Montag, 14. Januar 2013

Einführungsveranstaltung rheinländischer Art

Wie ich bereits andeutete, hatte ich am Wochenende einen Einführungskurs in rheinländischer Kultur und Lebensart für Zugereiste. Im Rahmen der anstehenden Ereignisse im Rheinland, die im nächsten Monat auf ihren Höhepunkt zusteuern, sollte eine Fortbildungsveranstaltung besucht werden, bei der es darum ging, Lieder des alten Jahres zu singen und über neue Lieder für das kommende Jahr abzustimmen.

So weit. So gut.

Als weltoffener Mensch, wie man mich kennt und begeisterte Anhänger, ich muss ich mich kurz räuspern, der rheinländischen Lebensart, wurde ich bereits im Vorfeld gefragt, ob ich mir die Teilnahme gut überlegt hätte und wirklich wissen würde, was auch mich zukäme?

Natürlich wusste ich es nicht. Und ich muss ehrlich sagen, dass die längere Schlange vor dem Lokal, die in merkwürdiger Kleidung und lautem Sing Sang um Einlass begehrte, mir schon etwas Angst einflößte.

An dieser Stelle nahm der Einführungskurs eine leichte Kurve, da aufgrund des Andrangs beschlossen wurde, an andere Lokalität aufzusuchen.

Und was soll ich sagen, es gibt in der Tat im Rheinland Lokale die für hohe gastronomische Qualität und ein noch höheres Niveau stehen.

1357980194027

Es gab Bier. Es wurden die Ramones gespielt, Motörhead schmeichelte den Ohren und es gab Bier aus ziemlich kleinen Gläsern. Und zur Belustigung konnte man sich an einem Pinball Automaten die Zeit vertreiben.

1358083524542 

Wenn ich jetzt, und so ist natürlich meine Erwartungshaltung, bei den anstehenden Festlichkeiten im nächsten Monat ebenfalls Ramones und Motörhead zum Besten gegeben wird, würde ich dem Rheinland sogar freundlich die Hand entgegen strecken. Das wird doch auch gespielt, oder? ODER?

Kommentare:

  1. Morticia...Gomez!!! Seufz und schmelz. Errrm ich schweife ab, zurueck zum Thema. Wenn Sie lauthals :Gabba Gabba hey skandieren sollten Sie perfekt in die bevorstehende Gruselveranstaltung passen :) Und mit genug Alkohol im Blut kommt es Ihnen bestimmt auch so vor als wuerden Ramones und Lemmy gespielt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nein, meine Liebe... es geht nicht darum, ob es mir so vor kommt... die spielen doch Ramones und Motörhead auf diesen Veranstaltungen !?!?

      Löschen
    2. Sie muessen jetzt sehr sehr stark sein Herr Mim,die Wahrscheinlichkeit dafuer geht gegen 0,000000000... Tja, so ist das. Aber bekanntlich ist ja immer irgendwas :)

      Löschen
  2. Die. hatten. den Adamsfamilyflipper? Mit eiskaltem Händchen? *sabber* Na da haben Sie doch mit der Lokalität Glück gehabt! ...und wenn das mit dem äh *Frohsinn* da drüben in den nächsten Wochen zuville wird, dann kommen Sie doch kurz rübba zu mir in den Pott - hier is nich so schlimm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In den Pott? Sie würden mir Asyl gewähren? Ich könnte meine Kochjacke und mein scharfes Kochmesser mitbringen ^^

      Löschen
  3. Ich bin entsetzt... der letzte Widerständler gegen die Rheinische Frohnatur wird fällt anscheinend auch gerade der ansässigen Alkoholkultur zum Opfer. Naja, man wird dort wohl nicht anders überleben können, zumindestens zwischen November und März...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bleiben Sie ruhig. Die Bastion ist noch nicht gefallen. Ich habe nicht vor mit eine Verkleidung zu zulegen oder schunkelnd durch die Lande zu ziehen.

      Löschen
    2. Ich hoffe, Sie haben für Notfälle den Kehraus von Gerhard Polt in greifbarer Nähe.
      Aber vermutlich schaffen Sie es eher, dass der ganze Mumpitz im Rheinland abgeschafft wird, als sich zum Narren machen zu lassen ;-)

      Löschen
    3. Was ist der Kehraus mit Gerhard Polt? Sagt mir nichts. Um was handelt es sich dabei?

