Donnerstag, 14. Februar 2013

Der Herr MiM Geschmackstest für die McCurrywurst von McDonalds

Ich konnte nicht anders und wie Sie wissen, bin ich mir ja wirklich für nichts zu schade. Aus diesem Grund habe ich heute, am Erscheinungstag, meinen Hintern zu der amerikanischen Fastfood-Kette geschwungen und um dieses unglaubliche Produkt für Sie, meine Damen und Herren, auszuprobieren.

Halten wir einmal fest… ein US Konzern wagt sich an eines, nein, an DAS kultigste und deutscheste Fastfood-Produkt, welche von dem Bayer Ulli Hoeneß, dem Wurstfabrikanten mit angeschlossen Fußballverein in Bayern produziert wird, dass für Currywurst Pommes genau so steht und bekannt ist, wie ich für die Gleichberechtigung der Frau, beworben von Mario Barth dessen künstlerisches Niveau und Witz noch unter meinen anzusiedeln ist. Und dabei bin ich schon ein Meister im Niveau-Limbo.

Komischer Weise, vielleicht liegt es wirklich an mir, habe ich immer das Glück, wenn ich einmal etwas ausprobieren will, dass ich den ultimativen Griff ins Klo mache.

Lassen Sie mich berichten.

Mittagspause. Ab zum nächst gelegen McDonals Restaurant. Zeitlich etwas vorgezogen, damit ich nicht in den großen Ansturm zur Mittagszeit gelange. Verwundert schaue ich auf die Außenwerbung. Nichts zu sehen. Keine Werbung für die McCurrywurst. Während ich noch überlege, ob ich den richtigen Tag erwischt habe, betrete ich den Laden, der noch recht leer ist und stelle mich vor den Tresen. Dort oben erkenne ich das gewünschte Produkt.

Die McCurrywurst. Nur die Currywurst 2,99 EUR. Mit einer mittleren Pommes und einem Getränk dann für 4,99 EUR. In zwei Varianten. Mild oder scharf.

Das braunhaarige Mädchen hinter dem Tresen schaut mich an.

- “Einmal die Currywurst, scharf, mit Pommes und eine Coke”, sage ich und das eröffne das Drama.

Panik. Hilfloses hin und her drücken auf den Tasten der Kasse. Sie ist nicht in der Lage die Bestellung einzugeben. 30 Sekunden vergehen. Ich schaue auf die Uhr. Sie wird panischer. Bucht, storniert, bucht noch einmal ein, storniert wieder. Ich setze meinen Lieblingsblick der Marke “Du kannst es nicht? Dann sollten die sich hier jemanden suchen der es kann.” auf. Bei 60 Sekunden überquert die junge Dame die Ziellinie.

- “4, 99 EUR”, sagt sie und schaut mich irgendwie leicht verschüchtert an.

Ich bekomme eine Cola, einen Pappkarton und ein Schild mit der Nummer 8 auf das Tablett gestellt.

- “Die Pommes bringe ich Ihnen gleich.”

Der Duden definiert gleich mit: auf Anhieb, auf der Stelle, augenblicklich, im Handumdrehen, prompt, in kurzer Zeit.

Ich schaue auf die Uhr, nehme das Tablett und setze mich an einen freien Tisch. Da steht Sie nun, die McCurrywurst.

1360836663346

Eine Pappschachtel, das Currypulver zum selbst Darüberstreuen und 9 kleine Fleischstückchen zu 33 Cent das Stück. Das sind pro Wurststückchen bei einem Umrechnungskurs  von 1,95583 65 Pfennig.

Ich hole die Kamera raus. Mache in Ruhe ein paar Aufnahmen, streue das Pulver über die Wurst und begutachte die Wurst. 3 Minuten. Ich habe zwar noch keine Pommes aber immerhin ein Schild mit einer Nummer 8 darauf.

