Donnerstag, 24. Oktober 2013

Tool Time

Eine blaue Arbeiterhose, ein voll ausgestatteten Werkzeuggürtel um den Bauch geschnallt, die Füße verpackt in Sicherheitsschuhen mit Stahlkappen. Einen gelben Bauarbeiterhelm aufgesetzt, denn sicher ist sicher. Arbeitshandschuhe und eine Schutzbrille. In der Hand die neu erworbene Stichsäge. Ein Gefühl von unglaublicher Macht durchströmt mich. 

Am Ende zählt allerdings nur eines... dass man das Regal, welches zu hoch ist, auch an der richtigen Seite kürzt, denn ansonsten sieht es irgendwie schon ziemlich komisch aus, was da am Ende herumsteht.

Dieser Hinweis für Sie, von mir. 

Warum ich Ihnen das sage, fragen Sie einfach nicht. Ist einfach gut gemeinter Ratschlag.

Kommentare:

  1. Ha. HA. AHAHAHAHAHAA!

    (Keine Sorge, das hätte uns auch passieren können.)

    AntwortenLöschen
  2. Haha, sehr gut. Werde ich beherzigen,wenn bei uns der Umzug Anfang nächsten Jahres losgeht ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. Herr MiM,
      dabei würde ich doch sooo gerne Ihre handwerkliche Geschicklichkeit bewundern ...

      Wollen Sie denn wirklich auf diesen Applaus verzichten?

      Löschen
    2. Herr Ednong, ich sage Ihnen das Gleiche, was ich dem Finanzchef gesagt habe, als er meinte, ich hätte da eine gute Arbeit abgeliefert.

      "Wenn ich Applaus haben wollte, hätte ich beim Zirkus angefangen!"

      Löschen
    3. Wieso sind Sie sich so sicher, da nicht schon längst zu sein?

      Löschen
  4. Nun muss ich an Bob den Baumeister denken...

    Da sind Sie nun schon so auf Nummer sicher gegangen... und dann das. Vielleicht einfach noch ein bisschen mit der Stichsäge am Regal rumspielen, hier und da was abschmirgeln, hinterher schön lackieren und das als genialen und natürlich exotischen Flohmarktfund ausgeben? Oder schieben Sie's auf George. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Anna, genau... George war es. Der ist Schuld !

      Löschen
  5. Also, wenn das Haus am Hang steht, sollte man die Neigung schon berücksichtigen ... aber wir sollen ja nicht fragen ;-)
    Und das mit der Kleidung erinnert mich irgendwie an Village People *duckzischundwech*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nicht wie Village-People... der Typ war gegen mich absolut underdressed.

      Löschen
  6. Wie sagte mein Großvater doch so schön: "Schuster, bleib bei deinen Leisten."
    Recht hatte der alte Mann.... Haha.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Borusse, ich werde das lernen... früher oder später.

      Löschen
  7. Kann man es wenigstens umdrehen (unten->oben)? Dann passts vielleicht unter die Mansarde und man kann so tun, als seis gewollt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Frau Violet, man kann es umdrehen. Es ist ein Kelleregal. Der Schaden hält sich in Grenzen.

      Löschen
  8. Oh nein, wie furchtbar!!! Von mir keine Häme und Schadenfreude, nur Mitgefühl.....
    Handwerkliche Fähigkeiten wurden mir auch nicht in die Wiege gelegt und ich habe bis dato auch noch keinen VHS-Kurs "Jetzt helfe ich mir selbst" belegt.
    Herzliche Grüsse Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegen Sie mir noch 30 Jahre, Frau Brigitte. Dann geht das auch mit dem Handwerk.

      Löschen
  9. Kann Sie aber troesten: passiert ab und an auch langjaehrigen 'Heimwerker-Soldaten'!
    Flucht nach vorne: wie 'verkauf'/erklaere' ich den Murks am Besten: z.B.,
    a) andere Regale genauso 'anpassen'?
    b) 'a lick of paint' to all of them to match?
    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.