Donnerstag, 29. November 2012

Spotify im Selbstversuch

Ich stelle fest, Spotify hat man musikalisches Konsumverhalten in keinster Weise beeinflusst. Ist ein bisschen so wie mit Frauen, man probiert am Anfang ganz viel herum, genießt das Neue, freut sich über das angebotene Programm und dann, ja dann wird es ganz schnell langweilig.

Spaß bei Seite. Spotify ist für einen Musikliebhaber eine tolle Sache. Sicher. Aber für mich absolut ungeeignet. Ich besitze ein paar Jahren einen IPod auf den 80 GB Musik passen. Dieser ist vielleicht, wenn man es ganz großzügig interpretiert, zu einem Fünftel voll.

Auf diesem IPod befinden sich alle meine Lieblingsalben und einige einzelne ausgewählte Stücke, die mir besonders gefallen. Offline ohne weiteres einsetzbar, geschmeidige Bedienung, keine weiteres Kosten, außer man erwirbt noch weitere Musik dazu.

Selbst wenn ich das günstige Jahres-Abo von Spotify für nicht ganz 120 EUR nutzen würde, wäre das mehr Geld, als ich in den letzten 5 Jahren für Musik ausgegeben habe. Und im Gegensatz zu Spotify habe ich eine dauerhafte Nutzung meiner Musik. Wenn ich bei Spotify kündige, habe ich auch keinen Zugriff mehr im mobilen Bereich auf meine Musik.

Aus Unternehmersicht sich ein gutes Geschäftsmodell lediglich nur temporäre Nutzungsrechte einzuräumen. Für mich als Konsument nicht akzeptabel.

Damit Spotify raus. Ich bestücke weiterhin meinen IPod.

Kommentare:

  1. Aus eben diesem Grund halte ich auch nichts von diesen Streaming Angeboten. Das was ich (gekauft) habe, habe ich. Das kann ich dann auf meine mobilen Endgeräte hin und herschieben und mich daran erfreuen. Zu Hause liegt alles eh auf dem eigenen Netzwerkserver abrufbar bereit.
    Wenn ich neue Musik hören möchte, dann schalte ich die Spartensender meines Internetradios an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Andi, ich muss Ihnen zustimmen. Ich kann diesen Argumenten nicht widersprechen. Sie haben absolut recht.

      Löschen
  2. Da ticken wir wohl wieder alle gleich. ;-)
    Der EiPott ist die meiste Zeit im Auto. Wobei ich sagen muss, seit ich wieder gezwungen bin einen VW zu fahren hat sich das Abspielen auf ein Minimum reduziert. Leider hat VW die Bedienung des EiPotts viel zu viel verkompliziert. Trotz Schnittstelle, Adapterkabel, Lenkradbedienung (über die man noch nicht mal auswählen kann) macht das keinen Spaß. Da war der vorherige Ford mit Sony und Convers+ intuitiver und einfacher zu bedienen.

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG DIE VORHER ZU LESEN IST

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht.

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass ich an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Auch ist die Kommentarfunktion auch nicht dazu gedacht einer Ihrer wirren Ideen und/ oder Meinungen eine Plattform zu bieten. Dafür empfehle ich das Schreiben eines eigenen Blogs und diesen in einen Webkatalog für Verschwörungstheorien einzutragen.

Weiterhin dient dieser Blog nicht dazu um persönliche Kontakte zu generieren, Freundschaften zu schließen oder Bekanntschatften mit Frauen aufzubauen. Ich mag andere Menschen nicht sonderlich und ich habe keine Zeit und Lust auf zeit- sowie energieraubende Balzrituale. Dieser Blog dient ausschließlich mir selbst zu zeigen, wie toll ich bin und Sie sowie den Rest der Menschheit als unwürdig dastehen zu lassen.

Ich versuche hier keinen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.