Ich probiere das erste Stück. Das erste was mir auffällt ist, dass die Wurst nahezu keinerlei Eigengeschmack hat. Eindimensional, gerade aus, leichte Röstaromen aber nicht markantes was die Wurst von der Masse abhebt oder zu etwas Besonderen macht. Der Ketchup halt Curryketchup. Keine Fruchtnote. Schmeckt ein wenig so als habe man etwas Currypulver in Ketchup verrührt. Ach ja… und was das Wort “Scharf” auf der Tüte zu suchen hat, ist mir nicht klar. Die Schärfe bei dem Currypulver entsprach ungefähr dem Standard was man bei Curry aus dem Gewürzregal hat.

8 Minuten. Die Currywurst ist gegessen. Ich nippe an der Cola, surfe mit dem Handy im Internet und freue mich über ein Schild mit einer Nummer 8 darauf.

2013-02-14 10.59.02

Ich überlege was ich von diesem Produkt halten soll? Ich weiß es nicht. Das ist keine Currywurst. Das ist dahin gewurschtelt.

10 Minuten später, ich will gerade aufstehen und mich Richtung Tresen bewegen, taucht aus dem Nichts ein semmelblondes Geschöpf, mit einem Pferdeschwanz und einer Zahnspange auf.

- “Einmal Pommes”, sagt sie, freut sich, legt mir die Pommes hin, schnappt sich meine Nummer 8, an die mich schon so gewöhnt hatte und verschwindet wieder.

Während ich die Pommes esse, schaue ich mir die Verpackung an und lese den Aufdruck.

2013-02-14 10.56.45 

Wenn jemand 40 Jahre braucht eine Idee zur Produktreife zu bringen und dann etwas abliefert, das qualitativ auf einem dermaßen niedrigen Niveau angesiedelt ist, dann sollte man doch mal nachdenken, ob man nicht den Beruf verfehlt hat.

Und was die Berliner angeht… ich würde mal über eine Ausbürgerung von Mario Barth nachdenken.

Kommentare:

  1. Ich schäme mich ernsthaft als Berliner für Herrn Barth.
    Und die Currywurst nehme ich nicht ernst. McDonalds sollte den Spruch "Schuster bleib bei deinen Leiste" beherzigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ehrlich, Herr Andi, als weltoffener Mensch bin ich da offen herangegangen. Aber die schmeckt wirklich nach nichts.

      Hier, zwei Straßen weiter, gibt es eine alte, schäbige Bude, allerdings mit einem stark gemischten Publikum. Von Anzug bis Bauarbeiter ist alles dabei. Es ist nicht die beste Currywurst, aber die ist um Längen besser als das was McDonalds da produziert hat.

      Löschen
  2. Herr Mim, Sie sind ein Teufelskerl! Sie fürchten weder den Teufel noch die Unarten der amerikanischen Burgerschmieden.

    P.S.: Ich hoffe Sie verfügen über ausreichende Mengen an Bullrichsalz oder anderen Magentabletten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich tue das, weil ich weiß, dass ich damit unzählige Leben von Currywurst-Pommes-Konsumenten das Leben retten kann.

      Es gibt nichts, was man nicht mit einer Flasche Whisky wegdesinfizieren könnte.

      Hoffe ich doch...

      Löschen
  3. Ein ausgezeichneter Bericht, Herr MiM. Ich liebe Curry-Wurst und wäre sicher eines Tages schwach geworden, um mir mit einem Gang in diese Lokalität mit dem gelben Torbogen schlussendlich durch den Genuss derselben mein Leben zu verwirken. Wie gut, dass es so freundliche Zeitgenossen gibt. Danke Herr MiM.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay... ich weiß, dass hier ein Schmuddel-Ecke im Internet ist, aber das ist kein Grund mich zu beleidigen und mich als ´freundlichen Zeitgenossen´ zu bezeichnen. Das gehört sich nicht, Herr Paul.