      Aus mir werden Sie jemanden machen, der lustige Hütchen trägt.

      Löschen
  4. Also um Ihre letzte Frage zu beantworten, also so richtig, also eigentlich ... naja, mal knapp und kurz: nein. Es mag vielleicht die ein oder andere Privatveranstaltung geben, auf der sie das finden, aber das könnte zu dem Zeitpunkt schon sehr selten sein. Die andere Alternative, die mit dem vielen Alkohol im Blut, könnte natürlich schon etwas sein für ein langes, langes Wochenende, dass es dann dort gibt (nun wissen Sie auch warum). Ich mein, man könnte dieses Erhöhen des Alkoholpegels ja mit Mojitos verbinden und zugleich diese (für meine Ohren gräßlich klingende) Musik abspielen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Ednong, das ist nicht unbedingt die Antwort die ich hören wollte, auch wenn ich sie mir schon gedacht hatte.

      Ja, ich glaube ich werde mich mit Alkohol aus dem Verkehr ziehen. Dann allerdings zu Hause auf dem Sofa. Ich denke, das ist der beste Platz.

      Löschen
    2. Tsts,
      als ob ich Ihnen die Kommentare schreiben würde, die Sie hören mögen ;)

      Löschen
    3. In der Tat, ich bin ehrlich, manchmal... manchmal würde ich Sie am Liebsten für Ihre Kommentare gerne ein wenig würgen... aber, Sie sind schon lange dabei, Sie bereichern diesen Blog damit und daher... gehören Sie halt mit dazu.

      Löschen
    4. Oh ... oh ... ich glaub, ich krieg gleich einen Zuckerschock von dem vielen Honig um meinen Mund herum. Und das klebt immer so ...

      Löschen
    5. Ja, ja, ja... grummel*grummel*...

      Löschen
  5. gute musik und flipper, was will man mehr!

    karneval... hierzulande fasching genannt, immer wieder herrlich, wenn man als frau, von männern am arsch begrapscht wird, die in einem frauen-kostüm stecken. wäre es wenigstens eine einfallsreiche kostümierung... seufz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie machen die Kerle das? Wenn man in den Händen Bier hält, wie kommt man dann noch auf die Idee Frauen anzugrabschen? Wer grabscht Frauen an, wenn man Bier hat?

      Löschen
    2. ein anflug von spontaner multitasking-fähigkeit? oder ist es etwa mein prachtgesäß, das bei den herrschaften, superkräfte wachsen lässt? haha.

      Löschen
    3. Interessante Vorstellung. Aber ich muss ehrlich zugeben, dass ich doch lieber Trinke als Frauen bei einer solchen Gelegenheit an den Hintern zu fassen. Man wacht zwar bei beiden immer mit Kopfschmerzen auf, aber beim Alkohol ist das nach einem Tag vorbei.

      Löschen
  6. Sie wissen doch, oh Unglaublicher: Jeder Jeck is anders. Un et jibt bestimmt och Jecke, die Motörhead hüre!
    Da ich das Rheinland als Nichtrheinländerin viele Jahre genießen durfte, dachte ich, ich bin hier im "drögen" Norden dem Spuk namens Karneval entronnen. Und was muss ich neulich beim bevorzugten Lebensmittelmarkt sehen? Kostüme. So richtige Karnevalskostüme. Na, jetzt bin ich ja gespannt, was hier so abgeht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebe, ich entnehme Ihren Worten, dass Sie sich auch nicht sonderlich für die Faschings-Gedöns begeistern konnten.

      Ich persönlich werde ja langsam nervös, weil ich noch keine Ahnung habe, wie ich damit nächsten Monat umgehen soll.

      Löschen
    2. Ich habe seinerzeit dem Feind ins Auge gesehen und bin in D'dorf einem Karnevalsverein beigetreten. Hatte damals auch was mit Lackschuhkarneval zu tun. Über Aufstieg und Fall berichte ich nur auf gesonderte Anfrage. Helau!

      Löschen
  7. Karneval, Fasching... Zwei Ausdrücke für ein und die selbe scheiße. Braucht kein Mensch.

    Ich bitte um Verzeihung für die Wortwahl Eure Durchlaucht, aber milder geht's nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Worte sollten immer klar und direkt ausgesprochen werden. Ich bin ein Freund davon.

      Ich möchte ja auch anmerken, dass da viel zu wenig was mit nackten Frauen zu tun hat.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.