Mittwoch, 16. Januar 2013

O2 can´t do – Worauf man sich bei Telefonica Deutschland einstellen kann

Es fing damals schon ganz mies an, als 02 alias Telefonica Deutschland formely known as Alice nicht in der Lage war, die Technik zum Telefonanschluss zur Verfügung zu stellen.

Aber so schwer wie es sich es sich gestaltete, die Technik in den bayrischen Wohnsitz zu bekommen, so komplex gestaltet es sich, den Vertrag wieder los zu werden und das selbst dann, wenn man einen Vertrag mit 4 Wochen Kündigungsfrist gewählt hat.

Der Vertrag wurde zum 30.11. fristgerecht mit 4 Wochen Vorauf gekündigt. Die Kündigung ging am 29.10. fristgerecht per Einschreiben an 02 Telefonica Deutschland ab. Der Einlieferungsschein liegt hier. Am 30.10. hat Telefonica Deutschland meine Kündigung erhalten. Der Eingangsnachweis ist ebenfalls vorhanden.

Als ordentlicher Kaufmann sorge ich dafür, dass ich alle Dokumentionen zusammen habe. Ich wage sogar zu  behaupten, dass dieser Haushalt hier sogar eine SOX Prüfung standhalten würde. Das nur am Rande.

Es kam wie es kommen musste. 02 Telefonica Deutschland war nicht in der Lage diese Kündigung umsetzen. Ob das an den internen Strukturen lag, an den Mitarbeiten oder einfach am System kann ich nicht sagen. Ist mir als Kunde mit einer rechtswirksamen Willenserklärung auch ziemlich egal. Das sagte ich auch der Dame am Telefon aus dem Kundencenter, mit der ich Mitte November noch einmal gesprochen hatte. Gewissenhaft ordnete ich noch einmal den Vorfall, fügte Kopien der entsprechenden Belege einem weiteren Schreiben bei und stellte diese dem Unternehmen noch ein weiteres Mal zu Verfügung. Zusätzlich wiederrief ich meine Einzugsermächtung für Leistungen nach dem 30.11.2012.

Nun dürfen Sie raten was 02 tat.

Richtig geraten. Nichts. Sondern sie buchten munter weiter ab. Für Dezember 2012, für Januar 2013.

Raten Sie was ich getan habe.

Wieder richtig. Ich habe die Beträge zurückbuchen lassen. Frei nach dem Motto “Mal sehen was dann passiert”. Nichts sorgt für so viel Spaß und Spannung in einer Buchhaltung wie Zahlungen, die wieder zurück gehen.

Gestern meldete sich dann ein Mitarbeiter aus dem Mahnwesen telefonisch bei mir. Was ich da getan hätte. Das ginge ja gar nicht. Ich müsste mich an die Reklamationsabteilung wenden.

Falsch. Ich muss gar nichts.

Liebe Leute von O2 Telefonica Deutschland, es gehört sich nicht am Telefon patzig oder aggressiv aufzutreten. Das ist ein sehr ungebührliches Verhalten und sorgt dafür, dass man Kunden verärgert, die dann irgendwo, zum Beispiel in einem Blog ihren Unmut zu dem Thema Kund tun. Wobei das ein Unternehmen sicherlich wenig juckt.

Freundlich habe ich darauf hingewiesen, dass seinem Unternehmen natürlich das gerichtliche Mahnwesen offen steht und sie über diesen Weg ihre Forderungen geltend machen dürften.

Ich habe noch einmal meine Unterlagen sortiert, geordnet und ein letztes Schreiben an O2 Telefonica Deutschland per Einschreiben mit Rückschein fertig gemacht.

Und jetzt lehne ich mich einfach mal zurück und lasse mich überraschen, was da kommt. Ich liebe es ja Dinge einfach einmal auszuprobieren und mich alleine zum Spaß zu streiten.

Was für ein Spaß.

Kommentare:

  1. *mitfreudig in die Hände klatsch*

    Oh, ich glaube mit dir lassen sich richtig gut Menschen ärgern. Wobei das Ziel ja nicht das Ärgern ist, sondern das zu bekommen, was ich möchte. (Wobei mein Spielkind zweifelsohne freudig erregt auf- und abspringt, wenn's auch ein wenig spastisch aussieht :D)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Menschen ärgern ist einer meiner Spezialitäten. In diesem Fall möchte ich wirklich einmal sehen, was am Ende dabei heraus kommt.

      Löschen
  2. oh gut das es die gar nicht bei mir gibt .... ;) armer Herr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach... dafür haben Sie andere Telefonunternehmen. Ich glaube, die nehmen sich alle nichts.

