Montag, 28. Januar 2013

Danbo – George meets art

Interessant ist es zu erleben, wenn man mit einem Projekt zu starten beginnt, welche Aufmerksamkeit man damit erregt.

Ich habe George mit in das Museum Kunstpalast Düsseldorf genommen und versucht mir eine Gelegenheit zu schaffen, wie ich George etwas in Pose setzen könnte.

IMG_2150

Und letztlich ist es nicht verkehrt, wenn jemanden dabei hat, der einem die Kunst erklären kann. Und ich persönlich bin ganz begeistert, wie George in seiner neuen Rolle wirkt.

IMG_2154

Witziger Weise erregte ich damit die Aufmerksamkeit der Museumswächter, denen ich erst einmal erklären musste, was ich da für einen kleinen Kerl dabei habe und was ich mit ihm da gerade anstelle.

Kommentare:

  1. Guten Abend Eure Großartigkeit,

    könnten Sie mir den Sinn hinter dieser Pappfigur erklären? Ich habe tatsächlich drei Minuten intensiv darüber nachgedacht & bin zu keiner Lösung gekommen. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, wie Sie mit dem Karton herumlaufen, ihn auspacken & positionieren. In meiner Fantasie passen Sie & Danbo nicht zusammen. Hätte es nicht eine Miniatur-Gummipuppe sein können?

    Hochachtungsvoll, K.A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend, meine Verehrte.

      Für mich ging oder geht es bei Danbo eigentlich um eine typische männliche Geschichte die sich Hobby oder höchstmöglicher monetärer Einsatz von Mitteln, die tunlichst sinnlos und möglichst ineffizient verbraten werden sollen.

      Der Vorteil dieser Puppe ist, dass die sie bewegliche Gelenke hat, einen neutralen Gesichtsausdruck und vielseitig einsetzbar ist. Sie eignet sich sehr schön um sich in die, vor kurzer Zeit erworbene Kamera einzuarbeiten und einige Experimente in Sachen Perspektive und Tiefenschärfe zu absolvieren. Das ist eigentlich der Hauptgrund.

      Löschen
  2. Werter Herr MiM, Sie erinnern mich an den liebenswert schrulligen Elwood P. Dowd mit seinem unsichtbaren 2m großen, unsichtbaren, weißen Hasen Harvey. Sie haben halt George, den kleinen Danbo. So long, Mr. MiM!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne das Theaterstück. Ich habe es gesehen. Und Sie wissen ja wie es ausgeht. Harvey gibt es ja wirklich :-)

      Löschen
  3. *grins* genau so ein Fotoprojekt - ob Sie es glauben oder nicht - betreibe ich seit ein paar Jahren immer wieder. Man bekommt neben der technischen Erfahrung so lustigen Kontakt zu seinen Mitmenschen wenn man einen Gegenstand ablichtet wo er nach Meinung der Meisten nicht hingehört... und wenn man dann mit leicht wirrem Blick "Foto-Art" oder so murmelt und einen schwarzen Rolli anhat wird man oft ganz erfurchtsvoll angeschaut... Ich mag Tschoorg sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich. Ich behaupte ja, diese Nummer mit dem schwarzen Rolli hatte schon Steve Jobs raus. Ich glaube, der verleiht einem eine unglaubliche Autorität :-)

      Löschen
  4. danbo? sie haben sich danbo zugelegt? das überteuerte spielzeug, das als fotomodel herhalten muss und schrecklich überteuert ist? jaja, süß ist er, ihr george, passen sie bloß auf, dass er ihnen nicht die show stehlt! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, habe ich. Extra aus Japan importiert. Und ich habe kein Problem damit, wenn er mir meinen Schneid abkauft :-)

      Löschen
  5. Ich muss ja zugeben, dass ich ein kleines bisschen neidisch auf Ihren Danbo/George bin. Aber ich freue mich auf ganz viele Fotos mit ihm hier! Das da oben gefällt mir schon mal sehr gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verehrteste, ich bin schon bereits dabei die ersten Serien mit George anzufertigen. Ich hoffe, dass diese Ihnen genau so gut gefallen werden.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.