      Löschen
  4. Ich bewundere Ihren Mut. Auch wenn er in Bezug auf meine Person völlig umsonst verschwendet wurde. Aber sicher hat er unzählige Geschmacksnerven derer gerettet, die früher oder später schwach geworden wären. Ich meide - aus den ebenso bekannten wie guten Gründen - die Junkfoodtempel dieser (und mancher anderen) zweifelhaften US-Firma. Mit Essen hat das dort Servierte nichts zu tun, - und mag es noch so kalorienhaltig sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja da ehrlich... ab und an muss es auch einmal Fastfood sein. Aber was die diesmal abgeliefert haben ist wirklich sein Geld nicht wert.

      Löschen
  5. Danke, danke! Ich gestehe, dass ich immer alles probiere, was irgendwie neu ist. Mein letzter Kauf "Tictac Strawberry" gammelt noch vor sich hin...
    Aber durch ihren selbstlosen Einsatz kann ich jetzt diese Wurst einfach lächelnd im Vorbeigehen betrachten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da geht es mir wie Ihnen. Neue Dinge muss ich einfach ausprobieren... und sei es noch so ablegen vom Weg.

      Und... lassen Sie die Finger davon. Es lohnt sich nicht.

      Löschen
  6. Herr Mim; Sie fürchten weder Tod noch Teufel, sowas zu probieren.
    Hoffe ihr Magen macht ihnen keinen Strich durch die Rechnung.

    Wie gut, das ich den Mist vom großen M nicht esse.
    Und was Mario Barth betrifft, muss ich noch mal überdenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nichts ist so schlecht, dass man nicht noch ein Post daraus machen könnte. Dafür ist das immer gut.

      Löschen
  7. Also, jedes andere Urteil als das von Ihnen gefällte hätte mich hier überrascht, zudem, was Sie aus Ihrer eigenen Küche hier regelmäßig anbieten - jedesmal ein Vergnügen. Aber natürlich haben Sie mit Urteil vollkommen recht.

    Zur Ehrenrettung von Uli Hoeness muss ich anmerken, dass er seine beiden Jobs sowohl inhaltlich, als auch finanziell immer absolut getrennt hat, wie kein anderer - offensichtlich weiss er, warum.

    Wobei ich mich immer wieder wundere, welche Wurst den Namen unserer Stadt trägt und wie diese andernorts schmeckt - würde man dies innerhalb unserer Stadtgrenzen anbieten, gäb's wohl auch heute noch einen kostenlosen Eintritt mit Aufenthalt im Lochgefängnis ... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sage es Ihnen ehrlich, ich war skeptisch, bin aber an das Thema ergebnisoffen herangegangen. Ist ja nicht so, dass solchen Experimenten keine Chance gebe. Aber hier müssen die Leute aus der Marketingabteilung wirklich besoffen gewesen sein. Anders kann ich mir die Idee nicht erklären.

      Löschen
  8. Hut ab vor diesem mutigen Schritt, ich hätte viel zu viel Angst, dass mir das Zeug aus dem goldenen M meine Geschmacksnerven verdirbt.
    Und über Mario Barth bedarf es wohl keine weiteren Worte..^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kenne ich nichts. So etwas musste ich einfach probieren.

      Löschen
  9. Whoah, also der MiM, also Schneid hat der schon...der MiM! Is sich auch vor nix fies! Also....Respekt!

    AntwortenLöschen
  10. Ich konserviere nochmal meinen Comment von zuletzt, danke das Sie das Ding getestet haben, so muss ich es nicht tun.

    Als Kind des Ruhrgebiets kann ich auch nur sagen, das JEDER seine Currywurstbudenhat, wo er hingeht. Da weiss er was er bekommt, nämlich Individualität und einzigartiger Geschmack. Die Leute hier wollen keine Massencurrywurst. Ich glaub auch nicht das McD damit ihre Zielgruppe bedient. Wie soll man denn bitte eine Currywurst am McDrive-Schalter ordern und dann noch gescheit unterwegs essen? Fazit: War wahrscheinlich Vertragsbestandteil mit Uli Hoeneß und musste jetzt durchgezogen werden, aber in 6 Wochen ist das Geschichte, und das ist auch gut so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dass kann man jemanden aus dem Pott nicht wirklich andrehen. Das Zauberwort. Die Wurst hat keinerlei individuellen Touch. Null.