      Löschen
  3. Kann die Klagen über dieses Unternehmen komplett bestätigen. Damals noch unter dem Namen Alice. Mein Gott, was für ein unorganisierter Verein. Unglaublich. Genau wie übrigens 1&1, auch hier empfehle ich: Finger weg. Aber das dürfte inzwischen auch allgemein bekannt sein.

    Herr MiM, ich grüsse Sie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unorganisiert ist noch eine wirkliche Schmeichelei, Herr Paul. Ich denke, die nehmen sich alle nichts.

      Herr Paul, lassen Sie es sich gut gehen.

      Löschen
  4. Ach Herr MiM, kann es sein, dass Sie derzeit über etwas zu viel Freizeit verfügen? Sie streiten sich mit dem Firstlevel am Telefon? Auch wenn dies zweifelsohne wieder einen wunderbaren Blogeintrag wert ist.
    Wobei... ich glaube nun Ihre Absicht zu erkennen. Sie sammeln Kurzgeschichten für Ihr Buch "MiMs wunderbare Bedtime Stories", richtig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, gestritten habe ich mich nicht mit dem Firstlevel Support. Die haben mich ja kontaktiert.

      Aber Sie haben schon recht. Mittlerweile mache ich alles unter dem Aspekt, kann ich daraus einen Post machen oder nicht :-)

      Löschen
  5. Uffz. Die können einem sowas von auf den Keks gehen. Was mich bei denen (egal welcher Verein) immer ärgert - ich muss wervolle Lebenszeit damit verschwenden mit denen zu kommunizieren. Und eben sowas wie Rückbuchungen veranlassen. Das kotzt mich an und macht mir keinen Spaß. Gut das Sie das sportlich sehen - zumal ja klar ist, dass sie gewinnen werden - bei der Buchlage ;-)... es wird sich wohl nur ewig hinziehen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schmunzel... genau... es wird sich ein wenig ziehen, aber ehrlich... den Spaß gönne ich mir. Ich möchte einfach nur wissen, was am Ende bei heraus kommt.

      Löschen
  6. Ich sehe,wir haben was dokumentation angeht eine gemeinsamkeit.auch der unsrige haushalt könnte locker jedweder prüfung standhalten.o2 wird sich schon einkriegen,machen Sie denen das leben bis dorthin schwer:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Sorge, anderen Menschen das Leben zur Hölle machen... darin bin ich Spezialist :-)

      Löschen
  7. Herr MiM, Sie sind aber freundlich zu den Leuten. Ich hätte mir bis auf das erste Einschreiben das Kopieren und kostenlose zur Verfügung stellen von Unterlagen gespart. Und auch das letzte Schreiben.

    Ich erbitte mir bei einem solchen Telefonat eher die Bescheinigung von denen, dass nun alles in Ordnung ist. Und kommt das nicht, läuten die eh das gerichtliche Mahnverfahren ein. Und schickt man dann nach dem Widerspruch dem Anwalt noch mal die Unterlagen, ists meist gut.

    Ich mein, wer mit dem Kunden papierlos kommunizieren will, sollte auch seine eigenen Unterlagen up to date halten. Alles andere kostet nur. Auch wenn ich ansonsten freundlich bin ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sage es ja, ich bin einfach zu gut für diese Welt. Zu nett.

      Das Schlimme ist, dass die absolut keinerlei Ordnung haben. Sie sagen es. Da weiß die rechte Hand nicht, was die Linke tut. Schlimm, schlimm, schlimm.

      Löschen
    2. Ob Sie zu gut sind, das kann ich nun wirklich nicht beurteilen (ich denk mir da aber trotzdem meinen Teil :D ), finde es aber wie Sie sagen, faszinierend, was für eine Ordnung die haben. Der eine Mitarbeiter findet scheinbar nur ein paar Einträge in meiner "Kundenakte", der nächste eine derartige Menge, dass er mich erstmal fast 10 Minuten wieder in die Warteschleife hängt, "um das alles mal durchzulesen" (kein Witz!). Dann meldet sie sich wieder und ist völlig perplex und weiß nicht, was sie tun soll. DA muß ich denen also noch ihre Abläufe erklären, damit sie alles richtig machen! Naja, Vertrag ist gekündigt, eine Begründung dafür verfasse ich gerade - und bin dann mal auf das Feedback gespannt. Der erste Anruf zum Nachfassen kam schon - dieses Mal aus Dortmund.

      Irgendwann bekommen die Firmen noch mal die richtige Wertschätzung ihrer Kunden hin. Irgendwann.

