Mittwoch, 16. Januar 2013

Opfer-Abo

Opfer-Abo ist das Unwort des Jahres 2012 und Herr Kachelmann mal wieder der Buhmann.

In der Begründung hieß es, die Jury kritisierte den Begriff dafür, dass er Frauen "pauschal und in inakzeptabler Weise" unter den Verdacht stelle, sexuelle Gewalt zu erfinden und damit selbst Täterin zu sein.

Den Vorsitz der Jury hatte übrigens eine Frau inne.

Und was man(n) so von erfundener Gewalt so hält, das sollte man vielleicht mal den ehemaligen Moderator Andreas Türck fragen.

Kommentare:

  1. Andreas Türck moderiert wieder auf Kabel eins... Demnach ist Jörg Kachelmann bestimmt auch bald wieder Wetterfrosch...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt... der ist wieder da? Hätte ich jetzt nicht mit gerechnet.

      Löschen
  2. Ohne den Fall Kachelmann wirklich verfolgt zu haben - eines ist sicher:
    Schwierige Thematik. Denn es ist leider unbestritten, dass es Frauen gibt, die behaupten, vergewaltigt worden zu sein, es aber nicht sind. Wieso auch immer jemand sowas tut... Und gerade bei Prominenten... Wiegesagt - schwierig.

    Den Ausdruck hab ich noch nie gehört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich, ist eine mehr als schwierige Thematik. Aber der Ausdruck, sie sagen es, ist mir im ganzen vergangenen Jahr nicht einmal untergekommen.

      Löschen
  3. Das Wort an sich find ich nicht gerade eine gute Wortschöpfung. Aber ich stimme Herrn Kachelmann da schon zu: Frauen haben es einfacher, in dieser Sache eine Straftat vorzutäuschen. Ich weiß nicht, ob sie es auch ausnutzen, wie Hr Kachelmann weiter ausführt, dazu habe ich zu wenig Grundlagen.

    Und ob es in seinem FAll auch so war, weiß nur er und das Opfer. Sonst niemand. Und das macht es halt schwierig. Wenn es in den beiden genannten Fällen so war wie beschrieben, ist es schon ziemlicher Shit, da ein Herauskommen aus so einer Situation sehr aufwändig ist. Leider. Und vieles zerstört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über die Wortschöpfung kann man sich wirklich streiten. Da haben Sie recht.

      Das Problem an dieses Geschichten ist, wenn man erst einmal jemanden gebranntmarkt hat, dann lässt sich das nicht mehr korrigieren. Und da steckt irgendwo ein Fehler im System.

      Löschen
  4. Leider gibt es aber auch Frauen, die eine Vergewaltigung nicht beweisen können. Oft müssen sie sich zu den psychischen Folgen der Tat auch noch als Lügnerin beschimpfen lassen. Ich denke, dieses Thema ist so alt wie die Menschheit und wird sich nie ändern, solange es Frauen und Männer gibt. Und nein, Herr MiM, Sie können zwar Frauen das Wahlrecht nehmen, sie aber nicht ganz abschaffen ;-). Übrigens gehe ich am Sonntag wählen. Ich hoffe, ich darf trotzdem hier noch kommentieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie werden überrascht sein, was ich alles kann, wenn ich erst einmal die Weltherrschaft inne habe :-)

      Natürlich dürfen Sie kommentieren, auch wenn Sie wählen waren. Ich sehe Ihnen das nach. Sie sind ja nur ein Mädchen :-)

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.