Sonntag, 13. Oktober 2013

Grunz Grunz Grunz

Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz…

1381669134975

Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz… Grunz…

Kommentare:

  1. Boah, Tapezieren ist die Pest! Ich hasse es!

    Gutes Durchhalten bzw. ich hoffe, dass war (leider) Ihre Wocheend-Beschäftigung, die nun rum ist ... naja, wenigstens wissen Sie, dass sich das Ergebnis für die eigenen vier Wände lohnen wird. (Ich kenne es nur für "Freunde", die dann nicht mal Danke sagen -.-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wat mut dat mut.

      In der Tat, wenn man weiß warum und wofür man es tut, dann ist es eine ganz andere Sache. Und... es ist schon fast geschafft.

      Löschen
  2. Ui, Tooltime! Und wie sieht die Schweinerei an der Wand jetzt aus?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine verehrte Echilea, ich darf Ihnen sagen, dass das Ergebnis für einen Handwerker in Ausbildung gar nicht einmal so schlecht geworden ist. Morgen wird noch einmal an der Stelle gestrichen und dann ist es fast geschafft.

      Löschen
  3. gerade im Hinblick auf Projekt Odysseus ist es bestimmt nicht zu vernachlässigen beim Werkzeug auf Qualität zu und die richtige Ausstattung zu achten. Senkt den Frustfaktor erheblich und es geht besser von der Hand. Ansonsten Übung macht... naja Sie wissen schon. Bei Bedarf hätte ich noch Übungsfläche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Sironie, ich darf Ihnen versichern, aufgrund der Langfristigkeit des Projektes, wird sauber und ordentlich, mit entsprechenden Werkzeug und der nötigen Ruhe und Geduld gearbeitet. Bei dem Legen des Fundaments meiner Lebensqualität lasse ich keinen Pfusch am Bau zu.

      Löschen
  4. Also solche Arbeiten überlässt man doch besser denen, die sich damit auskennen. Egal ob man die nun als Profis oder nur als profane Handwerker ansieht... mit Tapetenleim würde ich mich nicht mehr bekleckern wollen.
    .... obwohl zum Thema Tapetenleim, ... da fällt mir gerade was ein ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Schwanseefrosch, ich mache mir da keine Gedanken darum und ich darf Ihnen sagen, dass das Ergebnis mehr als zufriedenstellend ist.

      Löschen
  5. Herr MiM tapeziert. Selber. Ich fasse es nicht. Welten, Herr MiM. Welten. *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Noir, meine Meinung ist, und davon bin ich überzeugt, dass ein Mann einfach über einige gewisse Grundfähigkeiten, egal wo er sich beruflich befindet, verfügen sollte.

      Löschen
  6. Boah nee, Tapezieren is echt das Allerletzte! Lieber streichen oder Sichtputz.

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß gar nicht, was mir besser gefällt. Die Fotos oder der poetische Text.

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Herr MiM, ich bin seit jeher ein Fan Ihrer Texte. Aber der hier wird mir in Erinnerung bleiben. Als ... ähm... experimentelles Meisterstück oder so. Tapeziert haben Sie eher klassisch?

    AntwortenLöschen
  9. Das ist wirklich ein sehr poetischer Text^^

    (Tapezieren kommt mir hier gar nicht in die Tüte. Entweder nur vom Profi oder ohne ;-))

    AntwortenLöschen
  10. Tja waere ich nicht grad am Streichen unserer neuen Wohnung aktiv beteiligt gewesen (und ja, wir sind schon wieder umgezogen...), haette ich Ihnen meine Hilfe angeboten, habe Urlaub :) Bin der Ansicht, dass nicht nur Maenner sondern Menschen grundsaetzlich gewisse Grundfaehigkeiten beherrschen sollten...

    AntwortenLöschen
  11. Warum nur muss ich dabei an Tim Allen denken....warum nur?????

    AntwortenLöschen
  12. Tapezieren macht mir Spaß. Komme gerne vorbei :)

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.