      Löschen
  8. Ich hatte mit O2 noch wenig Probleme, dafür mit der Teledoof um so mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, es ist wirklich scheißegal wo man landet. Wenn es einmal vom Standard abweicht, geht es gleich drüber und drunter.

      Löschen
  9. Was können die Ihnen denn überhaupt noch? Sie brauchen den gekündigten Vertrag ja nicht mehr, sollen die ihnen doch die Leitung lahmlegen (HAHA).

    Ich bin ja seit jeher bei der Teledoof und hab mit denen eigentlich gar keine Probleme. Und als mal ein paar Problemchen leise auftauchten, wurde das ziemlich schnell, ziemlich gut beseitigt. Deswegen würde ich gar nie nicht den Provider wechseln - was wohl genau meistens der Knackpunkt ist. Aber O2 und 1&1 - da hab ich schon sehr viel Murks drüber gehört...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war auch mein erster Gedanke. Legt doch einmal die Leitung lahm. Gnihihihi. Idioten. Ich sag´s Ihnen.

      Ich prüfe schon mal die Alternativen. Mal sehen, vielleicht werde ich wirklich den Anbieter noch wechseln.

      Löschen
  10. Herr MiM, Sie haben meine volle Unterstützung. Sofern man sich im Recht befindet und alles fein säuberlich belegen kann, macht es doch Spaß, Rücklastschriften zu veranlassen und den großkotzigen Unternehmen auf die Füße zu treten.
    Nebenbei bemerkt ist dieses eines meiner Hobbys. Fragen Sie nach bei der Telekom, Vodafone, GEZ.....
    Wie sagte schon Colonel Hannibal Smith - ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bedanke mich bei Ihnen. Ich persönlich sehe der Auseinandersetzung sehr gelassen entgegen. Ich kann Ihnen versichern, dass ich mich nur dann sehr weit aus dem Fenster lehne, wenn ich weiß, dass mir nicht der Schädel rasiert wird.

      Wird ein Spaß.

      Löschen
  11. Irgendwie kommt mir ihre Geschichte gerade bekannt vor, nur finde ich die Internetseite vin dem jungen Herr nicht mehr, der alles fein säuberlich wiedergegeben hat wie das Ablaufen wird...

    Auf jedenfall wünsche ich viel Durchhaltevermögen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wissen Sie noch wie die Geschichte ausgegangen ist? Das würde mich wirklich ein interessieren?

      Löschen
    2. Eben nicht. Ich weiss nur noch, dass der Herr von Deutschland in die Schweiz ausgewandert ist und telefoniert und hin-und herge-emailt hat mit dem "Kundendienst".

      So auf die Schnelle war bei der Suche dazu aber Google auch nicht mein Freund ;(

      Löschen
  12. Muss nun sagen O2 can do...
    Denn ich/wir haben keinerlei Polemiken mit dem Telefonica-Verein.
    Da könnte ich ihnen haarsträubende Geschichten über E-Rumms, Teledoof, Vodafone usw erzählen.

    Nun gut, egal...erstmal nen Cuba Libre. Cheers...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, ich denke, da nehmen sich alle Unternehmen nicht viel. Wenn es läuft, dann läuft es in der Regel. Aber diesmal ist richtig was schief gelaufen.

      Löschen
  13. Sie hatten wenigsten einen Vertrag mit dem Verein. Ich habe hier für einen Vertrag Mahnungen bekommen, den ich gar nicht abgeschlossen hatte. Das hat ein Jahr gedauert, bis man dort begriff, dass das 2007 der Vorbesitzer des Hauses war und ich seinen doofen Kabelfernsehvertrag a) bis dato nicht kannte und b) erst 2011 eingezogen bin. Die wollten von mir für die gesamte Zeit die Kohle abkassieren. Nachdem ich dann mit einem Anwalt gedroht und mir gerichtliche Schritte vorbehalten hatte, kam ein beleidigtes Schreiben, in dem man mir mitteilte, dass der Anschluss jetzt stillgelegt worden sei. Kein Wort mehr von Forderungen. Man kann es ja mal versuchen, offenbar finden die immer wieder Doofe, die zahlen, weil irgendwo in so einem Formbrief das Wort "gerichtlich" auftaucht. Leider reizt mich das nur umsomehr, wenn ich weiß, dass ich recht habe. Das macht wirklich Spaß!

    AntwortenLöschen
  14. Da bin ich mal gespannt, ich habe ähnliches bei diesem S**haufen von O2 vor und befürchte einen gleichen Ausgang ...

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.