      Das wird eine einmalige Sache bleiben. Das hat sich ganz ganz schnell.

      Löschen
  11. Ihr seid aber noch relativ duldsam. Ich habe da einmal boshaft meine eigenen 'Rote Beete' zum Hungry Jacks (= austral. McD.) mitgenommen und selbige demonstrativ auf einen plain Burger geschwungen.
    Dies nachdem ich mich vorher 'nur maessig biestig' beschwert habe, warum sie den Aussie-Burger abgeschafft haben (= mit R.B.). McD, hat bei uns einen Lamm-Burger kreiert; na ja, kommt darauf an, welche Alterklasse von Lamm sie wohl gerade erwischen - manche scheinen so alt wie ich zu sein :-o

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ab und an mal einen Burger bei McDonalds geht, aber das war es auch schon.

      Löschen
    2. hmm, so ca. alle 3 - 4 Monate scheint mein Koerper irgendeinen bestimmten 'Vit.-Anteil' von denen zu gebrauchen.
      Ist so aehnlich wie 1xjaehrlich Annanas in Eimergroesse - dann keinerlei Reaktion auf die Dinger fuer das restliche Jahr.
      Ich finde das zwar selbst ein wenig seltsam, aber ich denke mir: irgendwie wird mein Koerper schon wissen, warum er ausgerechnet DANN danach plaerrt.
      ... und es doch sehr einfach ihm zu seiner Glueckseeligkeit zu verhelfen, ohne dass irgendwer anderer dafuer leiden muss = gut!

      LG, Gerlinde

      Löschen
  12. Und Herr MiM, überlebt?

    Also ich weiß nicht, aber irgendwie interpretieren Sie wieder viel zu viel. Auf dem Karton steht doch nur, dass sie 40 Jahre gebraucht haben - für das, in das man hineinbeißen soll. Da steht nichts, aber auch absolut nichts von "dieses Produkt ist gut" oder so. Wirklich nicht.

    Immer schön bei den Fakten bleiben. Wie gut, dass ich Vegetarier bin ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nicht interpretiert... ich habe gewertet.

      Löschen
  13. Sie sind wirklich extremst mutig sich an solch eine Grütze zu wagen. Vielleicht hat die Beschaffung des Fleisches für die Wu.... lassen wir das. Mit diesen Bildern und Eindrücken sind Sie doch bestimmt Ehrengast bei der nächsten Hauptversammlung, oder. Ich denke da noch an Ihr Bildniss eines BigMac vor geraumer Zeit. Seit damals sollten Sie doch sicher wissen nie genau das zu erwarten was die Werbung suggeriert. Wenn sie das zu erwartende bei etwa 30% Ansetzen ist die Wahrscheinlichkeit mit einem blauen Erwartungsauge davon zu kommen gar nicht so schlecht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wissen Sie, ich kann nicht anders. Ich muss solche Dinge einfach ausprobieren.

      Löschen
  14. Und ich dachte, es kommt noch zur Verkostung der 8... Freue mich schon auf Ihren Bericht, wenn McD den McPony bringt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die 8 hat man mir ja wieder weggenommen.

      Löschen
  15. Eine dümmere Werbung gibt es ja wohl nicht. Gerad heut gesehen.Schlägt ja noch den Idioten mit seinen Brutzlerwürsten!!
    Für mich schon Grund genug,dort nicht aufzuschlagen. Frau S

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Werbung ist wahrlich übelst... aber richtig übel.

      Löschen
  16. Das klingt ja grausig, ähnlich grausig stelle ich mir auch die neuesten Burger hier in Ö vor, irgendwas mit Erdäpfelsalat im Burger...:-(

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.