Dienstag, 24. Mai 2016

Pubertät

Einen Riesenschnauzer in der Pubertät zu erleben... das ist auch so ganz eigene Erfahrung. Da hängt am Gehirn gerade so ein großes Schild...

- "Wegen Umbau vorübergehend geschlossen!"

Sonntag, 22. Mai 2016

Dimple´s Jamaican BBQ Chicken

Gestern den Grill angeworfen.

Bereits am Freitag ein Hühnchen mit einer jamaikanischen Würzmischung mariniert und dann 20 Stunden ziehen lassen.

Gestern dann während dem Grillen, eine BBQ Sauce angesetzt, Moscow Mule getrunken und einen kleinen Salat gezaubert.

































Nach 90 min auf dem Grill, erwartete mich ein umwerfenden Ergebnis. Geschmacklich klasse und ganz anders, als alles was ich bisher sonst so als BBQ Chicken bis serviert bekam.

























Hier als das Ergebnis. Dimple´s Jamaican BBQ Chicken mit einem kräftigen Rumaroma. Dazu einen Salat aus drei Sorten Bohnen, Koriander, Chili mit Zitrusfruchtgeschmack.

Samstag, 21. Mai 2016

Die Stimme des Volkes - Ein Rechenbeispiel anhand der SPD

Ich habe gelesen, dass die SPD in der vergangenen Woche innerhalb von Befragungen zum ersten Mal unter 20 Prozent auf sagenhafte 19 Prozent gerutscht sei.

Ich finde das unglaublich spannend, weil ja der Herr Sigmar Gabriel sich unglaublich für das Thema Gerechtigkeit ins Spiel bringt und dabei gerne für die SPD den Begriff einer Volkspartei verwendet.

Bei der letzten Bundestagswahl gab es 61,8 Millionen Wahlberechtigte in Deutschland. Ende 2014 hatte die Bundesrepublik 81,2 Millionen Einwohner. Nachdem die Bevölkerung in 2014 knapp um 430.000 Personen zugenommen hatte. Also hatten wir Ende 2013 so etwas um 80,8 Millionen Einwohner. Sagen wir, meine Behauptung, dass bei der letzten Bundestagswahl wir 80,6 Millionen Einwohner hatten. Das Ende des Jahres war ja noch nicht erreicht.

Das macht ein Verhältnis von Wahlberechtigen zu Einwohnern von 76,67%.

Und jetzt münzen wir das mal auf eine kleine deutsche Stadt mit 100.000 Einwohnern um. Und machen einen Transfer in das Jahr 2016.

Daraus würde folgern, dass von den 100.000 Einwohnern 76.670 Personen wählen gehen dürften.

Bei einer Wahlbeteiligung von 71,5 Prozent (Ansatz 2013) wären dann 54.819 Personen aus dieser Stadt wählen gegangen.

Nimmt man die Forsa Umfrage her, dann würden davon heute 19 Prozent SPD wählen. Das wären dann 10.416 Personen.

Also nach der Lesart der SPD ist man bereits eine Volkspartei wenn man für ein knapp 1/10 (in Worten: ein Zehntel) der Einwohner spricht. Dieses eine Zehntel nimmt für sich den Anspruch zu definieren, wie gesellschaftliche Gerechtigkeit aussieht.

In einem betrieblichen Meeting mit 10 Personen ist das dann immer die eine Person, die den anderen 9 Personen erklären will, dass das alles total falsch läuft und alles so unglaublich unfair ist. Der eine Querulant am Tisch, der alles aufhält. Ohne den sich das ganze Projekt wesentlich besser umsetzen lassen würde. Der, der keine Überstunden machen will.

In der Regel der Minderleister (was für ein tolles Wort) im Team. Kennt alle Gesetze und Regeln, trägt sie allen Kollegen vor, vergisst aber nebenher das Arbeiten.

Und den braucht kein Mensch.

Und natürlich stellt sich die Frage, ob man genau diese eine Person das Projekt definieren lassen sollte.

