Dienstag, 5. November 2013

Bambi kann so lecker sein

Was ich am Herbst so mag? Es ist für mich die Rotweinzeit. Die Zeit in der man sich zu Hause einigelt, sich in die Küche stellt, sich Zeit zum Kochen nimmt, gemütlich am Tisch sitzt und aus den Fenster schaut, das nasskalte Wetter beobachtet.

Und es ist die Ideale Zeit für Wildgerichte.

IMG_6761

Medaillons aus dem Rehrücken, ich hatte das Vergnügen das Fleisch selbst vom Rückgrat des Tieres herauslösen zu dürfen, mit Rosmarin verfeinerte und in Weißwein geschwenkte Kartoffeln, mit einer Zwiebel-Pilz-Specksauce.

Bei dem Griff in den heimischen Weinbestand, stolperte ich dann über diese Flasche.

IMG_6758

Der Syrah Grenache entpuppte sich als idealer Begleiter. Und ich werde mal sehen müssen, ob mein lokaler Weinlieferant davon noch einige Flaschen an Land ziehen kann.

Aber das Beste nach so einem Herbstmenü ist der Ausklang.

IMG_6770

Und es kann mir einer sagen was er will. Der 10 Jährige von Talisker, mit diesem pfeffrigen Note, ist wirklich mit einer der besten Standard-Whiskys die ich kenne.

Kommentare:

  1. Lecker, lecker, lecker! Ich bin grün vor Neid.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Drago, verzeihen Sie mir wenn ich sage, es tut mir leid, aber Sie haben wirklich einen Genuß verpasst.

      Löschen
  2. Werter Herr MiM, genau SO ist ein Herbst zu sehen. Kein Fitzelchen anders.
    Ach, Cocooning hat doch was Schönes an sich.
    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Silberlöffel, da sagen Sie etwas. Cocooing steht bei mir zur Zeit immer ganz oben in der Priorität.

      Löschen
  3. Heisse Empfehlung: wohl nur in Deutschland verwenden (= deutsches Bambi).
    Grund: Gefarmtes schmeckt sehr 'nixig' - sorry.
    Herber Reinfall hierzulande (OZ und NZ) !
    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sicher, dass man das auch sehr gut aus einem australischem Hüpfer hätte machen können.

      Löschen
    2. You bet - und es haette dann auch eindeutig mehr 'ge-wild-ed' (Hautgout?) geschmeckt.
      Es gibt da auch eine ganz herrliche Gewuerzmischung mit sog. Bush-Wild-Tomaten-Anteil drinnen, welcher sich gut mit Huepferchen in der Pfanne macht - yumm.
      Aber hier streiten sich - noch immer - die Tierschuetzer, ob man das Wappentier auch essen darf.
      Na ja, vielleicht, weil andere wohl - auch - ihre Wappentiere einst versehentlich damit ausgerottet haben, oder? Z.B., Baeren, Woelfe, Einhoerner usw. ;-) (= Scherz puenktlich an- und abschalten hier, bitte !)

      LG, Gerlinde

      Löschen
  4. Leben Sie denn inzwischen so weit ab, daß Sie Wild direkt beim Jäger kaufen können? Sehr zu empfehlen. Oder mal beim Forstamt nachfragen. Lohnt sich (falls Sie das alles nicht längst schon wissen). Wir essen inwzischen nur noch Wild, mir kommt kaum mehr was anderes auf den Teller.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Fleisch nicht beim Jäger gekauft, Frau Friederike. Der Fleischer hatte nur ein Stück Rückgrat da, von dem ich etwas haben konnte. Die Aussage war, dass ich es allerdings selbst heraustrennen muss. Gesagt getan. Wieder etwas gelernt.

      Löschen
  5. Da möchte ich mich doch auch mal wieder einmischen....das sieht wirklich schön aus, sehr ansprechend und gelungen, würde ich sehr gerne auch präsentiert bekomen....Kompliment

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Sabrina, vielen Dank. Aber alle Frauen die meinen Weg kreuzten, bekocht werden wollten, beschwerten sich am Ende, ich wäre schlecht für ihr Gewicht gewesen.

      Löschen
  6. Ahu: alttürkisch. Bedeutung: Reh. Ein Grund warum ich früher den Spitznamen Bambi bekommen habe. Was meinen Sie, wie ich geguckt habe, als ich hier die Überschrift gesehen habe? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es mir vorstellen, Frau Ahukader. Sind Sie denn auch lecker ;-)

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.