Sonntag, 16. Dezember 2012

Kölner Impressionen IV – Beiläufiges zum Thema Mojito

Vor etwas über einem Jahr stellte ich mir die Frage, wo ich hier im Rheinland einen ordentlichen, sauber gemachten und ausgeglichenen Mojito herbekommen würde. Und man mag es nicht glauben, nach einem ausgedehnten Weihnachtsmarkt-Hopping, das mich einmal durch halb Köln geführt hat, landete ich hier. In der Pacific Bar.

Ich bin was das Thema Mojito angeht ein sehr anstrengendes Kerlchen. Denn ich kenne wirklich kaum einen Laden, der diesen Klassiker gut macht. Selbst in vermeintlich guten und teuren Hotelbars bin ich schon ordentlich auf die Schnauze gefallen. Das, was teilweise serviert wird, verdient den Namen Mojito nicht. Und manchmal glaube ich, dass die Barkeeper zum einen ihre Drinks nicht einmal selber probieren, geschweige denn, dass sie eine Vorstellung haben, wie ein der entsprechende Drink schmecken sollte.

Aber es scheint, als wäre ich nun fündig geworden. Dort wurde mir ein wirklich sehr guter Mojito serviert, und obwohl (es geht mal wieder um den Glaubenskrieg mit Limettenstückchen oder ohne), muss ich sagen, war dieser Mojito wirklich erstklassig. Und ja, ich meine wirklich erstklassig. Gut gemacht, ausgewogen. Grandioses Verhältnis von Rum, Zucker, Limette, Minze und Eis. Top… wirklich grandios. 1a.

Ich glaube, ich werde da jetzt öfter einmal vorbei schauen.

1116201211553

Kommentare:

  1. Der Mojito ist auch hier das Maß aller Dinge. Daran kann man wirklich eine gute Bar ausmachen und ich kenne auch nur sehr wenige (leider) die das richtig gut hinbekommen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist eigentlich immer das Gleiche. An einem Klassiker, wo mit kein Fruchtsaft im Spiel ist, zeigt sich in der Regel, was ein Barkeeper wirklich kann.

      Löschen
  2. Als ich noch jung und wild war *räusper* war ich öfters in der Kyffhäuserstraße im Old School. Nur dass es damals noch "Blue moon" hieß. Die haben nämlich ab 20 Uhr Happy Hour. Alles zum halben Preis. Herrje...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gott sei Dank, bin ich aus diesen Happy Hour Zeiten heraus gewachsen. Halber Preis geht IMMER zur Lasten der Qualität. Früher oder später.

      Löschen
  3. "Ich bin was das Thema Mojito angeht ein sehr anstrengendes Kerlchen"

    *räusper*

    Wie gut, dass Sie nur in dieser Hinsicht ein sehr anstrengendes Kerlchen sind.

    *duckundweg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mal sagen, dass ich in der Regel nun wirklich mehr als flauschig und handzahm bin. Oder? ODER ???

      Löschen
  4. Sollte ich tatsächlich in Köln landen (und mein erstes Gehalt auf dem Konto haben), geht der erste Mojito auf mich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Robby, wie ich schon sagte, Ihr persönliches Seelenheil wird mir ein ganz wichtiges Anliegen sein.

      Löschen
    2. Freut mich, dass du (/ihr) meine Einladung annehmt :)

      Löschen
  5. Sollten Sie irgendwann nach Wien kommen rühren Sie sich... Dann lass ich ihnen eine Adresse zukommen. Eine Hotelbar :) aber wirklich top! Hab's erst vor 3 Monaten entdeckt dass es dort so gut Gemixtes gibt. Und die Barkeeper- ganz nach der 'alten' Schule. Einer meldete sich sogar am Telefon des verhaltensoriginellen mir Angetrauten mit ' Hier ist Ihr Barkeeper, Sie haben Ihr iPhone bei mir vergessen...' Der Angetraute hat die Bar mit dem immer lauter werdenden Suchpiepser etwas durcheinander gebracht. ;) aber denken Sie dran, lohnt sich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin das letzte Mal in Wien 2007 gewesen. Auf einer Weihnachtsmarkttour mit den Jungs, meiner Ex-Freundin und meiner Ex-Frau. Ich habe da nicht so gute Erinnerungen daran.

      Aber sollte ich in die Richtung unterwegs sein, wäre ich natürlich ggf. für einen guten Tipp immer dankbar.

      Löschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.