Ich erkläre hiermit meine persönliche Suche nach meinem Wahlkreuz für eröffnet.

Freitag, 20. Mai 2016

Picture me

Welch glorreiche Idee. Alle Mitarbeiter sollen fotografiert und dann im Intranet zu dem Firmenadressbuch hinterlegt werden.

Auf diese tolle Idee ist das Corporate Marketing gekommen. Weil das Vertrauen schaffen würde und die Hemmschwelle zur Kontaktaufnahme senken würde. Was von meiner Position aus nicht gut wäre, weil ich sehr froh bin, wenn man mich in Ruhe lässt und mich nicht unnötig belästigt.

Ich habe Marketing nie sonderlich gemocht, nie viel von dieser Abteilung gehalten. Und ja, das ist jetzt mal unsachlich und meine ganz persönliche Sicht der Dinge.

Aus diesem Grund habe ich doch mal das Fotografieren abgelehnt und einer Nutzung widersprochen.

Das Lustige ist, ich weiß was passiert und welches Spiel auf mich zukommen wird, dass mein Chef in spätestens 2 Tagen bei mir auf der Matte erscheinen wird, und mir versuchen wird zu erklären, warum ich mich doch fotografieren lassen sollte.

Das wird ein Spaß werden....

Donnerstag, 19. Mai 2016

Abweichungsanalyse zu weiblichen Verhaltensweisen

Eine der Kernproblematiken besteht darin, dass die Höhe an externer Aufmerksamkeit, die eine Frau für ihre Selbstdarstellung benötigt, sich umgekehrt proportional zur männlichen Fähigkeit der Haltung der Aufmerksamkeitsspanne verhält.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Das große Vergessen

Ich höre nicht oft etwas von meinem Vater. Er selbst ruft von alleine nicht an. Er will niemanden zur Last fallen. Will keine Hilfe. Macht lieber alles mit sich selbst aus. Nur gehört er leider nicht zu denen, die das besonders gut können. Ist eher eine Feststellung als ein Urteil. Die Telefonate sind weniger geworden. Je schwieriger die Situation wird, desto größer werden die Abstände zwischen den Gesprächen.

In diesen Phasen denke ich über das Verhältnis zu meinen Eltern nach. Insbesondere über das zu meiner Mutter. Im Grunde eine Endlosschleife. Es führt zu keinem Ergebnis.

Der Bruch zwischen uns kam als ich 15 war. Unsere Beziehung hat sich davon nicht erholt. Es wurde über die verbleibenden Jahre nicht besser. Eher schlechter. Ich würde nicht behaupten, dass es eine jemals eine stabile Bindung oder Beziehung zu einander gab.

Bei Demenz, so sagt man, nimmt man zu Lebzeiten von einem Menschen Abschied. Ich frage mich, wie will man sich von jemanden verabschieden, den man nicht einmal kennt?

2 Dinge am frühen Morgen... eigentlich 3

Wir haben den Gipfel der gesellschaftlichen Entwicklung erreicht.

Wir sind so weit, dass man es im öffentlich/rechtlichen Fernsehen für erwähnenswert hält, dass ein uns allen bekannten Messenger neue Emojis bekommt. Berufe, die jetzt auch mit Frauengesichtern dargestellt werden. Soviel zu den 17,50 EUR im Monat für die Grundversorgung an Informationen.

Desweiteren klatsche ich vor Begeisterung in die Hände, wenn man mir am frühen Demonstranten im Fernsehen zeigt, die auf die Straße gehen und dagegen demonstrieren, dass sie länger arbeiten und weniger verdienen sollen (Frankreich). Unter dem Hintergrund, dass es sich dabei um Studenten handelt, die noch am Studieren sind und noch nie im Arbeitsprozess eingegliedert waren.

Und liebe Frau Natalia Klitschko, schön dass Sie jetzt mit einer Gesangskarriere durchstarten wollen, aber das klang einfach gruselig. Und das lag mit Sicherheit nicht nur an der schlechten Aussteuerung des Klangs im Studio.

Was für ein Start in den Tag....