Samstag, 28. April 2012

Dropbox, Google Drive und Co

Kann mir einer sagen was er will. Die Cloud-Lösungen und die Funktionalitäten die durch solche Anwendungen geboten werden, passen zu einer Vielzahl an Problemen vor denen ich gestanden habe.

Wobei mir von der Bedienung und der Haptik bei Dropbox noch immer besser gefällt als bei Google Drive. Letzteres punktet allerdings bei dem kostenlosen Speicher und bei den Preisen wenn ich ein wesentlich mehr an Speicher brauche als diese kostenlosen 5 GB.

Man kann von diesen Cloud-Lösungen halten was man will. Ich bezweifele, dass die Entwicklung abzuhalten ist und nur ein temporäres Phänomen sein wird.

Kommentare:

  1. Also meinereiner is ja "kunde" bei Dropbox. Ist ganz praktisch, Apps auf Handy & Tablet und dazu noch aufm Lappi. Funktioniert ganz gut muss ich sagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Dropbox ist wirklich eine tolle Sache. Wie ich sagte, ich finde es auch funktionaler als Google Drive. Zumindest was das Arbeiten auf dem Smartphone angeht.

      Löschen
  2. Also, wenn man keine vertrauenswürdige Daten hat, analog zu Facebook & Co., kann man auch mit der Datenablage in einer Cloud leben, also im privaten Bereich. Aber das Geld verdienen die Cloud-Anbieter im gewerblichen Bereich und hier gibt es immer noch Vorbehalte, (vertrauliche) Daten im Netz abzulegen. Zudem braucht es Anwendungen, die es hergeben, Daten in der Cloud zu speichern und dort abzuholen. Ob der Cloud-Markt überlebt, ist momentan vollkommen offen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich behaupte das der Cloud-Markt auf jeden Fall überleben wird. Die Dienstleistung an sich mit Sicherheit. Die Frage ist, und das bezweifele ich, in der Konstellation in dem rechtlichen Rahmen.

      Löschen
    2. Die Cloud und der Markt hierzu wird überleben. Der echtliche Rahmen zumindest in Deutschland ist eigentlich ganz klar gesteckt. Und wenn man einen Anbieter aussucht sollte man halt auf ein paar Rahmenbedingungen schauen. Wie eng diese gesteckt sind muss jeder Kunde (Privat wie auch Gewerblich) für sich selbst entscheiden. Zum Glück gibt es in diesem Segment nicht nur Schwarz und Weiss sondern auch ganz viele Grautöne.

      Löschen
  3. Ich muß zugeben - ich habe keine Ahnung von diesem ganzen Cloud-Zeug, weil ich mich damit noch gar nicht beschäftigt habe. Irgendwie brauche ich das auch nicht. Ich speichere mein Zeug auf dem PC - oder dem iPhone - und damit hat sich's.
    Braucht man das wirklich so dringend? Oder ist das nur wieder ein Spielzeug zum Verkomplizieren von irgendwelchen Sachen?

    AntwortenLöschen

KOMMENTAR-ABGABE-GEBRAUCHSANWEISUNG

Verehrter Leser, verehrte Leserin,

plumpes Duzen ist in diesem Blog verpönt. Duzen dürfen Sie mich, wenn Sie mit mir bereits einmal betrunken die Kellertreppe herunter gefallen sind. Wenn Sie mich nicht Siezen wollen, dürfen Sie mich auch mit "Eure Großartigkeit" und/oder "Oh Unglaublicher" ansprechen.

Ihre Kommentare müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln und dürfen auch gerne kritisch sein... an der Sache, an meiner Person.

Habe ich das gesagt? Vergessen Sie es. Ich will schöne Kommentare. Sagen Sie mir wie toll ich bin, feiern Sie mich und schmieren Sie mir Honig ums Maul.

Jegliche Kommentare die mir nicht gefallen oder mich nicht als grandiose und tolle Person darstehen lassen, lösche ich sofort.

Für die restlichen Kommentare gibt es keine genauen Regeln. Ich bin da sehr willkürlich und die Veröffentlichung kann stark von meiner persönlichen Tageslaune abhängen. Und die ist meistens ziemlich mies.

Anonyme Kommentare, außer der mir bekannten üblichen Verdächtigen werden nicht veröffentlicht..

Und wenn Sie mir etwas mitteilen wollen, dann schreiben Sie mir eine Email. Die Kommentarfunktion dient nicht als Kanal für konspirative Mitteilungen.

Ach, Sie finden hier keine Email? Das könnte dann daran liegen, dass an einem Kontakt mit Ihnen kein Interesse habe.

Gleichzeitig stimmen Sie mit der Abgabe Ihres Kommentars, im Fall meiner Übernahme der Weltherrschaft, der Abschaffung des Frauenwahlrechts, der Einführung eines 24 stündigen frei zugänglichen Amateurpornokanals, der öffentlichen Auspeitschung von Mit-150km-auf-der-linken-Spur-Fahrer und der Einführung des Freitags als offiziellen Cuba Libre Tags zu.