Dienstag, 28. Januar 2014

Ein Hoch auf die kalorienreduzierte leichte Pfälzer-Küche

Immer wenn ich unterwegs bin, liebe ich es möglichst kleine Läden aufzusuchen, die regionale Spezialitäten anbieten.

Bei der Gelegenheit fällt mir ein, dass ich vergessen habe, ein Pfälzer-Kochbuch zu kaufen.

Zurück zum Thema. Bereits am ersten Tag stolperte ich in der Innenstadt von Speyer, über einen kleinen Laden, der zum einen selbstgemachten und gebackenes Brot anbot, sowie hinter dem Tresen einige großartige Fleischerzeugnisse ausliegen hatte.

IMG_8277

An diesem Feinkostverkauf hatte man zusätzlich ein kleines Bistro/ Restaurant gekoppelt und wer wollte, konnte relativ günstig die Leckereien gleich vor Ort probieren.

Und die Speisekarte gab einiges her.

IMG_8279

Pfälzer Saumagen, nach Auskunft der Speisekarte in Art und Weise so angeboten, wie es seine Regentschaft Helmut Kohl immer bevorzugt haben sollte.

Und ehrlich so schlimm, wie sich Saumagen anhört ist es bei weiten nicht. Es ist wirklich grandios und mit leichten Röstaromen aus der Pfanne ich wirkliche Spezialität.

Bier und Brot

Dazu gab es ein dunkles Unertl aus Oberbayern, da leider kein lokales Bier im Ausschank angeboten wurde.

Aber das selbstgemachte Kastanienbrot, mit dem man am Ende den Teller sauber wischen konnte, war wirklich großartig.

Der Laden gefiel mir so gut, dass ich am zweiten Tag noch einmal dort vorbei ging.

IMG_4103

Das Geniale an der Pfälzer-Küche ist, dass dort zu Fleisch als Beilage Fleisch serviert wird. Der Pfälzer-Teller war eine solche Köstlichkeit. Lammbratwurst, noch einmal den liebgewonnen Pfälzer Saumagen und, so grandios gute Leberknödel, wie ich sie selbst in der Heimat noch nicht bekommen habe. Ich war mehr als begeistert.

Und nun muss ich sehen, dass ich mir noch so ein Pfälzer Kochbuch besorge.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ja, Frau Chiefjudy. Das finde ich auch. Keine Kolorie.

      Löschen
  2. Für mich als Nordlicht ein gewöhnungsbedürftiges Essen. Aber ich muss gestehen, es sieht vorzüglich aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Melanie, es klingt schlimmer als es ist. Der Geschmack würde Ihnen als Nordlicht entgegen kommen. Glauben Sie mir.

      Löschen
  3. Hallo Herr Mim, ich liebe Saumagen und die dazugehörigen Weinfeste.....ich träum grad munter von Urlaub. Eine schöne Woche wünscht Ihnen Frau A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann, Frau A, würde Ihnen die Pfalz sicher sehr gut gefallen.

      Löschen
  4. Sehr gute Wahl Herr MiM. Im Sommer kann man wunderbar auf der Treppe davor Platz nehmen und in der Sonne einen Espresso genießen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat, Herr Bohli, die Treppen laden wirklich zum Sitzen an. Im Sommer, bei warmen Temperaturen, stelle ich mir das wirklich sehr schön vor.

      Löschen
  5. Fleisch als Beilage zum Fleisch... das ist ja sowas von genial. Ob ich in meinem ersten Leben Pfälzer war?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall, Herr Andi, würde es sich anbieten, im nächsten Leben ein Pfälzer zu werden. Alleine aufgrund der Speisen würde es sich bereits lohnen.

      Löschen
  6. Yummmm - und Hechtsprung hinein in den Teller :-D :-D :-D

    Schaut ganz nach meiner Urlaubsgegend aus.
    Espresso auf den Treppen draussen ? = Bingo f. meinen angeheirateten (verdaechtigten) Halb-Italiener von Oesterreicher (augenroll)
    Brot haben die auch noch Gutes? = Ober-Bingo!

    LG - Sie wissen das ja schon - vom Gourmet-Gourmand,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.