzeit auch sehr beeindruckend. Aber das Tollste, was ich in Berlin erlebte, war eine Busrundfahrt, die vollkommen anders als geplant verlief, weil der Bus permanent den Absperrungen für den Berlin-Marathon ausweichen musste und wir in Ecken kamen, die sonst kein Tourist sieht und die geniale Stadtführerin, die, trotz völliger Improvisation, zu jeder Ecke etwas erzählen konnte. Ganz groß! Aber insgesamt ist mir Berlin zu hektisch, ziehe das Hanseatische vor....
    Noch einen schönen Urlaub!

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Impressionen. Sollte es mich mal wieder nach Berlin verschlagen, werde ich so eine Führung auch mal buchen.

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht in der Tat sehr beeindruckend aus! Und ja, ich kann mir vorstellen, dass das auch einige gute Motive hergibt ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Danke f. die Reise-Tipps, bzw. Buchungs-Vorsichtsmassnahmen; habe aehnliches am Bodensee mit einem Zeppelin-Flug erlebt: ausgebucht bis ….

    Hmm, hierzu faellt mir etwas/jemand ein …. wie mach' ich das jetzt?
    Aehem, liebe Bloggerfreunde, welche da mitunter gemeinsame 'Info-Stellen' haben: waere es bitte moeglich eine Buchungs-Erinnerung an den entsprechenden Blogger zu schicken? Ich selbst bin dort 'Persona non grata' und mag darum auch nicht mehr - sorry; auch ich vertrage nur 'so viel' an 'Ende mit Schrecken'.
    Ich verlasse mich jetzt bitte auf Euch; danke!
    Danke auch an Herrn MiM, f. diese Zweckentfremdung seines eigenen Blogs.

    AntwortenLöschen
  6. Also, für mich gehört die Hauptstadt mit dem Regierungsviertel, früher Bonn, heute Berlin, zum kulturellen Pflichtprogramm für jeden von uns, vor allem für die junge Generation.
    Bonn war seinerzeit schon beeindruckend, Berlin ist es natürlich noch mehr. Leider bedarf der Reichstagsbesuch einer zu langen Vorbereitung, wie Sie es erwähnen.

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.